Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Münchner Feinkostunternehmen geht in die Insolvenz
 

Münchner Feinkostunternehmen geht in die Insolvenz

0

Frankfurter Schlemmermeyer-Filiale muss schließen

Foto: Schlemmermeyer
Foto: Schlemmermeyer
Das Münchner Traditionshaus Schlemmermeyer ist in die Insolvenz gegangen. Im Zuge eines Sanierungsverfahrens sollen bundesweit mehrere Filialen geschlossen werden. Auch die Frankfurter Filiale gibt es bald nicht mehr – angeblich unabhängig von der Insolvenz.
Mit delikaten Wurst- und Käsespezialitäten hat sich das Traditionsunternehmen Schlemmermeyer aus München einen Namen gemacht. Doch jetzt muss es sich „wirtschaftlich neu aufstellen“ – Schlemmermeyer geht in die Insolvenz. Das heißt, dass von den 26 Filialen in Deutschland einige geschlossen werden müssen.

„Wir müssen die Zukunft unseres Hauses sichern und haben uns deshalb entschieden, unsere Kosten-und Betriebsstrukturen durch eine Insolvenz in Eigenverwaltung neu auszurichten“, sagte Unternehmenssprecher Stephan Heller. Das Sanierungsverfahren ist beim Amtsgericht München eingeleitet. Bei einer Sanierung in Eigenverwaltung bleibt die bisherige Geschäftsführung im Amt.

Frankfurter Filiale schließt zum Ende des Monats

„Mit dem Sanierungsverfahren werden wir uns den Marktveränderungen sehr schnell anpassen. Dazu gehört auch, dass wir die Größe unseres heutigen Filialnetzes überprüfen und uns künftig mehr auf unsere umsatz- und ertragstarken Standorte, wie zum Beispiel unsere Geschäfte am Münchner Viktualienmarkt, konzentrieren,“ sagte Heller.

Noch bevor die Insolvenz angemeldet wurde, stand fest, dass die Schlemmermeyer-Filiale in der Frankfurter Innenstadt zum Ende des Monats geschlossen werden soll. Den Mitarbeitern zufolge war eine neue Filiale in Frankfurt geplant. Schlemmermeyer konnte das jedoch nicht bestätigen: Ob überhaupt und wann eine neue Filiale eröffnet wird, sei bislang unklar und müsse geprüft werden. Doch ein Großteil der Filialen in Deutschland werde erhalten bleiben, verspricht das Unternehmen.
6. Juni 2019
sis
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Opernplatzfest vom 26.6.-5.7.
0
Vor der Alten Oper wird gefeiert
Das Opernplatzfest ist jedes Jahr aufs Neue eine Hommage an einen der schönsten Plätze Frankfurts. In diesem Jahr lädt es die Frankfurterinnen und Frankfurter vom 26.6.-5.7. wieder zum Genießen ein. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Nicole Brevoord
 
 
Wohin im Sommer?
0
Bye-bye Winterblues
In Frankfurt ist der Sommer angekommen. Wo lässt es sich bei diesen heißen Temperaturen am besten aushalten, wenn das Wetter wärmer und die Straßen voller werden? Wir haben einige Tipps für Sie zusammengestellt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Wassereinbruch im Einkaufszentrum
0
Es regnet im MyZeil
Am vergangenen Samstag hat es im Einkaufszentrum MyZeil einen Wassereinbruch gegeben. Videos, die zeigen, wie die Regenmassen den Boden überfluteten, gingen in den sozialen Netzwerken viral. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Hans-Dieter Hillmoth geht in den Ruhestand
0
FFH-Chef verabschiedet sich nach 30 Jahren
Hans-Dieter Hillmoth ist seit 30 Jahren Geschäftsführer des Radiosenders FFH. Ende Juni geht er mit 66 Jahren in den Ruhestand. Dem JOURNAL FRANKFURT hat er vorher verraten, was er am meisten vermissen wird und warum er selbst privat kein Radio hört. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Facebook/Hans-Dieter Hillmoth
 
 
Fünf Jahre kostenfreie Sprechstunde
0
Versorgung für alle
Vor fünf Jahren starteten Medizinstudierende der Goethe-Uni ein Projekt, das all denjenigen hilft, die nicht krankenversichert sind. Über 900 Menschen konnten dadurch bereits kostenlos medizinisch versorgt werden. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ez / Foto: unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1480