Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Sicherheitskonzept in Frankfurt
 

Sicherheitskonzept in Frankfurt

1

Betonsperren in der Innenstadt

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Frankfurt soll sicherer werden. Nicht nur bei Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt und dem Museumsuferfest setzt die Stadt gemeinsam mit der Polizei auf Betonsperren. Seit Mittwoch stehen die Barrieren vorläufig am Opernplatz und an der Hauptwache.
Je 18 Betonsperren werden seit Mittwoch am Opernplatz und an der Hauptwache aufgestellt. Die Kombinationen aus kleinen und großen Betonklötzen wiegen jeweils 3,6 Tonnen und sollen Angriffe mit Fahrzeugen verhindern. Um ein Verschieben zusätzlich zu erschweren, stehen die Sperren längs zur Fahrbahn und sind auf Anti-Rutsch-Matten angebracht. Die Stadt reagiert damit auf die Terroranschläge in europäischen Städten, bei denen Attentäter ein Fahrzeug bewusst auf hochfrequentierte Straßen steuerten. 2016 sind bei Attentaten in London, Stockholm und Barcelona mehr als 20 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. „Wir wollen diese schrecklichen Bilder nicht in unserer Stadt haben“, sagte Ordnungsdezernent Markus Frank.

Die Betonsperren sollen als sogenannter „Überfahrungsschutz“ dienen. Dass es keine hundertprozentige Sicherheit in der Innenstadt geben kann, ist ihm bewusst. Doch die Stadt probiere, das Risiko eines Terroranschlags in Frankfurt zu vermindern. „Wir tun das, was wir tun müssen“, sagt er.

Vier Orte besonders gefährdet
Eine Sicherheitsanalyse der Polizei habe ergeben, dass stark frequentierte Orte wie die Zeil, der Opernplatz, die Hauptwache und die Konstablerwache auch außerhalb von Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt besonders gefährdet seien. Diese vier Plätze sollen daher langfristig besonders gesichert werden, sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Mittwoch, der von einer abstrakten Gefährdungslage spricht. Konkrete Hinweise auf einen Anschlag in Frankfurt gebe es aber nicht. Zunächst habe sich die Polizei gemeinsam mit Ordnungsdezernent Frank und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling darauf geeinigt, die beiden Plätze zu sichern, die dem Polizeipräsidenten besondere Sorge bereiten: der Opernplatz und die Hauptwache.

Bisher sei das Vorhaben auf Verständnis und wenig Kritik gestoßen, berichten Bereswill und Frank. Feuerwehr und Rettungskräfte wurden in die Planungen einbezogen, damit wichtige Zufahrtswege weiter frei sind. Bereswill wies darauf hin, dass auch die Veranstalter der Alten Oper die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen vor ihrem Haus begrüßen.

Geringe Kosten
Wie teuer das Aufstellen der Betonsperren für die Stadt ist, ist noch unklar. Frank spricht von geringen Kosten für die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme. Gespräche zwischen ihm und Thomas Feda, dem Chef der Tourismus+Congress GmbH (TCF), laufen noch. Denn die Stadt baut die Sperren auf, die seit einiger Zeit bei Veranstaltungen der TCF verwendet werden, zuletzt beim Weihnachtsmarkt. Statt die Barrieren zur Lagerung zurück ins Depot zu schaffen, werden sie weiter zur Sicherung der Innenstadt verwendet.

Langfristig ästhetische Lösung gesucht
Langfristig sollen die Betonklötze am Opernplatz und der Hauptwache gegen andere Barrieren ausgetauscht werden, die ästhetisch besser in die Umgebung passen, sagte Frank. Von Sperren, die im Boden verankert und ausgefahren werden können, ist die Rede. Entsprechende Systeme seien bereits auf dem Markt, werden aber fortwährend weiterentwickelt. Wegen vieler Leitungen im Boden sei es aber schwierig, das passende System für die Frankfurter Innenstadt zu finden. Wann die provisorischen Sperren ersetzt werden, ist daher noch unklar.
3. Januar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Helmut Schreiner am 3.1.2018, 13:46 Uhr:
Schön, dass hier endlich mal richtig geschrieben wurde, "Risiko ... vermindern", seit einiger Zeit wird inflationär aber falsch "minimieren" geschrieben oder gesprochen, bei allen denkbaren Gelegenheiten. Bravo!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wenn Deadpool an Sailor Moon und Pikachu vorbeiläuft, ist das kein seltener Anblick auf dem CosDay². Einmal im Jahr kommen Cosplay-Fans und Liebhaber japanischer Kultur im Nordwestzentrum zusammen, um ihre Kostüme zu präsentieren und sich auszutauschen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Joshua Reddekopp/Unsplash
 
 
Wolfgang Kaus war eine Frankfurter Theaterlegende. 33 Jahre leitete er das Volkstheater. Am Mittwochabend erlag er im Krankenhaus einer Lungenentzündung. Er wurde 82 Jahre alt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ausbildungsradio Lux
0
Jungmoderatoren on air
Beim Ausbildungsradio Lux üben Jungmoderatoren zwei Wochen lang den Berufsalltag. Organisiert wird das Programm seit 2006 von dem Evangelischen Medienhaus. Morgen schon gehen die jungen Funker wieder on air. Thema diesmal: die Nacht. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Kleine Schnee-Eulen und Nandus
0
Flaumig gefiederter Nachwuchs im Opel
Ziemlich fluffig und niedlich ist der Nachwuchs im Opel-Zoo. In der vergangenen Woche schlüpften zwei Nandu-Küken und schon Ende Juni erblickte eine kleine Schnee-Eule das Licht der Welt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Archiv Opel-Zoo
 
 
Stellen Sie sich vor, Sie haben ihren vollen Reisekoffer in einem Schließfach im Hauptbahnhof deponiert und dann läuft kurz darauf ebendort ein Mann mit ihrer Kleidung umher. So geschehen am Dienstag. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1433 

Twitter Activity