Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Wasserhäuschenquartett
 
Wasserhäuschenquartett
1
Die sieben besten Stiche
Foto: nb
Foto: nb
Wasserhäuschen erfreuen sich größter Beliebtheit, besonders wenn es wieder wärmer wird und die Sonne scheint. Nun gibt es sogar ein Quartett mit den Frankfurter Kiosken. Wir zeigen Ihnen die sieben besten Stiche!
Wasserhäuschen, oder Wasserhäusje wie die Frankfurter die kleinen Kioske nennen, sind in Frankfurt schon seit Jahrzehnten eine Institution. Sei es als einfacher Treffpunkt im Stadtteil oder der Ort, an dem die Kleinen ihr erstes Taschengeld gegen Süßigkeiten oder Sammelbilder eintauschen.

Die Geschichte der Wasserhäuschen in Frankfurt beginnt schon im Jahr 1870, mit der Produktion von Sodawasser. Um dieses der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen, förderten die städtischen Behörden den Bau von Trinkhallen, mit der Hoffnung die Arbeiter von der „Trinksucht“ abzuhalten – ob das funktioniert hat, sei dahingestellt. Übrigens ist auch genauso der Name „Wasserhäuschen“ entstanden, dort wurde schließlich Wasser verkauft. Mit den Jahren wurde das Angebot auf Tabakwaren und Zeitungen erweitert, bis schließlich 1938 in der Zeit des Nationalsozialismus Trinkhallen gezielt abgerissen wurden. Sie waren ein zu schwer kontrollierender Treffpunkt der Arbeiter. Nach dem Zweiten Weltkrieg dienten Wasserhäuschen als Versorgungsstätten für die Bevölkerung, unteranderem für Heizkohle.

Gegen Ende der 1970er Jahre existierten circa 800 Trinkhallen im Stadtgebiet, heute stehen nur noch schätzungsweise 200. Sie genossen einen nicht gerade vornehmen Ruf und wurden oft als Orte der Trinksucht betrachtet. So wurden sie häufig Opfer großer Bauprojekte wie Tiefgaragen. Seit den 1990er Jahren rückten Wasserhäuschen wieder ins kulturelle Rampenlicht und sind heute Gegenstand von Kunst und Wissenschaft – so auch vom Frankfurter Wasserhäuschen-Quartett, das vom Team von Wasserhäuschen.eu konzipiert wurde.



Das Wasserhäuschen-Quartett ist der kleinste Wasserhäuschenführer der Stadt. Mit dem Verkauf des Quartetts will das Team die lokalen Trinkhallen und ihre kulturelle Bedeutung unterstützen. Heute sind Trinkhallen sicherlich ein für viele unverzichtbarer Bestandteil des alltäglichen Lebens.
Wir stellen die besten Stiche in den sieben Kategorien vor.

Betreiber vor Ort 1972: Heidruns Trinkstübchen


Fruchtgummivariationen: Café/Imbiss Praunheimer Brücke


Biersorten: Treff Cassella Eck


Sprechzeiten/Woche (Öffnungszeiten): Kiosk Morkan


Kinderspaßfaktor: Einkaufskiosk M Bozkurt (Kinderspaßfaktor meint alles von der Freundlichkeit der Betreiber bis hin zu Spielplätzen in der Nähe)


Thekenlänge: Dimitris Wasserhäuschen


Eintrachtfiberkurve: Snackfm
10. April 2017
Davide Di Dio
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Michael Risse am 10.4.2017, 16:08 Uhr:
Nach sorgfältigem Studium dieses spannenden ,bebilderten Artikels,fiel ich in tiefe Depressionen,Dio mio
$aluti
Don Michele Rizzi
Padre Padrone
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
OB Feldmann besucht Baustelle im Zoo
0
Wo bald die Pinguine watscheln
Es ist das aktuelle Großprojekt im Frankfurter Zoo: Die neue Pinguin-Anlage, die im Sommer 2018 eröffnet werden soll. OB Peter Feldmann und Dezernentin Ina Hartwig nutzten den internationalen Tag des Pinguins für einen Besuch auf der Baustelle. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
Bekrönung der Goldenen Schere
0
Die Altstadt gibt sich die Kugel
Die Altstadt kommt voran. Einige Baugerüste konnten schon entfernt werden. Am Dienstag wurde an der Goldenen Schere das Knopffest gefeiert, nachdem zuvor feierlich eine Turmkugel aufs Dach gesetzt wurde. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Hehlerei und Drogenhandel am Frankfurter Berg
0
Diebesgut und 16 Kilo Haschisch gefunden
Da hatte der mehrfach polizeibekannte Täter nun wirklich Pech: Am Ostermontagmorgen stand auf einmal die Polizei mit Durchsuchungsbefehl vor der Tür. Die Beamten fanden jedoch nicht nur das Diebesgut, das sie suchten. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: nil
 
 
 
Kriminalstatistik des Bundes beweist:
1
Frankfurt nicht mehr Hauptstadt des Verbrechens
Diese Spitzenposition ist die Stadt sicher gerne los: Erstmals nach Jahren ist Frankfurt nicht mehr die deutsche "City of Crime" mit den meisten Verbrechen, wie die Polizeiliche Kriminalstatistik des Bundes zeigt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Nicole Nadine Seliger
 
 
In der Nacht zum Samstag wurde eine 41-jährige Frankfurterin in der Eichenstraße von zwei unbekannten Männern überfallen. Dank der Gegenwehr mussten die Täter ohne Beute die Flucht antreten. – Weiterlesen >>
Text: ssh / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1341 
 
 

Twitter Activity