Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Politik
 

Attac-Jubiläum

1

CDU kritisiert Austragung in der Paulskirche

Foto: © Stadt Frankfurt/Karola Neder
Foto: © Stadt Frankfurt/Karola Neder
Am kommenden Wochenende feiert die globalisierungskritische Organisation Attac ihr 20-jähriges Bestehen. Die CDU kritisiert die Austragung der Veranstaltung in der Paulskirche, Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und Die Linke verteidigen sie.
„Ich bin dem Magistrat der Stadt Frankfurt sehr dankbar, dass er der Überlegung einiger, die Diskussion abzusagen, nicht nachgegeben hat“, sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am gestrigen Mittwoch. „Es ist wichtig, dass wir die Paulskirche für einen demokratischen Diskurs öffnen und dort wieder mehr über Demokratie, Menschenrechte und gesellschaftspolitische Themen sprechen.“ Die CDU Frankfurt allerdings kritisiert die Jubiläumsfeier in der Paulskirche. Bürgermeister Uwe Becker (CDU) sagte, dass der Magistrat vom Attac-Jubiläum sowie auch der Bad Banks-Premiere, erst zur Einladung und der Veröffentlichung der Veranstaltungen erfahren habe. „Wir müssen im Magistrat Wertigkeiten festlegen, was man an diesem Ort zulässt und was nicht.“ Ihm sei es wichtig, dass man im Magistrat frühzeitig über die Veranstaltungen spreche, bevor es überhaupt zu einer öffentlichen Debatte kommt, so Becker weiter.

2018, zehn Jahre nach der Bankenkrise, besetzten rund 50 Aktivist*innen von Attac die Paulskirche und forderten eine „Demokratisierung des Finanzsystems“. Gerade wegen dieser Besetzung sei Becker dagegen, dass die Attac dort nun offiziell ihr Jubiläum veranstaltet. „Ich trenne das eine von dem anderen. Mir persönlich geht es nicht um die inhaltliche Positionierung, sondern darum, dass sich Attac einst mit Hausfriedensbruch Zugang zur Paulskirche verschafft hat", so Becker.

Der stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Linke im Hessischen Landtag Jan Schalauske äußerte sich in einer Stellungnahme, in der er Bezug auf ähnliche, in der Frankfurter Rundschau veröffentlichten Aussagen von Bürgermeister Uwe Becker (CDU) bezog: „Im Kampf gegen Organisationen wie Attac oder jüngst gegen die Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes (VVN-BdA) wird klar, wie die hessische CDU tickt. Fortschrittlichen oder sich gegen bedrohliche Entwicklungen einsetzenden Organisationen werden Steine in den Weg gelegt oder sie werden von der CDU als linksextremistisch diffamiert“, sagte Schalauske. Da passe es leider auch ins Bild, dass die CDU den Frankfurter Oberbürgermeister auffordere, Attac die Nutzung der Paulskirche zu untersagen.

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens wird von Attac am Samstag, 15. Februar, ab 14 Uhr eine Diskussionsveranstaltung in der Paulskirche stattfinden. „Zivilgesellschaft unter Druck: Die Bedeutung von kritischem Engagement für die Demokratie“ soll das Thema der Veranstaltung sein. Luisa Neubauer von Fridays for Future, Netzaktivistin Katharina Nocun, Jana Ciernioch von SOS Méditerranée und Judith Amler von Attac werden dabei über die schrumpfenden Handlungsspielräume für zivilgesellschaftliches Engagement sprechen. Eröffnet wird die Veranstaltung mit einem Vortrag der Journalistin Ferda Ataman. Zudem soll es einen sogenannten „Open Space“ geben, in dem sich zivilgesellschaftliche Organisationen den Besucherinnen und Besuchern vorstellen. Mit der Diskussion setze Attac die Debatte fort, die sie im September 2018 mit der Besetzung der Paulskirche unter dem Motto „Her mit der Demokratie!“ angestoßen hatte. Am Sonntag, 16. Februar, findet mit einer Matinée in der Evangelischen Akademie eine weitere Veranstaltung zum 20. Jubiläum statt. Als Redner werden dabei der Journalist und Autor Stephan Hebel und der der Soziologe Klaus Dörre anwesend sein.
 
13. Februar 2020, 13.34 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Thomas Szymanski am 13.2.2020, 15:11 Uhr:
"Ich finde, lasst dort ruhig alle möglichen Gruppierungen zusammen kommen, denn Demokratie soll es doch hier geben, oder? - Das mit der Besetzung muss ja nicht lange danach den Leuten der ATTAC noch untergejubelt werden. Typisch Deutsch eben. Seid locker, oder soll etwa das Miteinander Reden ganz weg fallen? - Ich finde, dass schon leider zu wenig Dialoge in unserer Gesellschaft, auf Grund der modernen Medien wie Smartphone, usw., den normalen Gesprächsfluss beeinträchtigen. Egal, ob Paare, oder auch sonst, ich kann beobachten, dass die Menschen einfach kaum noch wirklich mit einander reden, höchstens ältere Generationen. - Ja leider ist es so. Seid also froh, wenn die sogenannte Wiege der Demokratie Belebung erfährt." -Thomas Szymanski, Puppenspieler und Schauspieler
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Politik
 
 
Hessisches Justizministerium
0
Konsequenzen nach Korruptionsaffäre
Als Reaktion auf die Korruptionsaffäre bei der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft hat Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Künftig soll in allen Staatsanwaltschaften ein Vier-Augen-Prinzip herrschen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Unsplash
 
 
Eine zeitlich begrenzte Erweiterung der hessischen Pflegeunterstützungsverordnung erlaubt es Ehrenamtlichen nun, sich Nachbarschaftshilfe im Rahmen der Corona-Pandemie finanziell honorieren zu lassen. – Weiterlesen >>
Text: David Hanfgarn / Foto: Pexels
 
 
Vergangenen Dienstag ist der hessische Polizeipräsident Udo Münch zurückgetreten. Nun steht sein Nachfolger fest. Zudem soll ein umfangreicher Maßnahmenkatalog zur Aufklärung der NSU 2.0-Affäre und zur Wiederherstellung des Vertrauens in die hessische Polizei beitragen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © HMdIS
 
 
 
Der Hessische Landtag fordert bezüglich der Drohschreiben konkrete Antworten von Innenminister Peter Beuth (CDU). In einer Sondersitzung werden mehrere Parteien Fragen an ihn richten. Am Dienstag sollen erneut Drohmails verschickt worden sein. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa/Arne Dedert
 
 
NSU 2.0-Affäre der hessischen Polizei
2
Eine ungeheuerliche Situation
Der hessische Polizeipräsident Udo Münch ist zurückgetreten. Damit wurden in der hessischen Polizei erste Konsequenzen auf personeller Ebene gezogen. Münch habe den Sachverhalt über die Drohbriefe während eines Gesprächs im März „nicht bewusst wahrgenommen.“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  205