Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Zwischenruf von Manfred Hellwig
 

Zwischenruf von Manfred Hellwig

6

Die Rennbahn hat keine Zukunft

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
"Der Vorstand hat sich disqualifiziert, den Rennsport in Frankfurt aufrechtzuerhalten", sagt Manfred Hellwig in einem Zwischenruf. Er muss es wissen, ist er doch der ehemalige Präsident des Renn-Klubs.
Es ist sehr schade: Mit der Galopprennbahn geht ein Stück altes Kulturgut in Frankfurt verloren. Aber auch abgesehen vom Ergebnis des Bürgerentscheids wäre es nicht möglich, hier eine ordnungsgerechte Vereinsstruktur aufrechtzuerhalten. Der neue Vorstand des Renn-Klubs hat sich disqualifiziert, den Rennsport in Frankfurt aufrechtzuerhalten. Sie betreiben Sippenhaft und das zeugt eindeutig von einem miesen Charakter. Denn nach meinem Ausscheiden wurde auch ein von mir berufenes Vorstandsmitglied hinausgeworfen. Der ehemalige Schatzmeister, Joachim Schröder, erhielt einen Tag vor der jüngsten Mitgliederversammlung ein Einschreiben, dass er vom Verein ausgeschlossen wurde. Selbst seine Frau, die dem Reitsport immer sehr zugetan war und die zu meiner Zeit stets für einen reibungslosen Rennablauf sorgte, darf das Gelände nicht mehr betreten. So verhält man sich nur, wenn man befürchtet, dass diese Menschen etwas sagen, dass man nicht hören will.

Es gab bereits zwei Insolvenzen auf der Rennbahn: 2008 ging der Renn-Klub unter der Präsidentschaft von Günther Paul bankrott und eineinhalb Jahre später der nachfolgende Rennverein wegen Überschuldung. Auch der jetzige Frankfurter Renn-Klub 2010 wird sich nicht selbst tragen können. Vor allem nicht, da die Mitglieder außerstande sind, gemeinsam an einem Strang zu ziehen.

Zum Jubiläum „150 Jahre Galopprennbahn“ habe ich damals auf großes Drängen und Bitten die Präsidentschaft für den Renn-Klub übernommen (obwohl meine Frau zuerst dagegen war). Ich habe den Verein aufgebaut und eine gute Situation geschaffen. Fehlbeträge auf den Konten des Vereins habe ich stets mit privaten Mitteln ausgeglichen. Gegen Ende meiner Präsidentschaft kam dann ein Beamter der Stadt auf mich zu. Er sagte, man habe Bedenken, wie es mit dem Renn-Klub weitergehen soll, wenn es keinen Herrn Hellwig mehr gibt, der hier investiert. Meine Antwort: Ich könne nicht sagen, wer mein Nachfolger wird und ob er Geld in die Hand nehmen wird. Daher einigten wir uns darauf, dass ich der Stadt 51 Prozent meiner Frankfurter Hippodrom Gesellschaft (FHG), die die Rennbahn betreibt, überschreibe. So konnte die Stadt die Geschäfte selbst in die Hand nehmen. Da ich so aber ohnehin in jeder Abstimmung unterlegen wäre, entschloss ich mich schließlich – nach anwaltlicher Beratung – die FHG komplett zu verkaufen. Allerdings wollte ich alles, was aus meiner Tasche in die Anlage geflossen ist, zurückgezahlt haben. Nach einer Prüfung kamen wir auf die Summe von 2 980 000 Euro.

Der Vorstand des Renn-Klubs kann nicht damit rechnen, dass ich jetzt von meinem Kaufvertrag mit der Stadt zurücktrete und damit für sie das Rad zurückdrehe, denn ich traue ihm die Führung des Vereins nicht zu. Wie es nun für die Galopprennbahn Niederrad weitergehen soll, weiß ich nicht. Ich bin kein Hellseher und ich möchte mir nicht den Kopf über ungelegte Eier zerbrechen.

Manfred Hellwig ist 87 Jahre alt und arbeitet als Steuerberater in Bad Homburg. Ihm gehörte die Frankfurter Hippodrom Gesellschaft, die die Rennbahn betreibt. Von 2013 bis 2015 war er Präsident des Frankfurter Renn-Klubs. Alle zwei Wochen erscheint ein Zwischenruf in der Printausgabe des JOURNAL FRANKFURT. Online erhalten Sie Gelegenheit darüber zu diskutieren.
 
3. November 2015, 10.25 Uhr
Manfred Hellwig
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Anna Sander am 5.11.2015, 22:54 Uhr:
Wieder einmal nur zum Kopfschütteln. Es wird Zeit, dass der Abrissbagger auf die Rennbahn kommt. Und das Gelände eine Perspektive bekommt!
 
sonnenschein am 5.11.2015, 13:31 Uhr:
Die Bahn muß bleiben und der DFB weg. Sind eh alles nur Pressewütige Menschen die an ihren eigenen Vorteil denken.
 
Stephen Eversfield am 5.11.2015, 08:56 Uhr:
Es ist schon beachtlich wie es Herr Hellwig schafft, sich die Dinge so hinzudenken, wie es ihm passt! Dieses Wechselspiel seiner Interessen habe ich mehrfach erleben dürfen. Es ist nur zu bedauerlich, dass wir alle an den guten Vorsatz bei ihm glaubten, nach der Insolvenz des RK.- Frankfurt, hier tatsächlich als engagierter Mäzen in Erscheinung treten zu wollen. Am Ende steht hier nur Kalkül im Vordergrund. Insofern trägt er hier massive Schuld an der Entwicklung der Rennbahn. Aber nicht zuletzt tritt die Stadt Frankfurt, dass ihr in der Nazizeit unter bekannten Auflagen zugeflossene Erbe, in Form der Überlassung des Grundstückes von den Gebrüder Weinberg mit Füssen. Nun soll ein mit Korruption behafteter Verband hier sich breit machen. Ich mag es alles nicht glauben. Soviel Menschen, die sich in Ihrer Freizeit auf dem Gelände erfreuen konnten werden dann wohl hier nicht mehr sein. Herrn Hellwigs Verbindungen zur Eintracht und vielleicht auch zum DFB mögen hierbei nicht unerwähnt bleiben.
 
dieter baden am 4.11.2015, 12:00 Uhr:
Die Bahn muß weg :-)
 
Norbert Rumstich am 4.11.2015, 10:45 Uhr:
Es ist nur schwer zu fassen, was Herr Hellwig von sich gibt. Der Verein steht auf sehr gesunden füßen, denn die Einnahmen aus der Untervermietung bieten guten Möglichkeiten für den Rennklub. Herr Hellwig hat im Juni auf der Veranstaltung der FR vor Publikum und unter Standing Ovations verkündet, daß er vom Vertrag zurück treten werden und die Tatsachen waren ihm damals genauso bekannt. Die Kehrtwende ist deswegen absolut unverständlich und langsam muß man sich fragen, was man von Herrn Hellwig noch halten soll.
 
dieter baden am 3.11.2015, 15:01 Uhr:
Da gibts nichts mehr zu diskutieren.
Es gibt genug THEMEN in der Stadt,warum beschäftigt sich das Journal so oft mit ausgelutschten uninteressanten Themen?
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Ada-Kantine in Bockenheim
0
Solidarisches Mittagessen
Mit einem solidarischen System will die Ada-Kantine in Bockenheim Bedürftigen ein gutes Mittagessen servieren. Überraschenderweise erfuhr das Projekt gerade durch die Corona-Krise einen Aufwind. Am Samstag findet die offizielle Eröffnung statt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Eleonora Herder
 
 
Am Wochenende wurde in Bockenheim ein Mann beobachtet, der nach einem lautstarken Streit eine bewusstlos wirkende Frau weggetragen haben soll. Die Polizei ermittelt und bittet um Hinweise. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Pexels
 
 
Hilfe für Menschen mit Immunkrankheiten
0
Plasmavita ruft zur Blutplasma-Spende auf
In der Corona-Krise ist die Bereitschaft zum Blutplasma spenden zurückgegangen. Doch die Spenden werden dringend benötigt. Das Unternehmen für medizinischen Bedarf Plasmavita ruft die Frankfurterinnen und Frankfurter deshalb zum Spenden auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
 
An Tag vier und fünf ging es im Lübcke-Prozess um die Widersprüche des zweiten Geständnisses von Stephan Ernst. Den „Knoten im Kopf“, wie Oberstaatsanwalt Dieter Killmer es nannte, konnte auch diese Vernehmung nicht lösen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/epa-Pool | Ronald Wittek
 
 
Aktion von Frauenreferat und Frauendezernat
0
Plakatkampagne informiert über häusliche Gewalt
Im Jahr 2019 waren in Frankfurt 1200 Frauen von häuslicher Gewalt betroffen, die Dunkelziffer ausgenommen. Um auch auf der Straße auf das Thema aufmerksam zu machen, haben Frauenreferat und Frauendezernat eine Plakatkampagne gestartet, die betroffene Frauen informiert. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Frauenreferat Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1547