Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Sicherheitskonzept in Frankfurt
 

Sicherheitskonzept in Frankfurt

1

Betonsperren in der Innenstadt

Foto: © Nicole Nadine Seliger
Foto: © Nicole Nadine Seliger
Frankfurt soll sicherer werden. Nicht nur bei Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt und dem Museumsuferfest setzt die Stadt gemeinsam mit der Polizei auf Betonsperren. Seit Mittwoch stehen die Barrieren vorläufig am Opernplatz und an der Hauptwache.
Je 18 Betonsperren werden seit Mittwoch am Opernplatz und an der Hauptwache aufgestellt. Die Kombinationen aus kleinen und großen Betonklötzen wiegen jeweils 3,6 Tonnen und sollen Angriffe mit Fahrzeugen verhindern. Um ein Verschieben zusätzlich zu erschweren, stehen die Sperren längs zur Fahrbahn und sind auf Anti-Rutsch-Matten angebracht. Die Stadt reagiert damit auf die Terroranschläge in europäischen Städten, bei denen Attentäter ein Fahrzeug bewusst auf hochfrequentierte Straßen steuerten. 2016 sind bei Attentaten in London, Stockholm und Barcelona mehr als 20 Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. „Wir wollen diese schrecklichen Bilder nicht in unserer Stadt haben“, sagte Ordnungsdezernent Markus Frank.

Die Betonsperren sollen als sogenannter „Überfahrungsschutz“ dienen. Dass es keine hundertprozentige Sicherheit in der Innenstadt geben kann, ist ihm bewusst. Doch die Stadt probiere, das Risiko eines Terroranschlags in Frankfurt zu vermindern. „Wir tun das, was wir tun müssen“, sagt er.

Vier Orte besonders gefährdet
Eine Sicherheitsanalyse der Polizei habe ergeben, dass stark frequentierte Orte wie die Zeil, der Opernplatz, die Hauptwache und die Konstablerwache auch außerhalb von Veranstaltungen wie dem Weihnachtsmarkt besonders gefährdet seien. Diese vier Plätze sollen daher langfristig besonders gesichert werden, sagte Polizeipräsident Gerhard Bereswill am Mittwoch, der von einer abstrakten Gefährdungslage spricht. Konkrete Hinweise auf einen Anschlag in Frankfurt gebe es aber nicht. Zunächst habe sich die Polizei gemeinsam mit Ordnungsdezernent Frank und Verkehrsdezernent Klaus Oesterling darauf geeinigt, die beiden Plätze zu sichern, die dem Polizeipräsidenten besondere Sorge bereiten: der Opernplatz und die Hauptwache.

Bisher sei das Vorhaben auf Verständnis und wenig Kritik gestoßen, berichten Bereswill und Frank. Feuerwehr und Rettungskräfte wurden in die Planungen einbezogen, damit wichtige Zufahrtswege weiter frei sind. Bereswill wies darauf hin, dass auch die Veranstalter der Alten Oper die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen vor ihrem Haus begrüßen.

Geringe Kosten
Wie teuer das Aufstellen der Betonsperren für die Stadt ist, ist noch unklar. Frank spricht von geringen Kosten für die zusätzliche Sicherheitsmaßnahme. Gespräche zwischen ihm und Thomas Feda, dem Chef der Tourismus+Congress GmbH (TCF), laufen noch. Denn die Stadt baut die Sperren auf, die seit einiger Zeit bei Veranstaltungen der TCF verwendet werden, zuletzt beim Weihnachtsmarkt. Statt die Barrieren zur Lagerung zurück ins Depot zu schaffen, werden sie weiter zur Sicherung der Innenstadt verwendet.

Langfristig ästhetische Lösung gesucht
Langfristig sollen die Betonklötze am Opernplatz und der Hauptwache gegen andere Barrieren ausgetauscht werden, die ästhetisch besser in die Umgebung passen, sagte Frank. Von Sperren, die im Boden verankert und ausgefahren werden können, ist die Rede. Entsprechende Systeme seien bereits auf dem Markt, werden aber fortwährend weiterentwickelt. Wegen vieler Leitungen im Boden sei es aber schwierig, das passende System für die Frankfurter Innenstadt zu finden. Wann die provisorischen Sperren ersetzt werden, ist daher noch unklar.
3. Januar 2018
Nicole Nadine Seliger
 
Nicole Nadine Seliger
Jahrgang 1987, Studium der Germanistik, Anglistik und BWL, Leidenschaft für Sport, seit 2016 beim JOURNAL Frankfurt – Mehr von Nicole Nadine Seliger >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Helmut Schreiner am 3.1.2018, 13:46 Uhr:
Schön, dass hier endlich mal richtig geschrieben wurde, "Risiko ... vermindern", seit einiger Zeit wird inflationär aber falsch "minimieren" geschrieben oder gesprochen, bei allen denkbaren Gelegenheiten. Bravo!
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
JOURNAL FRANKFURT verlost Karten
0
Boy meets Girl
Zur Preview von Lukas Dhonts beindruckendem Langfilm-Debüt "Girl" verlosen wir 100 x 2 Karten für die exklusive Vorführung im Harmonie Arthouse-Kino in Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: © Universum Film
 
 
Protestaktion der PARTEI gegen Rechts
2
„Graf von Stauffenberg“ besucht die Buchmesse
Als Hitler-Attentäter Graf von Stauffenberg verkleidet besuchte Martin Sonneborn, ehemaliger Titanic-Chefredakteur und Bundesvorsitzender von DIE PARTEI, am Freitagnachmittag die Buchmesse. Die Aktion stellte einen Protest gegen rechte Verlage und den Auftritt Björn Höckes dar. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Von der Ente bis zum Ferrari
0
Drei, zwei, eins… Deins?!
Am letzten Sonntagstreff lädt die Klassikstadt Freunde klassischer Fahrzeuge zum großen Saisonabschluss ein. Das Highlight des Tages wird die No-Reserve-Auktion sein, bei der über 40 Fahrzeuge unter den Hammer kommen - ohne einen Mindestpreis. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Perlick Industrieauktionen/Mark Bauer
 
 
 
Mit einer Podiumsdiskussion will die Satirepartei DIE PARTEI auf der Buchmesse ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. „Über Rechte reden“ heißt die Veranstaltung am 13. Oktober mit Nico Wehnemann und Leo Fischer. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Rafael Heygster
 
 
Auftakt der Reihe „Frankfurt Previews“
0
Ein Fall für zwei im Kaisersaal
Zum Auftakt der neuen Reihe „Frankfurt Previews“ lud die Stadt etwa 200 Bürger in den Kaisersaal ein und zeigte eine Folge aus der Krimiserie „Ein Fall für zwei“. Mit dabei waren die beiden Hauptdarsteller Antoine Monot, Jr. und Wanja Mues. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Stadt Frankfurt/Barbara Walzer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1450 

Twitter Activity