Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
Startseite Alle NachrichtenPolitik
Basisdemokratie? Och nö...
 

Basisdemokratie? Och nö...

1

Der Spagat der Grünen

Die Frankfurter Grünen haben nach der Stichwahl viel zu grübeln. Insbesondere in der Römerfraktion, wo eine klare Mehrheit für die Wahl von Boris Rhein war - ganz im Gegensatz zur Mehrheit der Basis.
Manchmal wäre ein bisschen mehr Basisdemokratie schon nicht schlecht. Gerade wenn man einer Partei angehört, die aus Graswurzelbewegungen heraus entstanden ist. Doch bei den Grünen hat sich eben viel geändert. Und so können im Jahre 2012 führende Politiker dieser Partei für die Wahl eines hessischen CDU-Innenministers aufrufen.

Der Hintergrund ist schnell erklärt: mit einem christdemokratischen Stadtoberhaupt, so das Kalkül, ließe sich der schwarz-grüne Koalitionsvertrag auch besser und vor allem zügiger umsetzen. Das ist einerseits richtig. Andererseits hat der Großteil der Grünen-Wähler eben genau dies nicht verstanden – oder wollte einfach nicht einem konservativen Politiker ihre Stimme geben. Grüne Hochburgen wie das Nordend waren bei der Stichwahl fest in Feldmanns Hand. Da konnte selbst Tigerpalast-Chef Johnny Klinke nichts dran drehen, der wenige Tage vor der Wahl noch eilig Pro-Rhein-Anzeigen schaltete. „Johnny Klinke ist bestimmt ein begnadeter Varieté-Boss, aber von Politik hat er keine Ahnung mehr“, meint sein Straßenkämpfer-Kollege Dany Cohn-Bendit, der sich vor der Stichwahl für Feldmann ausgesprochen hatte (Foto). Weiter sagte der Europapolitiker dem Journal Frankfurt: „ Einige der Grünen haben in Zeitungsinterviews gesagt, ich hätte keine Ahnung von der Frankfurter Politik. Das ist jetzt ihr Problem. “

Cohn-Bendit war es auch, der bemängelte, warum seine Partei beide Kandidaten nicht auf einer Kreismitgliederversammlung angehört habe – um sich dann ein Urteil zu bilden. Ausgerechnet die bei den Grünen so verhassten Piraten haben ein ganz altes Eisen wieder zum Glühen gebracht: die Mitgliederbefragung. Die ergab: keine Wahlempfehlung, aber eine klare Präferenz für Peter Feldmann. Von solcherlei Basis-Demokratie sind die Frankfurter Grünen derzeit weiter entfernt, als gut für sie sein kann. Ein Glück, dass die nächste Kommunalwahl noch eine Weile auf sich warten lässt.

Das vollständige Interview mit Daniel Cohn-Bendit zum Ausgang der Stichwahl lesen Sie im Journal Frankfurt vom 27. März 2012.
26. März 2012
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Setzfehler am 26.3.2012, 23:24 Uhr:
Gerade den Grünen Cunitz in der Hessenschau kompakt mit seinem Kommentar zur Grünen-Wahlempfehlung für Rhein und dem Wahlausgang gesehen: Da weiß man, warum sie für viele nicht mehr wählbar und gerade vom grünen Nordend abgestraft worden sind ...
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Endergebnis der Landtagswahl liegt vor
0
Die Grünen bleiben zweitstärkste Kraft
Nachdem es bei der Landtagswahl zu massiven Pannen kam, steht nun das endgültige Ergebnis fest. Die Grünen bleiben vor der SPD zweitstärkste Kraft. Der Abstand beträgt jedoch nur noch 66 Stimmen. Thorsten Schäfer-Gümbel hält eine Ampelkoalition für ausgeschlossen. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Hessischer Landtag/Kanzlei H. Heibel
 
 
5. Deutscher Israelkongress
0
Deutsch-israelische Beziehungen
Am 25.11. findet im Congress Center der Messe Frankfurt der 5. Deutsche Israelkongress statt. Unter dem Motto „Israel – Nation of Nations“ steht die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel im Mittelpunkt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © Deutscher Israelkongress, Rafael Herlich
 
 
Uwe Becker über den Kommunalen Finanzausgleich
0
„Frankfurt ist bereits seit vielen Jahren solidarisch.“
Ingesamt 18 hessische Städte haben gegen den Kommunalen Finanzausgleich geklagt, darunter auch Frankfurt. Bürgermeister und Stadtkämmerer Uwe Becker (CDU) erklärt, weshalb der KFA in seiner aktuellen Form Frankfurt schadet. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Stefanie Koesling 2018
 
 
 
The European Balcony Project
0
„Es lebe die Europäische Republik!“
Am vergangenen Samstag haben die Fliegende Volksbühne und das Theater Willy Praml im Rahmen des „European Balcony Projects“ den Auszug eines Manifests vom Römerbalkon vorgetragen. In verschiedenen Städten Europas fand diese Aktion um genau 16.00 Uhr statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: Niko Neuwirth
 
 
100 Jahre Frauenwahlrecht
0
„Ziel erreicht – und weiter?“
In ihrer aktuellen Publikation „100 Jahre Frauenwahlrecht: Ziel erreicht – und weiter?“ widmen sich Isabel Rohner und Rebecca Beerheide der Frage, was das Frauenwahlrecht heute für Frauen bedeutet. Am 13. November findet eine Lesung mit den Autorinnen statt. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: ms
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  176 

Twitter Activity