Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Stadtteilreport

0

Das Glück liegt auf der Leipziger

ZDF-Moderator Achim Winter ist Bockenheimer mit Leib und Seele. Im aktuellen JOURNAL FRANKFURT zeigt er uns seinen Kiez - wir präsentieren Ihnen einen Auszug aus unserer Stadtteilreportage.
Achim Winter regt sich auf. Er zeigt auf die andere Straßenseite. „Schon wieder ein neues Spielcasino. Die sind eine echte Plage.“ Glatze, Brille, Typ hessicher Telly Savalas: Auf der Leipziger Straße ist der Spaßreporter so bekannt wie ein bunter Hund. Heute will er uns durch seinen Kiez führen. Wir starten unseren Spaziergang durchs Viertel, wechseln die Straßenseite, schlendern die Schaufenster entlang. „Wir haben wieder Sushi“: Für den japanische Asia-Laden ist Fukushima offenbar kein Thema mehr. Neben Japan liegt gleich Polen, „hier gibt’s die besten Krakauer“, freut sich Winter, beim Bockenheim-Grill den saftigsten Döner, und auch die Kochbananen beim Ayurveda-Inder hat er schon probiert. Der Mann ist kein Kostverächter, die Leipziger Straße sein Dorado. Denn hier ist die ganze kulinarische Welt zu Hause. „Zwei Euro, zwei Euro die Ananas. Willst du probieren?“, haut ihn der türkische Gemüsehändler an der Ecke Markgrafenstraße an. Unser Spaziergang ist ein einziges Spießrutenlaufen – Bussi hier, Bussi da. Aber wir haben’s ja nicht eilig. Eine Frau im Blümchenkleid radelt uns lachend entgegen. „Das ist eine echte Bockenheimer Berühmtheit“, klärt uns Winter auf und breitet die Arme zur Begrüßung aus. Ulrike Trautwein ist nicht nur Pfarrerin der evangelischen Gemeinde, sondern auch eine gestandene Fernsehfrau. Samstagsabends spricht sie regelmäßig das „Wort zum Sonntag“ in der ARD, für den nächsten Kirchentag in Dresden hat sie den „Kollegen“ schon als Moderator gebucht. „Aber das Wichtigste ist ja, was sie als Pfarrerin für unseren Stadtteil macht.“ Winter schätzt die Arbeit der Freundin, seine älteste Tochter besucht ihren Konfirmandenunterricht. „Diese Gemeinde ist das kulturelle Herz Bockenheims“, sagt Winter und outet sich als gläubiger Christ. „Ich bin Ex-Katholisch, meine Frau praktizierende Protestantin. Deshalb sind wir nun regelmäßig bei Frau Trautwein im evangelischen Gottesdienst.“ Ihre Kirche Sankt Jakob sei das eigentliche Herz des Stadtteils, erklärt uns die Gottesfrau. Denn rund um den Kirchplatz habe die Geschichte Bockenheims vor über 1500 Jahren begonnen. Im fünften Jahrhundert hätten sie sich an dem zentralen Platz nördlich der Leipziger Straße angesiedelt, die ersten Bockenheimer „Ureinwohner“. Die Leipziger Straße war damals noch ein Sumpf. 768 wird das Dorf „Bochinheim“ erstmals urkundlich erwähnt. „Schon im 13. Jahrhundert gab es am Kirchplatz eine Kirche“, klärt uns Achim Winter auf. Als studierter Historiker und ehemaliger Stadtführer weiß auch der Fernsehmann über die Historie Bockenheims bestens Bescheid. Ursula Trautwein verabschiedet sich und radelt weiter.
Stadtgeschichte, von den Römern bis zu Stoltze, das ist für Winter ein Stück Identität, die angesichts austauschbarer Ladenketten und Restaurants immer mehr verloren ginge. „Diese Vapianos, in denen alles von der Lampe bis zur Nudel durchorganisiert ist, das ist doch schrecklich. Wenn’s überall gleich aussieht, langweile ich mich zu Tode.“ Zu Winters Glück verschandelt noch kein Vapiano-Filialist die gastronomische Landschaft Bockenheims. Hier stehen noch waschechte Italiener am Pizza-Holzofen. Zum Beispiel Antonietta. Das nächste Bussi wird fällig, die Kommunikation läuft auch ohne Sprache, Antonietta versteht kein Deutsch. Das macht aber gar nix, eine feste Umarmung sagt mehr als tausend Worte. „Sie ist meine Heldin der Arbeit“, schwärmt Winter. „Diese Frau arbeitet von sieben Uhr morgens bis neun Uhr abends, und danach putzt sie noch den Laden.“
Wir sind wieder am Ausgangspunkt unserer Tour angekommen. Vor dem Tor ihres Wohnhauses beobachten Melitta und Philippa das Treiben. Die beiden Winter-Töchter sind dem Papa nicht nur wie aus dem Gesicht geschnitten, sie sind auch schon echte Stadtneurotiker. „Wir finden’s super hier.“ Der Zeppelin-Spilplatz ist nicht weit, und die Freundinnen wohnen auch alle in der Nachbarschaft. „Die kriegen Depressionen, wenn sie bei den Großeltern in Heusenstamm sind.“ „Alles wird gut“ prangt eine Aufschrift auf Winters weißem Briefkasten. Eine kleine Hommage an die frühere ZDF-Kollegin Nina Ruge? „Ja, so könnte man sagen“, sagt Achim Winter und lacht sein wieherndes Lachen. Hier im prallen Frankfurter Leben fühlen sich die Winters zu Hause, auf sein Bockenheim lässt Winter nichts kommen. „Isch bin ja eischentlisch so’n Rodgau Monotones-Typ, da bin ich großworn“, nölt er nach Henny-Nachtsheim-Art. Aber sein Dorf, das ist jetzt die Gegend zwischen Kirchplatz und Uni-Campus.

>> Die komplette Reportage lesen Sie im aktuellen JOURNAL FRANKFURT, Ausgabe 9/11, erhältlich überall am Kiosk.

Wer mehr über die Geschichte Bockenheims erfahren möchte, dem seien die Führungen der Frankfurter Stadtevents ans Herz gelegt:
 
19. April 2011, 10.19 Uhr
Jasmin Takim
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520