Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wasserhäuschenquartett
 

Wasserhäuschenquartett

1

Die sieben besten Stiche

Foto: nb
Foto: nb
Wasserhäuschen erfreuen sich größter Beliebtheit, besonders wenn es wieder wärmer wird und die Sonne scheint. Nun gibt es sogar ein Quartett mit den Frankfurter Kiosken. Wir zeigen Ihnen die sieben besten Stiche!
Wasserhäuschen, oder Wasserhäusje wie die Frankfurter die kleinen Kioske nennen, sind in Frankfurt schon seit Jahrzehnten eine Institution. Sei es als einfacher Treffpunkt im Stadtteil oder der Ort, an dem die Kleinen ihr erstes Taschengeld gegen Süßigkeiten oder Sammelbilder eintauschen.

Die Geschichte der Wasserhäuschen in Frankfurt beginnt schon im Jahr 1870, mit der Produktion von Sodawasser. Um dieses der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, förderten die städtischen Behörden den Bau von Trinkhallen, mit der Hoffnung die Arbeiter von der „Trinksucht“ abzuhalten – ob das funktioniert hat, sei dahingestellt. Übrigens ist auch genauso der Name „Wasserhäuschen“ entstanden, dort wurde schließlich Wasser verkauft. Mit den Jahren wurde das Angebot auf Tabakwaren und Zeitungen erweitert, bis schließlich 1938 in der Zeit des Nationalsozialismus Trinkhallen gezielt abgerissen wurden. Sie waren ein zu schwer kontrollierender Treffpunkt der Arbeiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg dienten Wasserhäuschen als Versorgungsstätten für die Bevölkerung, unteranderem für Heizkohle.

Gegen Ende der 1970er Jahre existierten circa 800 Trinkhallen im Stadtgebiet, heute stehen nur noch schätzungsweise 200. Sie genossen einen nicht gerade vornehmen Ruf und wurden oft als Orte der Trinksucht betrachtet. So wurden sie häufig Opfer großer Bauprojekte wie Tiefgaragen. Seit den 1990er Jahren rückten Wasserhäuschen wieder ins kulturelle Rampenlicht und sind heute Gegenstand von Kunst und Wissenschaft – so auch vom Frankfurter Wasserhäuschen-Quartett, das vom Team von Wasserhäuschen.eu konzipiert wurde.



Das Wasserhäuschen-Quartett ist der kleinste Wasserhäuschenführer der Stadt. Mit dem Verkauf des Quartetts will das Team die lokalen Trinkhallen und ihre kulturelle Bedeutung unterstützen. Heute sind Trinkhallen sicherlich ein für viele unverzichtbarer Bestandteil des alltäglichen Lebens.
Wir stellen die besten Stiche in den sieben Kategorien vor.

Betreiber vor Ort 1972: Heidruns Trinkstübchen


Fruchtgummivariationen: Café/Imbiss Praunheimer Brücke


Biersorten: Treff Cassella Eck


Sprechzeiten/Woche (Öffnungszeiten): Kiosk Morkan


Kinderspaßfaktor: Einkaufskiosk M Bozkurt (Kinderspaßfaktor meint alles von der Freundlichkeit der Betreiber bis hin zu Spielplätzen in der Nähe)


Thekenlänge: Dimitris Wasserhäuschen


Eintrachtfiberkurve: Snackfm
10. April 2017
Davide Di Dio
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 10.4.2017, 16:08 Uhr:
Nach sorgfältigem Studium dieses spannenden ,bebilderten Artikels,fiel ich in tiefe Depressionen,Dio mio
$aluti
Don Michele Rizzi
Padre Padrone
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
26. Tattoo Convention in Messe-Halle 5
0
Das geht unter die Haut
Mit Tattoos kann man seiner Individualität Ausdruck verleihen. Bis zum Sonntag haben Interessierte bei der Internationalen Tattoo-Convention die Möglichkeit, 650 Tätowierer aus aller Welt kennenzulernen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: unsplash.com/Clem Onojeghuo
 
 
Bestechender Streit im Riederwald
0
Mann sticht auf Kontrahenten ein
Am Mittwochabend eskalierte ein Streit zwischen zwei Männern an der Flinschstraße/ Ecke Am Erlenbruch. Als die Argumente offenbar ausgingen, zückte einer das Messer und stach mehrfach auf den anderen ein. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Crowdfunding-Projekt Frankfurt43
0
Wie gut kennen Sie die Frankfurter Stadtteile?
Frankfurt hat 43 Stadtteile. Stadtforscher Christoph Siegl und Fotograf Dennis Hummel haben sie porträtiert für ein ungewöhnliches Buch, das zeigt: Frankfurt ist mehr als sein Klischee. Wie gut kennen Sie sich aus? – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Dennis Hummel
 
 
 
BGH-Urteil: Der Klub muss das Feld räumen
0
Schluss mit lustig auf der Rennbahn
Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch geurteilt, dass der Frankfurter Rennklub das Gelände der Rennbahn räumen muss. Eine Revision wurde zurückgewiesen und das Urteil des Oberlandesgerichts aufgehoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Künstler verstarb im Alter von 90 Jahren
1
Max Weinberg ist tot
Er hatte bereits einige Zeit im Krankenhaus verbracht und selbst dort noch gemalt. Doch so sehr man den Frankfurter Künstler Max Weinberg als Stehaufmännchen kannte, am Mittwoch erlosch sein Licht. Er wurde 90 Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1416 
 
 

Twitter Activity