Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Unterschlagung und unerlaubter Waffenbesitz
 
Unterschlagung und unerlaubter Waffenbesitz
2
Die unglaublichen Ergebnisse einer Razzia im Club Moon13
Foto: nil
Foto: nil
In der vergangenen Woche kontrollierten Polizei und Ordnungsamt den Club Moon13. Die Vorwürfe der Ermittler wiegen schwer. Der Club zog personelle Konsequenzen – und hat mittlerweile wieder geöffnet.
Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes seufzt als er den Namen Moon13 hört. Dann schlägt er die Akte auf und berichtet, was die Mitarbeiter der Stadt am Abend des 10. Februar 2017 dort vorfanden. Bei den Türstehern seien Scheckkartenmesser und Quarzhandschuhe gefunden worden – Verstoß gegen das Waffengesetz. Drei der fünf Sicherheitsleute hätten zudem nur wenige Angaben über ihren Arbeitgeber machen können. Gegen einen habe ein Haftbefehl vorgelegen. Im Inneren der Großraumdisco, der einst als Cocoon-Club weltweite Bekanntheit hatte, ging es weiter: Bei einer Putzkraft sei die Duldung abgelaufen gewesen – Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz. Von den 39 Mitarbeitern hätten nur sechs einen Nachweis über die Rentenversicherung vorweisen können – auch hier wird weiter wegen möglicher Schwarzarbeit ermittelt.

Das Büro des Betriebsleiters habe einem Fundbüro geglichen. Gut 75 persönliche Gegenstände von Gästen seien dort aufgelesen worden, 14 Personalausweise zum Beispiel, außerdem Führerscheine, Aufenthaltstitel, Geldbörsen, Handys und so weiter. Ordnungsamt und Polizei ermitteln wegen des Verdachts der Unterschlagung.

Bereits am 19. November 2016 hatte es eine gemeinsame Kontrolle des Moon13 gegeben. Auch damals fanden die Beamten im Büro der Betriebsleitung "nicht herausgegebene Fundsachen", wie ein Polizeisprecher sagt. Insgesamt waren es damals 138 Gegenstände, darunter Ausweise, EC-Karten und Schmuck. Die Polizei konnte rund 60 Geschädigte ermitteln, die erzählten, dass sie sich beim Club nach ihren persönlichen Gegenständen erkundigt hätten – und sie nicht bekamen. Damals hätten die Beamten auch eine kleine Menge Kokain entdeckt.

Am 10. Februar kamen die Beamten nun mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Das Moon13 wurde letztlich an jenem Abend von den Behörden geschlossen – wegen Ungezieferbefall.

Am darauffolgenden Samstag waren die Mängel augenscheinlich beseitigt – der Club öffnete wieder. Die Stelle des Betriebsleiters wurde neu ausgeschrieben – nicht nur für das Moon13 in Frankfurt-Fechenheim, sondern auch für die anderen Läden der Clubbetreiber in Wiesbaden (Europalace), Bad Kreuznach (Viva), Stuttgart (Penthouse) und Konstanz (grey) werden Betriebsleiter gesucht. Die Anzeige wurde vom Club auf Facebook geteilt.

Eine Stellungnahme der moon13-Geschäftsführung zu den Vorwürfen der Behörden wurde vom Journal Frankfurt am Donnerstag angefragt, steht aber noch aus.

Das Moon13 war im März 2013 eröffnet worden. Zuvor waren hier der Cocoonclub und das Edel-Restaurant Silk untergebracht.
17. Februar 2017
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, seit 2004 beim Journal Frankfurt, seit 2010 Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Helge Bomber Steinmann am 26.6.2017, 15:20 Uhr:
Pfffff. Wer steckt seinen Finger in ein Wespennest und wundert sich dann wenn er gestochen wird? Nichts Neues unter der Sonne... gähn.
 
Christian Six Spreen am 17.2.2017, 13:15 Uhr:
Meine große Chance - ich werde Club-Manager... Gleich bewerben :)
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wegen Vortäuschung einer Straftat
0
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Mai
Der Gastronom Jan Mai hatte gegenüber Medien behauptet, in seinem damaligen Lokal sei es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen durch Nordafrikaner gekommen. Weil das wohl nicht wahr war, wurde nun Anklage gegen ihn erhoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Wo schläft man denn als Obdachloser?
0
Ein Besuch in der Notübernachtungsstätte im Ostpark
Derzeit wohnen rund 130 Personen und drei Hunde in der neuen Obdachlosenunterkunft in der Ostparkstraße 16. Wir haben uns in dem schimmernden Gebäudetrakt umgeschaut und in die Zimmer geblickt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Welt-Aids-Tag am 1. Dezember
0
Gegen verbale Gewalt
Mit dem Thema „Sprachgewalt“ will die Frankfurter Aidshilfe auf die verletzende Wirkung von Worten hinweisen, denen Homosexuelle und HIV-Infizierte ausgesetzt sind. Anlass ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
 
Frankfurter Obdachlose im Winter
0
Der Kältebus spendet Wärme
Der Kältebus fährt jede Nacht 120 Kilometer durchs Frankfurter Stadtgebiet, um auf der Straße lebende Menschen mit heißen Getränken und Decken zu versorgen oder sie in eine Notunterkunft zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Erwischter Schuhdieb ist völlig von den Socken
0
Langfinger schnappt Schlappen
Nimm zwei Paar für den Preis von keinem, dachte sich wohl ein Dieb, der in einem Schuhgeschäft in Höchst gleich zwei Paar Schuhe mitgehen ließ, aber netterweise seine alten Treter da ließ. Weit kam er aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1385 
 
 

Twitter Activity