eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: nil
Foto: nil

Unterschlagung und unerlaubter Waffenbesitz

Die unglaublichen Ergebnisse einer Razzia im Club Moon13

In der vergangenen Woche kontrollierten Polizei und Ordnungsamt den Club Moon13. Die Vorwürfe der Ermittler wiegen schwer. Der Club zog personelle Konsequenzen – und hat mittlerweile wieder geöffnet.
Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes seufzt als er den Namen Moon13 hört. Dann schlägt er die Akte auf und berichtet, was die Mitarbeiter der Stadt am Abend des 10. Februar 2017 dort vorfanden. Bei den Türstehern seien Scheckkartenmesser und Quarzhandschuhe gefunden worden – Verstoß gegen das Waffengesetz. Drei der fünf Sicherheitsleute hätten zudem nur wenige Angaben über ihren Arbeitgeber machen können. Gegen einen habe ein Haftbefehl vorgelegen. Im Inneren der Großraumdisco, der einst als Cocoon-Club weltweite Bekanntheit hatte, ging es weiter: Bei einer Putzkraft sei die Duldung abgelaufen gewesen – Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz. Von den 39 Mitarbeitern hätten nur sechs einen Nachweis über die Rentenversicherung vorweisen können – auch hier wird weiter wegen möglicher Schwarzarbeit ermittelt.

Das Büro des Betriebsleiters habe einem Fundbüro geglichen. Gut 75 persönliche Gegenstände von Gästen seien dort aufgelesen worden, 14 Personalausweise zum Beispiel, außerdem Führerscheine, Aufenthaltstitel, Geldbörsen, Handys und so weiter. Ordnungsamt und Polizei ermitteln wegen des Verdachts der Unterschlagung.

Bereits am 19. November 2016 hatte es eine gemeinsame Kontrolle des Moon13 gegeben. Auch damals fanden die Beamten im Büro der Betriebsleitung "nicht herausgegebene Fundsachen", wie ein Polizeisprecher sagt. Insgesamt waren es damals 138 Gegenstände, darunter Ausweise, EC-Karten und Schmuck. Die Polizei konnte rund 60 Geschädigte ermitteln, die erzählten, dass sie sich beim Club nach ihren persönlichen Gegenständen erkundigt hätten – und sie nicht bekamen. Damals hätten die Beamten auch eine kleine Menge Kokain entdeckt.

Am 10. Februar kamen die Beamten nun mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Das Moon13 wurde letztlich an jenem Abend von den Behörden geschlossen – wegen Ungezieferbefall.

Am darauffolgenden Samstag waren die Mängel augenscheinlich beseitigt – der Club öffnete wieder. Die Stelle des Betriebsleiters wurde neu ausgeschrieben – nicht nur für das Moon13 in Frankfurt-Fechenheim, sondern auch für die anderen Läden der Clubbetreiber in Wiesbaden (Europalace), Bad Kreuznach (Viva), Stuttgart (Penthouse) und Konstanz (grey) werden Betriebsleiter gesucht. Die Anzeige wurde vom Club auf Facebook geteilt.

Eine Stellungnahme der moon13-Geschäftsführung zu den Vorwürfen der Behörden wurde vom Journal Frankfurt am Donnerstag angefragt, steht aber noch aus.

Das Moon13 war im März 2013 eröffnet worden. Zuvor waren hier der Cocoonclub und das Edel-Restaurant Silk untergebracht.
 
17. Februar 2017, 11.44 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Herbst-Schlemmerwochen 2021
Bunte Menüs zwischen bunten Blättern
Frankfurt läutet den Herbst mit Schlemmereien ein. Zum Start der neuen Jahreszeit veranstalten die Stadtevents erneut die Schlemmerwochen. 15 verschiedene Restaurants wollen in diesem Jahr mit vielfältigen Menüs begeistern.
Text: sfk / Foto: Carmelo Greco
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Oktober 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Exil. Erfahrung und Zeugnis
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 10.00 Uhr
  • Von der Zerstörung zum Wiederaufbau des Frankfurter Goethe-Hauses 1944 - 1951
    Frankfurter Goethe-Haus | 10.00 Uhr
  • Masel und Broche
    Museum Judengasse | 10.00 Uhr
Kinder
  • Hallo Halolo
    Theaterhaus | 10.00 Uhr
  • Oper für Kinder
    Oper Frankfurt | 16.00 Uhr
  • Kinderbibliothek der Frankfurter Bürgerstiftung
    Holzhausenschlösschen | 15.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Ikarus
    Staatstheater Mainz | 10.00 Uhr
  • Petra Gehring und Thomas Macho
    Literaturhaus Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Westwall
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Philipp Groppers Philm
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • Dota Kehr und Jan Rohrbach
    Centralstation | 20.00 Uhr
  • Schmackes Quartett
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Ensemble Modern
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Rai National Symphony Orchestra
    Alte Oper | 20.00 Uhr
  • Peter Mattei und David Fray
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr