Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
 

Lecker, lecker!

3

Heiß auf Eis - die besten Salons der Stadt!

Der Sommer hat endlich Einzug gehalten, das Thermometer bewegt sich seit Tagen in angenehmen Bereichen und so haben wir uns auf den Weg gemacht, ein bisschen das Wetter genossen und für Sie die Eissalons der Stadt unter die Lupe genommen!
1. Fontanella – der Traditionelle
Im Eiscafé Fontanella konzentriert man sich auf das Wesentliche: gutes Eis. Seit 55 Jahren verkauft der Eissalon bereits seine süße Köstlichkeit und achtet dabei auf die Tradition. Inhaber Michelangelo Michelin bereitet das Eis nach alten italienischen Rezepten mit frischer Milch, frischem Obst und Zucker zu. Farbstoffe oder künstliche Aromen sind keine Bestandteile der Mischung, deshalb sucht man auch vergebens Sorten wie Bubblegum oder Schlumpf-Eis. Aber angesichts der Auswahl von 20 verschiedenen Eissorten und 24 unterschiedlichen Eisbechern zu humanen Preisen zwischen 4,60 Euro und 6,10 Euro kann man darauf auch gut und gerne verzichten. Schließlich erhält der Besucher des Eissalons Fontanella schon für 90 Cent ein Bällchen traditionelles Eis aus natürlichen Zutaten. Das hat im Jahr 2010 auch die Fachwelt anerkannt und zeichnete die Eisdiele während der Internationalen Fachmesse für das Speiseeisgewerbe als eine von zehn traditionsreichsten Eisdielen in Deutschland aus. Besonders die selbstkreierten Sorten Zartbitter, Rhumba oder Tiroler-Strudel sind zu empfehlen. Bahnhofsviertel: Kaiserstraße 36

2. Rosa Canina – der Purist
„Rosa Canina ist Eisgenuss pur: ohne Aromastoffe“, heißt es auf der Website der Eisdiele Rosa Canina, deren Eissalon auf der Spohrstr. 41 im Nordend zu Hause ist. Als Organic-Eisdiele stellt Rosa Canina in traditionellen handwerklichen Verfahren und mit modernsten Eismaschinen Bio-Eis her. Jede der rund 30 Sorten wird von Grund auf neu angesetzt und die die Zutaten sorgfältig aufeinander abgestimmt. Sowohl Liebhaber des klassischen Eis als auch Probierfreudige kommen dabei auf ihre Kosten. Die Standardeissorten Vanille, Schoko und Erdbeere werden ohne künstliche Aromastoffe aus reinen Früchten, Gewürzen und Schokolade hergestellt, sodass der Unterschied zu anderen Eisdielen „schmeckbar“ wird. Aber auch exotische Sorten wie Himbeer-Basilikum, Ananas-Salbei oder Lychee-Rose kann sich der Kunde auf der Zunge zergehen lassen. Wem die Auswahl noch nicht reicht, der kann sogar selbst kreativ werden: Auf Anfrage produziert der Eissalon jede gewünscht Geschmacksrichtung! Auch hier hat Bio seinen Preis: Die Kugel kostet 1,40 Euro, fällt dafür allerdings auch großzügig aus. Nordend: Spohrstraße 41

3. The Cooking Ape – der Traumerfüller
Vier Eissorten – Vanille, Schoko, Joghurt und Limette – das klingt nach Langeweile. The Cooking Ape beweist mit der Dream Cream allerdings, dass es auch völlige Freiheit sein kann! Denn die vier Sorten dienen nur als Basics für unzählige Eisbecher-Kreationen. Die beginnen mit 2,95 Euro bei den Milchshakes mit Vanille, Schokolade, Zitrus- und roten Früchten. Danach kommen die Classics, deren Preise variieren von 4,45 Euro bis 5,95 Euro und die Zutaten sind nussig, fruchtig oder alkoholisch. Für 5 Euro erhält man die Ape Dreams, welche von Zitronen, Apfelstreuseln, Brownies oder sogar New York träumen. Und dann kommt natürlich noch die Dream Cream, bei der man sich eine Eissorte auswählt und individuell Zusätze ergänzt. Je nach Größe kosten die Eigenkreationen zwischen 3,80 Euro und 6,30 Euro; nach 18 Uhr wird es teurer, zum Mitnehmen dagegen günstiger. Für die weniger Experimentierfreudigen verkauft the Cooking Ape seine hausgemachten Basic-Eissorten auch pur. Eine Kugel kostet dann einen Euro. Sachsenhausen: Walther-von-Cronberg-Platz 2-4

4. Eissalon Riviera – der Begehrte
Im beschaulichen Schwanheim ist die Eisdiele Riviera seit Jahrzehnten der Besuchermagnet, leicht zu erkennen an den Schlangen vor der Theke und den oft besetzten Tischen auf der Straßenterrasse. 29 Eissorten, darunter viele Klassiker, warten hübsch zu Zipfeln geformt in den Behältern der Theke. 1 Euro kostet das Bällchen, wobei auch die insgesamt 69 Eisbecher, die hier besonders liebevoll dekoriert werden, nicht zu verachten sind. Zwischen 3,20 und 8 Euro zahlt man für die Spezialitäten auf der Karte, auf der auch viele Joghurtbecher-Variationen (5,50 Euro) stehen. Lecker ist auch der Erdbeer-Becher, hier Alte Liebe genannt, für 4,70 Euro, der Eis-Kaffee kostet 3,80 Euro und das Spaghetti-Eis 4,70 Euro. Nicht umsonst landete der Eissalon Riviera auf Platz 1 in der Kategorie Eiscafés im neuen „Frankfurt geht aus!“. So begeistert der Becher Primavera (8 Euro) durch ganz besonders viel Obst und auch die neue Eissorte Pino Pinguino, eine Milchrcreme mit Scholokadenschicht, ist eine Kostprobe wert. Schwanheim: Alt Schwanheim 40

5. Eiscafé Da Vinci – der Bestgelegene

Im Sommer den Blick über den Römerberg schweifen lassen und dabei einen Eisbecher genießen: Das ermöglicht der Eissalon Da Vinci. Gäste haben hier die Wahl zwischen 24 selbstgemachten Sorten, darunter auch eisgewordene Süßigkeiten wie Snickers oder Yogurette. Auch hier steht ein breites Angebot von 26 Eisbechern zur Verfügung, dazu kommen noch sieben Bananensplitvariationen von fruchtig bis knusprig und 19 Joghurtbecher. Für die gute Lage bezahlt man hier wohl mit, so kostet der günstige Amarena-Becher bereits 5,50 Euro, ein Spaghetti-Eis oder Erdbeer-Becher 6,50 Euro und für eine Überraschung nach Art des Hauses bezahlt man stolze 10,50 Euro. Wer weniger ausgeben will kann sich natürlich auch für einen Eis-Kaffee (4,30 Euro) oder ein normales Bällchen in Waffel oder Becher (je 1 Euro) entscheiden. City: Römerberg 13

6. Das Eis – der Biologische

Wer probierfreudig ist und genug von den Standard-Eissorten hat, der ist bei „Das Eis“ in der Hasengasse 1 genau richtig. Die Betreiber sind besonders kreativ bei der Erstellung ihres Sortiments: Vanille-Balsamico, Himbeer-Rote Beete-Ingwer oder Ananas-Petersilie, hier werden der Fantasie keine Grenzen gesetzt und kombiniert was das Zeug hält. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Eiskreationen sind eine willkommene Alternative zu Schoko, Erdbeere oder Vanille und dazu auch noch rein biologisch. Wem das noch zu wenig ist, der kann sich aus den 19 Sorten Bio-Eis auch gluten-, laktosefreies oder fairtrade Eis aussuchen. Ab 2 Euro kann der Besucher zwei Sorten kombinieren. City: Hasengasse 1-3

7. Melicena - der Durchdachte
„Eis mit Stil sucht Genießer mit Geschmack.“ – Das ist der Leitsatz der Eiskette Melicena und er wird bis ins Kleinste ausgeführt. Das beginnt bei der Herstellung: 100 Prozent Bio soll es sein und traditionelle Rezepte stehen vor Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern. Die Tradition zeigt sich auch in den 11 Eissorten. Hier gilt für Melicena ganz radikal: „Unser Vanille-Eis ist Vanille-Eis und muss nicht mit Pecanuss-Mandel-Himbeer-Twistern oder vergleichbaren Alpträumen verfeinert werden.“ Damit wollen sie „echte“ Eisliebhaber ansprechen. Diese werden durch die „Melicena-Familie“ präsentiert. Jedes Mitglied steht für eine Sorte, von Fruchtsorbet über Joghurt bis zu Latte Macchiato und hat einen Namen und Leitsatz. Für die Bio-Qualität und das ausgefeilte Marketing bezahlt man allerdings auch: Eine Kugel kostet an dem Eisstand im Hauptbahnhof 1,80 Euro in Becher oder Waffel und 3,50 Euro in einem Brioche. Wer lieber zuhause genießen möchte kann sich 125 ml (1,99 Euro) oder 500 ml (4,99 Euro) Becher seiner Lieblingssorte mitnehmen- auf denen ist auch das passende Familienmitglied zu sehen! Hauptbahnhof

8. Cinecittà – der Vielfältige

Mehr Auswahl als hier geht nicht: 29 Sorten Eis, darunter die selbstgemachten Kreationen Bacio, Amadeus Dream (mit lecker Mozartkugeln), Zitrone-Mandarine, Limoncello oder auch Hello Kitty (Sahne, Himbeer und weiße Schokolade) warten auf die Naschkatzen. Kuriose Sorten gibt es auch, etwa Balsamico-Eis. Wir haben hier aber auch schon Gorgonzola und Roseneis gesehen. Für 1 Euro ist die Kugel recht groß. Schier unfassbar vielfältig ist die Auswahl an Eiskreationen als Gericht oder im Becher: Zehn verschiedene Crepe-Eis-Kombinationen stehen auf der Karte, beispielsweise mit Vanille-Eis und heißen Kirschen für 4,50 Euro. 28 Eisbecher finden wir auf der Standardkarte, etwa Eiscafé (3,90 Euro), Spaghetti-Eis (ab 3,50 Euro, gibt es jedoch in 19 Variationen!!!) und den Erdbeer-Becher (5,10 Euro). Wer von den roten Früchtchen nicht genug bekommen kann: Es gibt eine Karte mit 21 Erdbeervariationen. Etwa Erdbeereis und frische Erdbeeren mit Balsamico-Eis und Honig für 5,30 Euro. Bahnhofsviertel: Düsseldorfer Straße 19

9. Bizzi – der Geschmackvolle

Bio-Milch + Bio-Sahne + Bio-Rohstoffe= Bizzice. Die Bio-Eisdiele stellt die Süßigkeit in einem Frankfurter Familienbetrieb im traditionellen Verfahren ohne Zusatz von künstlichen Aromen oder Fertigmischungen her. Am 15. Juni öffnete ein Store des Food-Oskar-Preisträgers in der Wallstaße 26 seine Türen und begeistert seitdem Eis-Liebhaber mit seinem frischen und biologischen Sortiment. Besonders beliebt sind die Sorten Orange-Minze, das besonders bei heißem Wetter für eine angenehme Abkühlung sorgt und Schokoladensorbet, das an die köstliche Füllung einer Praline erinnert. Aber nicht nur das Eis ist geschmackvoll: Auch die liebevolle Inneneinrichtung lädt zum verweilen ein. Wer die kleine Köstlichkeit lieber in den eigenen vier Wänden genießen möchte, der kann sich das Dessert auch im Fertigbecher mit nach Hause nehmen. Die Bioqualität hat allerdings ihren Preis: Pro Bällchen zahlt der Besucher 1,50 Euro und der Eiskaffee aus Bio-Milch kostet 6 Euro. Sachsenhausen: Wallstraße 26/ Ecke Brückenstraße


10. Fortuna – der Klassische
Schokolade, Vanille, Erdbeere, Nuss: Alle beliebten Eisklassiker bietet das Fortuna. Insgesamt stehen hier 20 Geschmacksrichtungen zur Auswahl. Auf Gemüse, Käse oder Kräuter verzichtet der Salon in seinem Eis, dafür ist jede Sorte selbstgemacht und mit 90 Cent pro Kugel ist der Besuch bei Fortuna ein echtes Schnäppchen. Wem das alles zu langweilig erscheint, der braucht nur einen Blick auf die Eisbecher-Karte zu werfen: 60 verschiedene Kreationen bietet die Eisdiele, dazu kommen noch Eiskaffees ab 3,50 Euro sowie fruchtige Frappés. Die Preise reichen hier von einem Biene-Maja Kinderbecher für 3,50 Euro über den Kundenliebling Spaghetti-Eis oder einen Erdbeer-Becher (beide 4,50 Euro) bis hin zum exotischen Tropical-Becher, der mit 6,50 Euro am teuersten ist. Ob man also nur schnell eine Kugel zum Mitnehmen möchte oder eine ganze Mahlzeit ersetzen will: Im Fortuna werden Fans von klassischen Eissorten sicher fündig. Bahnhofsviertel: Kaiserstraße 68

Ihr Lieblings-Eiscafé oder ihre Lieblingssorte ist nicht dabei? Dann posten Sie doch einfach ihre/n Favouriten als Kommentar!
16. Juli 2013
nb, lam, frw
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Markus Hajek am 17.7.2013, 00:06 Uhr:
Nette Auswahl an Eisdielen. Aber ich würde hier auch gerne die "Premium"-Ketten Häagen-Dazs und Dulce sehen und wäre gespannt, wie diese sich in diesen Bericht/Vergleich/Ranking einsortieren (bzw. wo sich die hier genannten Eisdielen im Vergleich zu diesen Ketten einsortieren)... klar, ist Geschmackssache...
 
Agnes Wagner am 16.7.2013, 18:42 Uhr:
Mein Favorit ist die Eisdiele Alberto

(Eiscafe Alberto seit über 30 Jahren Eis aus eigener Herstellung)
Adresse: Vilbeler Str. 34, 60313 Frankfurt am Main

Geöffnet: Mo - Sa: 9:30 - 23:00
So: 11:00 - 22:00
 
Andreas Eggenwirth am 16.7.2013, 13:24 Uhr:
Schade, dass der Eissalon "del Antone" in der Weilbrunnstrasse, Frankfurt-Preungesheim nicht beschrieben wird. Klassische, saubere Eiskreationen, keine Industrieware, dass der immer noch so hochgelobte Eissalon "Christina" nicht mehr erwähnt worden ist, kann ich sehr gut nachvollziehen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Magistrat bringt Bau und Finanzierung auf den Weg
1
Wiederaufbau des Goetheturms rückt näher
Im Mai wurden die Pläne zum Wiederaufbau des Goetheturms von der Stadt Frankfurt vorgestellt. Nun rückt der Baubeginn ein Stück näher: Heute hat der Magistrat der Stadt Frankfurt den Bau und die Finanzierung für den Wiederaufbau des Goetheturm auf den Weg gebracht. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
English Theatre feiert Jubiläum
0
Eine Straßenbahn zum 40. Geburtstag
Das English Theatre in Frankfurt feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Zu diesem Zweck wird ein Jahr lang eine ganz besondere Bahn durch Frankfurt fahren. Bei der ersten Fahrt war Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Steuer. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: English Theatre
 
 
CBD-Shop eröffnet auf der Berger Straße
0
Rauschfreies Cannabis erobert Handel
Inzwischen können auch in Deutschland viele Cannabis- oder Cannabinoid-basierte Präparate legal gekauft werden – die Nachfrage boomt. Nächstes Wochenende eröffnet in Frankfurt ein weiterer CBD-Shop, dessen Gründer bereits zwei Läden in Hessen betreiben. – Weiterlesen >>
Text: Sheera Plawner / Foto: @ Grünes Gold
 
 
 
MAK eröffnet Bienen-Museum
0
Die Bienen sind am Start
Im Museumspark des Museums Angewandte Kunst eröffnet am 7. September das neue Museum für Bienen. Die Künstlergruppe „Finger“ hat Anfang des Jahres zehn Bienenvölker im Museumspark angesiedelt. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Massimiliano Latella/Unsplash
 
 
Auftragsmord: Millionenerbe vor Gericht
0
Der komplexe Fall Falk
Seit Mittwoch muss sich der Stadtplan-Erbe Alexander Falk vor dem Landgericht Frankfurt verantworten. Ihm wird vorgeworfen, 2010 einen Auftragskiller mit dem Mord an einem Frankfurter Anwalt beauftragt zu haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Der Angeklagte Alexander Falk (m) mit seinen Verteidigern Daniel Wölky (l) und Björn Gercke // picture alliance/Arne Dedert/dpa
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1492