Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Nach dem Angriff

0

Das Bistro von Project Shelter eröffnet wieder

Foto: tm
Foto: tm
Am Mittwoch eröffnet das Bistro von Project Shelter wieder. Nachdem es im Dezember verwüstet wurde, engagierten sich nicht nur die Betreiber für die Instandsetzung. Der Angriff war vermutlich rassistisch motiviert.
In neuem Glanz soll das Bistro des Flüchtlingsprojekts Project Shelter wieder erstrahlen: Nachbarn, Bürger und Akteure der Stadt sollen die Mitglieder des Projekts dabei unterstützt haben, die Räumlichkeiten wieder instandzusetzen. Im Dezember wurde das Bistro von Unbekannten verwüstet. Die Täter schlugen ein Fenster ein und besprühten den Innenraum mit Teer. Nicht nur die Polizei ermittelt, auch der Staatsschutz wurde eingeschaltet, da die Tat vermutlich rassistisch motiviert war. Nach der Tat gingen rund hundert Demonstranten auf die Straße. „Der Angriff galt nicht nur dem Bistro: er galt unsere Idee, er galt dem Zusammenleben von Menschen in Frankfurt“, so die Mitglieder des Projekts - „aber wir lassen uns nicht einschüchtern“.

Am Mittwoch, den 4. Januar, eröffnen die Mitglieder des Projekts das Bistro wieder. Sie widmen den ersten Abend besonders den Helfern und Unterstützern. "Wir möchten uns ausdrücklich bei den zahlreichen Unterstützern bedanken, die bei der Instandsetzung der Fläche geholfen haben und das große Maß an Solidarität, welches uns in vielfältiger Weise durch Nachbarn, Bürger und Akteure der Stadt zu Teil wurde! Dieser Abend gehört ihnen, ebenso wie allen Anderen die uns schon in der Vergangenheit zur Seite standen oder die mit uns Zukunft gestalten wollen", so die Betreiber.

>> Mittwoch, 4. Januar 2017, ab 15 Uhr. Bergerstraße 307/Ecke Große Spillingsgasse.
 
2. Januar 2017, 11.17 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Absage Wäldchestag
0
Kein Rummel im Stadtwald
Der Frankfurter Wäldchestag, der in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai geplant war, wird aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Dies teilte die Stadt Frankfurt mit. Das beliebte Traditionsfest im Stadtwald war bereits im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt worden. – Weiterlesen >>
Text: mad / Foto: © visitfrankfurt/Holger Ullmann
 
 
Vor Koalitionsverhandlungen
0
Radentscheid fordert schnelles Handeln
Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen in Frankfurt hat sich die Initiative „Radentscheid Frankfurt“ an die beteiligten Parteien gewendet. Sie fordert, dass die noch nicht umgesetzten Maßnahmen künftig konsequent und vor allem schnell umgesetzt werden. – Weiterlesen >>
Text: loe / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Einheitliche Maßnahmen
0
Corona-Notbremse beschlossen
Der Bundestag hat am Mittwoch die bundesweit einheitlich geltende Corona-Notbremse beschlossen. Durch die Neufassung soll der Bund ab einer Inzidenz von 100 stärker eingreifen dürfen. Am Donnerstag hat nun auch der Bundesrat zugestimmt. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Stiefi
 
 
 
Die Bürgerinitiative „Mainkai für alle“ will den Mainkai erneut autofrei machen und appelliert an die sich formende Koalition. Mit einer Demonstration am 2. Mai wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen. Widerstand kommt abermals aus Sachsenhausen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: AdobeStock/Branko Srot
 
 
In einem am Dienstag veröffentlichten offenen Brief richtet sich Ulrich Caspar, Präsident der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (IHK), an die Fraktionsvorsitzenden der Grünen, SPD, FDP und Volt. Darin formuliert er zahlreiche Forderungen an die künftige Regierung. – Weiterlesen >>
Text: Margaux Adam / Foto: Oliver Rehbein/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1614