Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wer steckt hinter der Goldkammer im Westend?
 

Wer steckt hinter der Goldkammer im Westend?

0

Im Rausch des Goldes

Foto: Hubertus Hamm. Alle Rechte bei Goldkammer Frankfurt GmbH
Foto: Hubertus Hamm. Alle Rechte bei Goldkammer Frankfurt GmbH
Es funkelt im Westend: Mit der Goldkammer hat vor wenigen Wochen im Kettenhofweg ein Museum rund um das Element Gold eröffnet. Doch hinter dem schönen Schein verstecken sich unerwartete Geschichten.
Seit dem 25. Mai ist Frankfurt um ein Museum reicher. Im Keller einer denkmalgeschützten Villa im Kettenhofweg hat die Goldkammer eröffnet. Dort dreht sich alles rund ums Gold. Die Besucherinnen und Besucher erfahren alles über seine Herkunft, Entstehung und Gewinnung und entdecken alte und neue Schätzen. Durch die Gänge des grabkammerartigen Gewölbes gelangt man zu den hunderten Goldartefakten des Museums. Vorbei an den ersten Goldstücken, die aus dem fünften Jahrhundert vor Christus stammen, zu den Skythen, Achämeniden und Thrakern.

Doch die Geschichte hinter dem Museum ist mindestens genauso spannend. 2014 musste die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ die Räumlichkeiten im Kettenhofweg verlassen. Grund dafür war eine Eigenbedarfsmeldung für die neue Besitzerin, das Goldhandelsunternehmen Degussa. Kaum ein Firmenname steht so sinnbildhaft für die Geschichte Deutschlands wie die 1873 in Frankfurt gegründete „Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt“ – kurz Degussa. Der amerikanische Historiker Peter Hayes wurde 1998 von Degussa selbst mit der Aufarbeitung der Firmengeschichte beauftragt. Nach seinen Erkenntnissen war die Degussa stark in die Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes verwickelt. Die Ergebnisse seiner Nachforschungen veröffentlichte Hayes in dem Buch „Die Degussa im Dritten Reich – Von der Zusammenarbeit zur Mittäterschaft“.

Doch die Degussa, die nun nach Frankfurt zurückkehrt, ist eine gänzlich andere. Im Jahr 2011 hatte der Milliardär August von Finck für zwei Millionen Euro den Markennamen „Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt“, kurz Degussa, vom Evonik-Konzern gekauft, in den die historische Degussa aufgegangen war. Auch die Familie von Finck hat ihre eigene Geschichte mit den Nazis.


Welche Geschichte genau sich dahinter verbirgt sowie eine Ausführung der Erkenntnisse des Historikers Peter Hayes finden Sie in der aktuellen Ausgabe 07/2019 des JOURNAL FRANKFURT.
28. Juni 2019
jps/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg
1
Wiederaufbau des Goetheturms rückt näher
Im Mai wurden die Pläne zum Wiederaufbau des Goetheturms von der Stadt Frankfurt vorgestellt. Nun rückt der Baubeginn ein Stück näher: Heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1492