Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wer steckt hinter der Goldkammer im Westend?
 

Wer steckt hinter der Goldkammer im Westend?

0

Im Rausch des Goldes

Foto: Hubertus Hamm. Alle Rechte bei Goldkammer Frankfurt GmbH
Foto: Hubertus Hamm. Alle Rechte bei Goldkammer Frankfurt GmbH
Es funkelt im Westend: Mit der Goldkammer hat vor wenigen Wochen im Kettenhofweg ein Museum rund um das Element Gold eröffnet. Doch hinter dem schönen Schein verstecken sich unerwartete Geschichten.
Seit dem 25. Mai ist Frankfurt um ein Museum reicher. Im Keller einer denkmalgeschützten Villa im Kettenhofweg hat die Goldkammer eröffnet. Dort dreht sich alles rund ums Gold. Die Besucherinnen und Besucher erfahren alles über seine Herkunft, Entstehung und Gewinnung und entdecken alte und neue Schätzen. Durch die Gänge des grabkammerartigen Gewölbes gelangt man zu den hunderten Goldartefakten des Museums. Vorbei an den ersten Goldstücken, die aus dem fünften Jahrhundert vor Christus stammen, zu den Skythen, Achämeniden und Thrakern.

Doch die Geschichte hinter dem Museum ist mindestens genauso spannend. 2014 musste die Kindertagesstätte „Villa Kunterbunt“ die Räumlichkeiten im Kettenhofweg verlassen. Grund dafür war eine Eigenbedarfsmeldung für die neue Besitzerin, das Goldhandelsunternehmen Degussa. Kaum ein Firmenname steht so sinnbildhaft für die Geschichte Deutschlands wie die 1873 in Frankfurt gegründete „Deutsche Gold- und Silber-Scheideanstalt“ – kurz Degussa. Der amerikanische Historiker Peter Hayes wurde 1998 von Degussa selbst mit der Aufarbeitung der Firmengeschichte beauftragt. Nach seinen Erkenntnissen war die Degussa stark in die Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes verwickelt. Die Ergebnisse seiner Nachforschungen veröffentlichte Hayes in dem Buch „Die Degussa im Dritten Reich – Von der Zusammenarbeit zur Mittäterschaft“.

Doch die Degussa, die nun nach Frankfurt zurückkehrt, ist eine gänzlich andere. Im Jahr 2011 hatte der Milliardär August von Finck für zwei Millionen Euro den Markennamen „Deutsche Gold- und Silberscheideanstalt“, kurz Degussa, vom Evonik-Konzern gekauft, in den die historische Degussa aufgegangen war. Auch die Familie von Finck hat ihre eigene Geschichte mit den Nazis.


Welche Geschichte genau sich dahinter verbirgt sowie eine Ausführung der Erkenntnisse des Historikers Peter Hayes finden Sie in der aktuellen Ausgabe 07/2019 des JOURNAL FRANKFURT.
 
28. Juni 2019, 12.43 Uhr
jps/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Neuer Frankfurter Garten
0
Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Im Neuen Frankfurter Garten ist ein Einbrecher von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lautstark an einem Container zu schaffen gemacht, woraufhin die Polizei gerufen wurde. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
 
 
Angriff in Bornheim
0
Mann verfolgt zwei Mädchen
In Bornheim soll vergangenen Mittwoch ein Mann ein 10- und ein 13-jähriges Mädchen verfolgt und angegangen haben. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Dieser flüchtete, nachdem die Mädchen zu schreien begannen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Ferienflieger Condor war durch die Thomas-Cook-Pleite in Schwierigkeiten geraten. Nun hat das Unternehmen einen neuen Eigentümer gefunden. Dabei handelt es sich um die polnische Fluglinie LOT. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Condor
 
 
 
7. Frühlingsball im Palmengarten
0
Adel Tawil und tropisches Ambiente
Am 25. April findet der 7. Frühlingsball im Palmengarten statt. Die Gäste erwartet auf der Benefizgala neben einem Gourmetmenü und Varieté auch musikalische Untermalung von Stargast Adel Tawil – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Müller
 
 
Landgericht Frankfurt
0
Bilal G. muss wieder in Haft
Der vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassene Islamist und führende Salafist Bilal G. muss wieder ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hatte die von Bilal G. eingelegte Revision als offensichtlich unbegründet verworfen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Bill Oxford
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1518