Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Weltkriegsbombe im Riederwald
 

Weltkriegsbombe im Riederwald

0

Evakuierung wegen Bombenentschärfung

Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Foto: Screenshot Feuerwehr Frankfurt/Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Bauarbeiten im Riederwald förderten am Mittwoch eine Weltkriegsbombe zu Tage. Am heutigen Donnerstagabend soll sie entschärft werden. Dazu müssen 1200 Anwohnerinnen und Anwohner ihre Wohnungen räumen.
Bei Sondierungsarbeiten im Riederwald wurde eine 50 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt. Die Bombe ist abgesichert und befindet sich in einer stabilen Lage. Sie soll am heutigen Donnerstagabend durch den Kampfmittelräumungsdienst entschärft und abtransportiert werden.

Dazu müssen Bewohnerinnen und Bewohner im Evakuierungsbereich ihre Wohnungen kurzfristig bis 18 Uhr räumen. Die Evakuierungszone umfasst den östlichen Teil des Riederwaldes und des Ostends und den nordwestlichen Teil von Fechenheim. Betroffen sind 1200 Menschen. Für die von der Evakuierung betroffenen Personen, die Probleme haben, anderweitig unterzukommen, wird bei der Johanniter-Unfall-Hilfe in der Berner Straße eine Betreuungsstelle eingerichtet, die ab 16 Uhr ihre Türen öffnet. Auch ein Bustransfer dorthin wird eingerichtet.

Ein Streckenabschnitt der Hanauer Landstraße wird für einige Stunden gesperrt sein. Und auch der Öffentliche Personennahverkehr ist betroffen: Von circa 19 bis 23 Uhr können die Haltestellen zwischen Riederhöfe und Schießhüttenstraße nicht angefahren werden, die Linien 11 und 12 werden umgeleitet. Bereits ab 18 Uhr halten beide Linien nicht mehr an den Stationen Daimlerstraße und Dieselstraße. Die Bahnen der Linie 11 fahren aus der Innenstadt kommend bis zur Haltestelle Riederhöfe auf dem gewohnten Weg. Von dort fahren sie über Eissporthalle, Saalburg-/Wittelsbacherallee und Zoo wieder auf die Hanauer Landstraße und ab der Haltestelle Ostendstraße auf dem üblichen Weg Richtung Höchst. Die Linie 12 fährt aus der Innenstadt kommend über Bornheim bis zur Eissporthalle. Von dort über den Ratsweg und die Hanauer Landstraße bis zur Haltestelle Zobelstraße und über Zoo und Wittelsbacher Allee nach Bornheim. Von dort fahren die Bahnen wieder auf dem regulären Weg über Innenstadt Richtung Schwanheim. Fahrgäste von und nach Fechenheim haben eine Alternative: Die Buslinien 44 und 551 verbinden Fechenheim mit den U-Bahn-Linien U4 und U7 in der Borsigallee. Diese Linien verkehren voraussichtlich ungehindert.

Betroffene Bewohnerinnen und Bewohner können sich auf www.frankfurt-feuerwehr.de ober über ein Bürgertelefon informieren (069 212 111).
 
19. September 2019, 13.47 Uhr
lag
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520