Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Richtfest am Campus Westend
 

Richtfest am Campus Westend

0

Die weltgrößte Holzmodulschule ist fertig

Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Foto: Stadt Frankfurt/Heike Lyding
Der Bau der weltweit größten Holzmodulschule ist abgeschlossen: Mit Beginn des neuen Schuljahres werden auf dem Schulcampus Westend in der Miquelallee Schülerinnen und Schüler des Adorno-Gymnasiums unterrichtet. Die Holzhausenschule wird ihre Räume im Januar 2020 beziehen.
Am vergangenen Dienstag wurde Richtfest für den Schulcampus Westend an der Miquelallee gefeiert. Im Rahmen dessen lobte Baudezernent Jan Schneider (CDU) die schnelle Realisierung des Projekts. Die Erdarbeiten hätten erst im vergangenen September begonnen – und schon elf Monate später könnten die ersten Räume bezogen werden. Zu Beginn des kommenden Schuljahres wird das Adorno-Gymnasium mit dem Unterricht in dem Übergangsquartier auf dem ehemaligen Sportplatz der Philipp-Holzmann-Schule starten. Die Holzhausenschule wird ihre Räume im Ostflügel des Komplexes Anfang kommenden Jahres beziehen. Insgesamt ist der Schulcampus für mehr als 2000 Schüler ausgelegt. „Bis zum Schuljahresbeginn werden in dem für das Gymnasium vorgesehenen Westflügel des Schulkomplexes die restlichen Ausbauarbeiten erledigt und die Räume eingerichtet“, so Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Weniger Zeitdruck besteht im Ostflügel, den die Grundschule erst Anfang 2020 beziehen wird.

Das vom Architekturbüro Gmp entworfene Gebäude wurde aus 350 Holzmodulen errichtet, die bis zu 19 Meter lang und 20 Tonnen schwer sind. Sie wurden im Werk der Firma Erne Holzbau in der Schweiz gefertigt. Rund 5000 Kubikmeter Holz aus mitteleuropäischen Wäldern wurden für die Produktion der Module verwendet. „Wir haben hier ein sehr nachhaltiges Gebäude“, betonte Schneider. Ein Holzbau verursache nur ein Viertel der Kohlendioxid-Emissionen eines vergleichbaren Massivbaus. Nachhaltig sei die Investition von mehr als 50 Millionen Euro auch deshalb, weil die Holzmodule abgebaut und an anderer Stelle verwendet werden könnten, wenn sie nicht mehr für den Schulcampus Westend benötigt werden.

„Frankfurt wächst und ist bundesweit die Großstadt mit dem höchsten Anteil an Kindern und Jugendlichen“, so Feldmann. „Der Schulcampus Westend ist eine Antwort auf diese großen Herausforderungen.“ Baudezernent Schneider wies darauf hin, dass es sich beim Schulcampus Westend um ein Übergangsquartier mit einem hohen Anspruch an die Raumqualität handle. So heize sich der Komplex dank der Verwendung von Beton in den Decken weniger stark auf als andere Holzbauten.

Das 2015 gegründete sechszügige Adorno-Gymnasium ist derzeit in einer Stahlmodulanlage in der Palleskestraße in Höchst untergebracht. Dort wurden bis zum vergangenen Schuljahr die Jahrgänge 5 bis 8 unterrichtet. Da an diesem Standort nicht genügend Platz war, um weitere Jahrgänge aufzunehmen, wurde ein Umzug zum Schuljahr 2019/20 nötig. Seinen endgültigen Standort soll das Adorno-Gymnasium in einem Neubau auf einem Grundstück zwischen Hansaallee, Miquelallee und Eschersheimer Landstraße erhalten. Die sechszügige Holzhausenschule braucht ebenfalls ein Übergangsquartier, da das unter Denkmalschutz stehende Stammhaus an der Bremer Straße saniert werden muss. An der Miquelallee konnte für die Grundschule ein nahegelegener Ausweichstandort innerhalb des Schulbezirks gefunden werden.
31. Juli 2019
ffm/hes
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
 
Im Interview mit Klaus Gietinger
0
„Das Auto ist eine Massenvernichtungswaffe“
In seinem neuen Buch schreibt Klaus Gietinger darüber, warum das Auto keine Zukunft hat. Im Interview mit dem JOURNAL FRANKFURT erzählt er, warum er dafür Morddrohungen erhält und wie er zu den IAA-Protesten steht. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Ein halbes Jahr nach der Wallraff-Reportage, die Missstände in der Psychiatrie am Klinikum Höchst aufgedeckt hat, hat ein externer Berater einen Zwischenbericht veröffentlicht. Darin kritisiert er vieles, lobt aber auch so manche bereits eingeleitete Veränderung. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Marius Becker/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496