Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Neu in den Zoo gezogen
 

Neu in den Zoo gezogen

0

Waldhunde treffen auf Brillenbären

Foto: Zoo Frankfurt
Foto: Zoo Frankfurt
Vier Waldhunde aus Frankreich sind in den Frankfurter Zoo gezogen. Sie leben nach einer kurzen Quarantäne-Zeit von nun an im Ukumari-Land bei den Brillenbären.
Wuseliger Neuzugang im Zoo: Vier südamerikanische Waldhunde sind zu den Brillenbären gezogen. Drei Männchen und ein Weibchen zählt das Ukumari-Land ab jetzt von dieser Tierart, die im Zoo von Mulhouse, Frankreich, geboren wurden. Zuerst lebten sie seit Anfang Oktober in Quarantäne und dann zur Eingewöhnung hinter den Kulissen im Ukumari-Land. Nun sind die Waldhunde auch auf der Außenanlage für jeden Besucher zu sehen und teilen sich ihr neues Zuhause mit den Brillenbären.

Waldhunde sind kleine Wildhunde und können bis zu 47 Zentimeter lang werden, mit einem verhältnismäßig kurzen Schwanz. Sie sind gute Schwimmer und Taucher, denn „eine Besonderheit der Waldhunde sind Schwimmhäute zwischen den Zehen. Sie haben sich als Anpassung an den sumpfigen Lebensraum der Tiere an den Ufern von Seen und Flüssen Südamerikas entwickelt“, erläutert Zoodirektor Manfred Niekisch. Das natürliche Verbreitungsgebiet von Waldhunden erstreckt sich über die gesamte Nordhälfte Südamerikas, doch trotz der sehr weitläufigen Verbreitung gelten sie laut der Roten Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN als potenziell gefährdet.

Die Waldhunde im Zoo treffen zuerst nur auf den Brillenbär Nobody, der vorerst artgerecht getrennt von Weibchen Cashu gehalten wird. „Wir haben zwei Betonröhren liegend in den Boden eingelassen, um den Waldhunden Versteckmöglichkeiten zu schaffen. Wir wissen ja nicht, ob sie sich immer gut mit den Bären verstehen, denn Waldhunde sind kleine Gauner“, sagt Niekisch. Mit ernsthaften Auseinandersetzungen rechne er aber nicht. Es ginge bei der Vergesellschaftung vielmehr um Verhaltensanreicherung von Arten.
6. Dezember 2017
ms
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Die Polizei sucht vier Täter
0
Jugendliche im Sinaipark ausgeraubt
Zwei 17-jährige Jugendliche wurden am Freitagabend von vier Männern im Sinaipark zunächst nach Zigaretten gefragt, letztlich aber wurden sie geschlagen, getreten und ausgeraubt. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
Wintereinbruch am Wochenende
0
Heftiger Schneefall sorgt für Chaos
Nicht für alle war der anhaltende Schneefall am Sonntag ein Segen. Der Wintereinbruch führte besonders am Flughafen und am Bahnhof zu Behinderungen, Verspätungen und Ausfällen. – Weiterlesen >>
Text: Martina Schumacher / Foto: Archivbild: Fraport
 
 
Nilgänse machen die Flatter
0
Jagd im Brentanobad brachte Erfolg
Weil sich im Sommer rund 100 Nilgänse im Brentanobad heimisch fühlten, die Badegäste wegen all des Vogelkotes aber umso weniger, haben die Frankfurter Bäder einiges unternommen, um die Gänse zu verscheuchen. – Weiterlesen >>
Text: nb/kus / Foto: Foto: Stadt Frankfurt/ Stefan Maurer
 
 
 
Versuchte Kindesentführungen in Unterliederbach?
1
Mail-Gerüchte rufen Polizei auf den Plan
Seit Mittwoch sind E-Mails im Umlauf, in denen über angeblich versuchte Kindesentführungen in Unterliederbach berichtet wird. Zwei Vorfälle soll es gegeben haben, die Polizei kann das jedoch nicht bestätigten. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nil
 
 
Es ist wieder soweit: Ab heute sind die Winterlichter im Palmengarten zu bewundern und laden zu einem Spaziergang durch das Farbspektakel ein. Die sonst grün-braune Winternatur erstrahlt jetzt in Pink, Blau, Gelb oder Lila. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Palmengarten
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1388 
 
 

Twitter Activity