Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Stadt geht gegen kommerzielle Anbieter vor
 

Stadt geht gegen kommerzielle Anbieter vor

6

Keine Yogakurse mehr auf Grünflächen

Foto: Nadine Gerhardt
Foto: Nadine Gerhardt
Wer in Parks und auf städtischen Grünflächen Yoga- und andere Sportkurse anbietet, muss mit Kontrollen durch die Stadtpolizei rechnen. Das Grünflächenamt wolle die Kontrolle über die öffentlichen Plätze wiedergewinnen, heißt es.
In New York oder Shanghai sieht man oft gruppenweise Menschen, die in öffentlichen Parks Tai Chi betreiben oder Yoga. Längst ist der Trend auch in Frankfurt angekommen. Im Holzhausenpark und am Mainufer gab es etwa Yogastunden, wo man in der Natur, an der frischen Luft und das noch ohne großen Lärm zu produzieren seinen Bewegungsdrang ausleben kann. Auch Bootcampkurse oder Mummyfitnessangebote werden draußen angeboten. So sieht die gelebte „Sportstadt Frankfurt“ aus, die von der Politik immerzu angepriesen wird. Doch wenn es sich dabei um kommerzielle Kurse handelt, dann ist diese Form der Dienstleistung auf städtischen Grünflächen genaugenommen eine Ordnungswidrigkeit, so steht es in der Grünflächensatzung, und gegen Zuwiderhandlungen geht die Stadt nun vor. Es könnten sogar Bußgelder in Höhe von bis zu 1000 Euro fällig werden.

Das musste kürzlich auch die Yogalehrerin Nadine Gerhardt erfahren. „Letzte Woche kamen zwei Polizeibeamte in den Park.“ Die Yogalehrerin meint, ihre Berufsgruppe werde genauso wie Boot-Camp-Leader mittlerweile nahezu wie Drogendealer behandelt. „Überall in den Parks und am Museumsufer sind jetzt Polizisten unterwegs und nehmen Personalien auf. Während andere Städte ihre Bürger unterstützen, sich gesund zu erhalten, macht Frankfurt genau das Gegenteil. Wir Lehrer können genauso wenig von Luft und Liebe leben und die überteuerten Frankfurter Mieten zahlen wie alle anderen auch.“ Vordergründig geht es der Stadt, genauer dem Grünflächenamt, um den Schutz der Grünanlagen, etwa auch des gerade erst sanierten Holzhausenparks. Man wolle die Kontrolle über die Parks zurückgewinnen, hat der Grünflächenamtsleiter Stephan Heldmann gegenüber einer Zeitung geäußert. Doch warum sind dann kostenlose Yogakurse erlaubt?

Nadine Gerhardt regt sich auch darüber auf, dass man ja keine Erlaubnis beantragen könne oder eine Locationgebühr entrichten könne. „Das wurde abgelehnt. In keiner anderen deutschen Stadt gibt es so etwas!“, sagt sie entrüstet! Sie hat nun eine Petition gestartet, bei der seit Sonntag bereits mehr als 600 Menschen unterschrieben haben. Am Sonntag will sie eine kostenlose Yogastunde anbieten. „Es ist wichtig, dass wir uns zeigen und uns das nicht gefallen lassen. Das wäre das Ende für jeglichen Outdoor-Sport.“

Am Mittwochmorgen waren bedauerlicherweise weder Ordnungs- und Sportdezernent Markus Frank (CDU) noch der Grünflächenamtsleiter Stephan Heldmann für ein Statement zu erreichen. Vielleicht aber könnte man die Grünflächensatzung ja auch anders gewichten. Letztlich sind laut der Satzung „Grünanlagen [...] öffentliche Park- und Grünflächen, die der Allgemeinheit unentgeltlich für Erholungs- und Freizeitzwecke einschließlich spielerischer und sportlicher Aktivitäten dienen.“ Sie dienen, so die Satzung „als Ruhezonen innerhalb der Stadt zur Erholung und Entspannung der Benutzerinnen/Benutzer, zum Teil darüber hinaus [...] der aktiven Freizeitgestaltung. Vielleicht könnte man bei gemeinnützigen Sportaktivitäten dann ja eine Ausnahme gemacht werden von dem Passus: „ordnungswidrig handelt, wer entgegen § 3 Abs. 4 Nr. 12 Waren oder Dienstleistungen jeglicher Art anbietet, diesbezügliche Rechtsgeschäfte in Grünanlagen abwickelt, die Grünanlage zur Gewerbeausübung nutzt oder durch gewerbliches Handeln von außen in die Grünanlage hineinwirkt.“
5. September 2018
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ronald M. Filkas am 7.9.2018, 19:41 Uhr:
Es geht hier mitnichten darum, Yoga oder ähnliche Betätigungen prinzipiell zu verbieten, sondern die gewerbliche (!) Ausübung in (Groß-)Gruppen! Schauen Sie mal abends in den Holzhausenpark, wenn sich gleich mehrere dieser Gruppen über die Wiesen breitmachen. Was machen die eigentlich im Winter?
 
Wolfhard Stoy am 6.9.2018, 09:50 Uhr:
Liebes Ordnungsamt der Stadt Frankfurt und zuständige Politiker, ist es wirklich ernsthaft unsere Priorität Sportaktivitäten (selbst gegen eine kleine Gebühr für die Trainer) in solch straffer Form zu unterbinden? Vielleicht hilft da etwas mehr Gelassenheit und sich darauf zu besinnen, wo die wahren Problemen und Herausforderungen in dieser Stadt liegen - sicherlich nicht beim Yoga oder Open-Air-Sport in den Parks.
Und vielleicht probieren Sie eines der Angebote selber einmal aus. Bin gespannt auf Ihre Perspektive im Anschluss. ;)
 
Wowie Wherehow am 5.9.2018, 15:33 Uhr:
Oh man!!!
Diese Unflexibilität macht einen so fertig.
Man will die Welt verbessern und was bepommt man!!??!!??
Keine Genehmigung!!!
Sei es wegen Steuerrichtlinien oder pauschalen Ordnungsrichtlinien.
Genau so wie sich das Finanzamt schwer tut mit der Genehmigung von gemeinnützigen Vereinen. Anstatt den Leuten zu helfen, werden einem nur Steine in den Weg gelegt und Geld abkassiert. Von der mangelnden Kommunikation ganz zu schweigen!!!
Das is nich nur reaktionär, dass is asozial und mal Job verfehlt hoch zehn!
Ich mein, ich bin froh das wir so viele komplexe Regelungen haben und für Anstand, Sicherheit und Fairness gesorgt wird. Aber manch mal ist es so offensichtlich das was geändert werden muss, das es fast schon Berufsverweigerung ist es nicht zu tun. Vor allem ist es sowas von ineffizient!
 
Ulrich Mattner am 5.9.2018, 15:19 Uhr:
Es gibt kaum etwas schöneres für Stress geplagte Städter, als Tai Chi oder Yoga im Freien. Wird jetzt auch verboten. Das ist provinziell. Für wen sind die Parks da? Offenbar für das Grünflächenamt, nicht für die Menschen. Inwiefern Yoga und Tai Chi den Wiesen schadet, ist mir schleierhaft. Demnächst darf man auch nicht mehr picknicken.
 
Wolfgang Seifert am 5.9.2018, 15:14 Uhr:
Jeden Tag von neuem treffen Politiker vollständig weltfremde Entscheidungen - und wundern sich über Politikverdrossenheit. Statt Menschen, die sich im Freien sportlich betätigen ( und wo ginge das besser als in Parks ) zu unterstützen, werden Fitnesstrainer und Yogalehrer auf eine Stufe mit Drogendealern gestellt. Mal gespannt wann der "Joggingpass" kommt, gegen Gebühr natürlich - um die Anzahl der Jogger in der freien Natur zu begrenzen ....
 
Paul Werner Hildebrand am 5.9.2018, 12:49 Uhr:
ohh tut das weh..., Wir (Frankfurt) wollen uns ja mit Dublin, Paris und London messen und attraktiv machen (Brexit). Da lachen die anderen über so eine kleinkarierte Amtsstubenstadt. Traurig, mehr kann man dazu nicht sagen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wiederauferstehung aus Mauritius
0
Ein Dodo fürs Senckenberg
100 Jahre nach seiner Entdeckung durch den Menschen war der flugunfähige Dodo bereits ausgestorben. Ab dem kommenden Wochenende bekommt eine Lebendrekonstruktion des Vogels einen Platz im Senckenberg Museum. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Senckenberg Museum/Tränkner
 
 
„You’ll never walk alone“
1
Antisemitismus im deutschen Fußball
Schlagzeilen über antisemitische Äußerungen reißen in Deutschland nicht ab. Auf dem Fußballplatz gehört das Wort „Jude“ in Kombination mit Anfeindungen gegen Spieler zum Standardrepertoire an häufigen Beleidigungen. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: Rafael Herlich
 
 
Editorial 03/19 Journal Frankfurt
0
Wohnen Sie schon oder suchen Sie noch?
Am heutigen Donnerstag erscheint die Februar-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT. In ihrem Editorial fasst Chefredakteurin Ronja Merkel die aktuelle Titelstory zusammen und erklärt, was das Wohnen in Frankfurt ausmacht – und auch in der Vergangenheit ausgemacht hat. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
Depressionen sind in Deutschland die am weitesten verbreitete psychische Erkrankung. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Johannes Moog vom Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V. über nach wie vor nötige Aufklärung und fehlende Fachärzte. – Weiterlesen >>
Text: Isabel Hempen / Foto: Bündnis gegen Depression Frankfurt am Main e.V./Facebook
 
 
Ana Marija Milkovics Kolumne
0
Ein Nachruf
Am gestrigen Dienstag ist der Modeschöpfer Karl Lagerfeld gestorben. Unsere Kolumnistin Ana Marija Milkovic betrauert seinen Tod - und erinnert daran, dass Lagerfeld nicht nur wegen seiner Mode bekannt war, sondern auch wegen politischer Statements. – Weiterlesen >>
Text: Ana Marija Milkovic / Foto: Harald Schröder
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1467