Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Rapperin soll Fans zu Prostitution gezwungen haben
 

Rapperin soll Fans zu Prostitution gezwungen haben

0

Schwesta Ewa in U-Haft

Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder
Die Rapperin Schwesta Ewa sitzt in Preungesheim ein. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft hat nun gegen sie Anklage erhoben. Die Vorwürfe: Menschenhandel, ausbeuterische Zuhälterei, Körperverletzung und Steuerhinterziehung.
Vom Rotlicht ins Rampenlicht. Eigentlich dachte man, dass die Deutschrapperin und Produzentin Schwesta Ewa mit ihrer Musik ihre Vergangenheit im Milieu hinter sich gelassen hat. Doch nun werden schwere Vorwürfe gegen die gebürtige Polin laut. Am 16. November wurde die 32-Jährige verhaftet. Seither sitzt die Frankfurterin in der JVA III Preungesheim, im Frauenknast also, in Untersuchungshaft. „Steuerhinterziehung, ausbeuterische Zuhälterei, Menschenhandel und Körperverletzung werden ihr vorgeworfen“, sagt Oberstaatsanwältin Nadja Niesen. Der Festnahme der Rapperin seien „umfangreiche Ermittlungen und verdeckte Maßnahmen“ vorangegangen, die Ermittlungsakte soll umfangreich sein. Die Staatsanwaltschaft hat beim Frankfurter Landgericht Anklage erhoben, wann der Prozess beginnen soll, stehe laut Niesen noch nicht fest. „Der Strafrahmen für Menschenhandel liegt zwischen sechs Monaten und zehn Jahren“, sagt die Oberstaatsanwältin.

Konkret soll Schwesta Ewa zwischen September 2015 und Herbst 2016 im ganzen Bundesgebiet junge Frauen im Alter von 17 bis 19 Jahren emotional und finanziell abhängig gemacht haben. Dann habe es, so Niesen, geheißen, dass die Mädchen ihre Schulden gefälligst abzuarbeiten hätten. Schwesta Ewa soll ihnen zuvor beispielsweise Kleidung, Kosmetik und Benzin bezahlt haben, als Gegenleistung sollen die Frauen zur Prostitution gezwungen worden sein. Die daraus entstandenen Einnahmen soll die Musikproduzentin, die seit 2004 in Frankfurt wohnt und die 2011 mit dem Musikvideo zu ihrem Song „Schwätza“ für Furore sorgte, jedoch nicht versteuert haben. Offenbar hat sich die Frankfurterin nicht nur als Rapperin in einer üblicherweise von Männer dominierten Branche hervorgetan.
19. April 2017
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
In der Nacht zum Sonntag ist eine Lagerhalle in der Friesstraße niedergebrannt. Rund 100 Einsatzkräfte waren mit den Löscharbeiten beschäftigt. Der Schaden ist beträchtlich. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Symbolbild: nb
 
 
Ein kontroverser Rundgang
1
Sozialer Brennpunkt Bahnhofsviertel
Obdachlosigkeit, Prostitution, Armut - eine Führung zeigt die wenig glanzvollen Seiten des Frankfurter Bahnhofsviertels. Dazu kommt ein Einblick in das Diakoniezentrum Weser5. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: nil
 
 
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag konnten Polizisten zwei Diebe stellen, die an einer Baustelle in der Straße Am Galgenberg Diesel aus einem Bagger zapften. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
 
Aus dem Intercity Hotel in der Poststraße ist das Fleming's Express Hotel geworden, ein Pilotprojekt der Fleming's-Gruppe, das sich an eine junge, technikaffine Zielgruppe richtet. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Die Polizei sucht Diebin
0
Sie shoppte mit geklauten Karten
Die Polizei in Bonn sucht eine Frau, die im Dezember in Bonn Bankkarten gestohlen und damit in Frankfurt und Offenbach für mehrere 1000 Euro eingekauft haben soll. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1402 
 
 

Twitter Activity