eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer

IAA: Proteste und Blockaden

Proteste gegen die Autoindustrie

Die Internationale Automobil Messe (IAA) in Frankfurt wird in diesem Jahr von starken Protesten überschattet: Mehrere Umweltorganisationen, darunter „#Aussteigen" und „Sand im Getriebe", haben für das kommende Wochenende Aktionen geplant.
Die IAA in Frankfurt, deren Vorprogramm heute gestartet ist und die am Donnerstag offiziell beginnt, wird in diesem Jahr von starken Protesten überschattet: Während die Automobilbranche ihre Neuheiten unter dem Motto „Driving Tomorrow“ präsentiert, wollen Klimaschützerinnen und -schützer für eine schnelle und klimagerechte Verkehrswende demonstrieren. Den Anfang macht am Freitag die wöchentliche Demonstration von Fridays for Future. Am Freitagabend lädt das globalisierungskritische Netzwerk Attac zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel „Verkehrswende gemeinsam durchsetzen“. „Für eine sozial gerechte und ökologisch tragfähige Mobilität der Zukunft müssen wir den Wachstumszwang einer auf Konkurrenz und Profit aufgebauten Wirtschaft überwinden: weg vom System Auto hin zu einer öffentlich organisierten Mobilität für alle“, findet Achim Heier von Attac.

Sternfahrt am Samstag

Die größte Demonstration ist für den ersten Publikumstag, den kommenden Samstag, angekündigt: Bei der vom Bündnis „#Aussteigen“ organisierten Demonstration werden bis zu 20 000 Menschen erwartet, die mit dem Fahrrad und zu Fuß demonstrieren. In einer Sternfahrt werden Radfahrende auf insgesamt 13 Routen, darunter aus Mainz, Wiesbaden, Darmstadt, Gießen, Aschaffenburg, Gelnhausen und Usingen zum Frankfurter Messegelände starten. Im Rahmen dessen werden zeitweise auch Autobahnen und Bundesstraßen für die Demonstrierenden gesperrt.

Die Fußgängerinnen und Fußgänger starten um 11.30 Uhr an der Hauptwache. Um 13.30 Uhr treffen sich am Nibelungenplatz Eltern und Kinder für den „Kidical Ride“. Die letzten Kilometer der Sternfahrt bestreiten die Kinder gemeinsam mit den Radfahrenden. Die Fahrradkonvois und die Fußgängerinnen und Fußgänger treffen sich schließlich um 14.30 Uhr auf der Friedrich-Eberhard-Anlage nahe der Messe zu einer Abschlusskundgebung. Hinter der Demonstration steht ein breites Bündnis aus ADFC, BUND, Campact, VCD, Deutsche Umwelthilfe, Greenpeace und Naturfreunde Deutschlands.

Wegen der geplanten Proteste wird es zu massiven Verkehrsbeeinträchtigungen kommen: Die Polizei wird mit einer Gitterlinie die Theodor-Heuss-Allee, die Friedrich-Ebert-Anlage und den Platz der Republik absperren. Der Verkehr auf der Theodor-Heuss-Allee wird sowohl stadtein- als auch stadtauswärts gesperrt sein. Dadurch soll ein reibungsloser Ablauf der Demonstrierenden gewährleistet werden. Zudem dient der Bereich als Evakuierungszone.

Aktionen zivilen Ungehorsams am Sonntag

Am Sonntag, den 15.9. will das Bündnis „Sand im Getriebe“ mit friedlichen Blockaden die Zugänge zum Messegelände blockieren und so den Ablauf der IAA stören. Das Bündnis hat online zu Blockaden und allgemein Aktionen zivilen Ungehorsams aufgerufen. Die Polizei erwartet, dass die Proteste friedlich bleiben. „Wir gehen davon aus, dass keine gewaltbereiten Gruppen beteiligt sind“, macht IAA-Einsatzleiter Thomas Seidel klar.

„Sand im Getriebe“ fordert autofreie Städte, mehr Platz für Fuß- und Radverkehr sowie einen massiv ausgebauten und kostenlosen Nahverkehr. „Auf der IAA werden das deutsche Autoverkaufsministerium und die Spitzen von VW, Daimler, BMW und Co. sich und ihre zerstörerischen Blechkisten feiern. Kein Wunder: Die Auto-Industrie gehört zu den mächtigsten Fraktionen der deutschen Wirtschaft und bildet das Fundament des deutschen Export-Modells – mit seinen verheerenden ökonomischen, sozialen und ökologischen Folgen weltweit“, so Tina Velo von „Sand im Getriebe“. „Wir müssen jetzt handeln. Und weil Politik und Konzerne sich gegen diesen Wandel zur klimaneutralen Gesellschaft sträuben, beginnen wir ihn nun selbst.“

Scientists for Future solidarisieren sich mit Protesten

Auch die Scientists for Future haben sich mit den Demonstrierenden solidarisiert: „Die Anliegen der Protestierenden für eine schnelle und gerechte Verkehrswende anlässlich der Messe IAA PKW sind berechtigt“, heißt es in einer Pressemitteilung. Und weiter: „Die derzeitigen verkehrspolitischen Maßnahmen zum Klima- und Artenschutz reichen bei weitem nicht aus, um das international vereinbarte 1,5-Grad-Ziel zu erreichen.“ Im Rahmen der IAA bietet das Bündnis die Möglichkeit, sich mit Fachwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern auszutauschen. Dafür organisiert es am Sonntag eine Kundgebung „Debates for Future“ auf der Grünfläche gegenüber des Messeturms.
 
10. September 2019, 12.38 Uhr
Helen Schindler
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen