Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Krisen-Interventions-Stelle (KISS) der Aidshilfe
 
Krisen-Interventions-Stelle (KISS) der Aidshilfe
0
Beratungsstelle für männliche Prostituierte feiert Wiedereröffnung
Foto: hen
Foto: hen
Jüngst feierte die neue Kriseninterventionsstelle der Aids-Hilfe Frankfurt für männliche und transidente Prostituierte Wiedereröffnung: Das KISS zog aus der Alten Gasse nun in die Wielandstraße.
Seit über 25 Jahren gibt es das KISS, die Anlaufstelle für männliche und transidente Prostituierte der Aids-Hilfe Frankfurt. Vergangenes Jahr musste die Kriseninterventionsstelle aus dem schwulen Bermuda-Dreieck Frankfurts in der Alten Gasse 32 wegen baulicher Unzulänglichkeiten ausziehen.
Der neue Standort im Nordend in der Wielandstraße 10-12 in einer ehemaligen Arztpraxis bietet auf über 200 Quadratmetern Beratungszimmer, Arztzimmer, Tagesruhebetten, Waschmaschinen sowie eine Küche und Sitzecken. „Hier können sich die Jungs und Männer nicht nur ausruhen, sondern auch gemeinsam kochen, fernsehen oder sich einfach austauschen“, sagt Pädagogin Karin Fink, die seit über zwei Jahrzenten das Angebot der Frankfurter Aids-Hilfe betreut.

Neben der Möglichkeit, gegen einen kleinen Obolus seine Wäsche reinigen zu können, zu duschen und tagsüber sich in einem von acht Betten zu erholen, agieren die Mitarbeitet als Streetworker auch an den bekannten Standorten der sich anbietenden Männer und Transidenten. „Wir haben es meist mit Armutsprostitution zu tun“, so Fink. „Wir begleiten auch beispielsweise auf Wunsch Betroffene zu Ärzten oder haben einfach als offenes Ohr“.

Im Jahr 2015 hätten rund 420 Klienten die KISS-Angebote genutzt. 500 bis 800 männliche Prostituierte soll es in Frankfurt geben, die Dunkelziffer dürfte weit höher liegen.

Mitte der 80er wurde in Hamburg die erste Anlaufstelle für männliche Prostituierte in Deutschland gegründet, 1990 zog Frankfurt als zweite Stadt nach. Heute ist KISS (Krisen-Interventions-Stelle für Stricher) hessenweit die einzige Institution dieser Art, deutschlandweit eine von neun.

Bildunterschrift: Fachbereichsleiter Psychosoziales und Prävention Carsten Gehrig und Vorstandsmitglied Verena David

KISS, Nordend, Wielandstraße 10-12, Tel. 293671, Anlaufstelle: Mo+Di 12-16 Uhr, Mi n. V., Do 16-20 Uhr, Fr 14-18 Uhr, Tagesruhebetten: Mot-Fr 8 Uhr bis eine Stunde vor Schließung, Mi bis 14 Uhr
20. März 2016
hen
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Raubten sie einen Mann an der Alten Oper aus?
0
Polizei sucht diese Jugendlichen
Im Juli wurde ein 37-jähriger Mann in der Nacht an der U-Bahnstation Alte Oper von mehreren Personen ausgeraubt. Die Polizei fahndet nun mit den Bildern einer Überwachungskamera nach vier jungen Männern. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: Polizei Frankfurt
 
 
Geht nicht, gibt’s nicht!
0
Das zweite Yok Yok in der City
Schon seit Langem ist der Yok-Yok-Kiosk im Bahnhofsviertel Kult. Kürzlich hat Betreiber Nazim Alemdar ein zweites Yok Yok in der City eröffnet. Die Idee: Auf der Fahrgasse soll ein Anziehungspunkt für Kreative und Kunstliebhaber entstehen. – Weiterlesen >>
Text: kab / Foto: Nazim Alemdar
 
 
Nix mit O Du Fröhliche in Bockenheim
0
Weihnachtselch geklaut
Es muss wohl an der Saison liegen, dass Einbrecher am Wochenende in Bockenheim nicht nur Werkzeug mitnahmen, sondern auch einen massigen Weihnachtselch aus Plüsch. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: nb
 
 
 
Das größte Fest der Hessen findet 2020 direkt vor den Toren Frankfurts statt - in Bad Vilbel. Das gab Ministerpräsident Volker Bouffier am Dienstag bekannt. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Hessische Staatskanzlei
 
 
Gentrifizierung in Bockenheim?
0
Das Exzess fühlt sich bedroht
Neben dem Café Exzess wird ein Haus abgerissen, Eigentumswohnungen sollen entstehen. Die alternative Szene fühlt sich bedroht – nicht nur, weil eine Grenzmauer beschädigt wurde. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1384 
 
 

Twitter Activity