Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Norgall-Preis für Virginia Wangare-Greiner
 

Norgall-Preis für Virginia Wangare-Greiner

0

„Ohne Frauen geht gar nichts!“

Foto: © Ivonne Rochau, IWC
Foto: © Ivonne Rochau, IWC
Die in Kenia geborene Virginia Wangare-Greiner wurde am Mittwoch vom International Womens Club für ihr Engagement für Frauen mit dem Elisabeth-Norgall-Preis ausgezeichnet. Wangare-Greiner setzt sich mit Maisha e.V. vor allem für die Emanzipation der Frauen ein.
„Maisha e.V.“ fing als Frauentreff im Wohnzimmer an und ist heute ein von Frankfurt geförderter Verein, der afrikanischen Migrantinnen eine Perspektive bietet. Die Gründerin des Vereins Virginia Wangare-Greiner wurde für ihre ehrenamtliche Arbeit am Weltfrauentag vom International Women‘s Club (IWC) mit dem Elisabeth-Norgall-Preis ausgezeichnet. Einmal im Jahr verleiht der IWC diesen Preis in Anlehnung an dessen Gründerin an eine Frau, "die sich in besonderer Weise für die Belange und Probleme von Frauen einsetzt". In diesem Jahr hat sich der Vorstand für Virgina Wangare-Greiner entschieden. Béatrice Portoff, Erste Vize-Präsidentin des IWC lobte das Engagement der Kenianerin und meinte: "Frankfurt kann sich glücklich schätzen." Der Preis ist mit 6.000 Euro dotiert.

In Kenia geboren, kam Wangare-Greiner in den 1980er Jahren nach Deutschland. Sie wisse, wie schwer es ist, in einem fremden Land anzukommen, ohne auch nur ein Wort Deutsch zu sprechen. Damals habe es keine Beratungsstelle oder einen Dolmetscher für sie gegeben. Heute hilft Wangare-Greiner mit ihrer Organisation „Maisha e.V.“ (bedeutet auf Suaheli „Leben“) afrikanischen Migrantinnen, die deutsche Sprache zu erlernen, sich erfolgreich zu integrieren und ihre finanzielle Unabhängigkeit zu erlangen.

„Ich sammelte die Frauen buchstäblich von der Straße auf", erzählte Wangare-Greiner über den Beginn ihres Engagements. "Ich ging zu ihnen und fragte: "Bist du einsam?'. Daraufhin lud ich sie zum Frauentreff in meine Wohnung ein“. Vom Frauentreff im Wohnzimmer habe sich Maisha entwickelt, seit 1996 der gemeinnützige Verein. Die Kenianerin kämpft für die Rechte der Frauen und reagiert, wenn Frauen Gewalt ausgesetzt werden. In Kooperation mit vielen Frauenhäusern möchte sie Afrikanerinnen eine Zukunft bieten und ihnen etwa durch Sprachkurse, Nähkurse und Kochkurse den Einstieg ins Leben erleichtern.

„Ohne Frauen geht gar nichts! Afrika wird von Müttern getragen und vor allem deshalb ist wichtig, dass auch Frauen gebildet sind", so die fünffache Mutter Wangare-Greiner. Für das Einstehen der Frauenrechte wurde sie nun in Offenbach vom International Womens Club mit dem Norgall-Preis 2017 belohnt. „Eine Auszeichnung sollte die Arbeit nicht stoppen. Ganz im Gegenteil: Sie sollte dazu anspornen, sein Engagement fortzusetzen!“, so die Preisträgerin.

Foto: IWC-Präsidentin Susanne Held, Preisträgerin Virgina Wangare-Greiner und Béatrice Portoff, 1. Vize-Präsidentin des IWC (von links)
9. März 2017
Sadaf Sharaf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
1000 Jahre Hessische Geldgeschichte
0
Geld regiert die Welt
Ob Münzen oder Taler: Geldstücke sind schon lange ein wichtiger Bestandteil jeder Art von Tauschgeschäften. Vom 16. bis 18. November widmet sich das Historische Museum der Geschichte des Geldes im Mittelalter. – Weiterlesen >>
Text: kal / Foto: © F. Berger
 
 
Der jüngste Zugang im Frankfurter Zoo ist eine echte Sensation: Nur in vier deutschen Tierparks leben Fossas, die seltenen Raubtiere aus Madagaskar. In Frankfurt ist es der erste Nachwuchs seit fast 20 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © Winfried Faust
 
 
Moshe Zuckermann wurde als Sohn polnisch-jüdischer Holocaust-Überlebender in Israel geboren und emigrierte in den 60er-Jahren nach Frankfurt. Bereits seit Jahren kritisiert er die israelische Politik und die Instrumentalisierung des Begriffs Antisemitismus. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Westend Verlag
 
 
 
Kurz vor der Schließung
0
Licht und Schatten im DialogMuseum
Wie sieht der Ausstellungsraum eigentlich aus? – Diese Frage stellen die Besucher des DialogMuseums den Mitarbeitern häufig. Bis Ende des Jahres bringt das Museum etwas Licht ins Dunkel. Es ist eine der letzten Gelegenheiten, das Museum zu besuchen, bevor es schließt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © DialogMuseum
 
 
Flashmob zur Weimarer Republik
0
"Die Revolution rollt"
Ein kleiner Flashmob am Hauptbahnhof rief am Dienstagmorgen die Revolution aus: Ein Verein erinnerte an die Weimarer Republik und die Novemberrevolution vor 100 Jahren. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: tm
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1454 

Twitter Activity