eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash/Anna Civolani
Foto: Unsplash/Anna Civolani

Hebammenpraxis Frankfurt

„Wir wollen Mut machen, dass es funktioniert“

Seit Kurzem gibt es im Frankfurter Nordend eine neue Hebammenpraxis. Schwangere sollen von den Hebammen dort nicht nur bei Hausgeburten betreut werden: Ab Februar wird eine Geburt auch in der Praxis möglich sein.
Freiberuflich tätige Hebammen haben es nicht leicht: 8664 Euro jährlich müssen sie mittlerweile an Haftpflichtversicherung zahlen, wenn sie Geburtenbetreuung anbieten wollen. Mitte 2020 wird sich der Beitrag noch einmal auf 9098 Euro pro Jahr erhöhen. Alleinerziehende und in Teilzeit arbeitende Hebammen zwingt das oft zum Aufgeben, weil es sich finanziell nicht mehr lohnt, weiterzuarbeiten. So kommt es in einigen Regionen zu einem Mangel und viele Schwangere müssen von den überlasteten noch tätigen Hebammen abgewiesen werden.

Auch in Frankfurt ist die Lage schlecht. Nur wenige Hebammen bieten noch Betreuung von Hausgeburten an. Dabei ist die Nachfrage hoch. Michelle Vila Martinez und ihre Kolleginnen möchten nun zeigen, dass es auch anders gehen kann: Martinez und vier weitere Hebammen haben deshalb im Nordend kürzlich ihre eigene Praxisgemeinschaft „Novia Hebammen“ gegründet. Dort möchten sie auch Hebammen, die in Teilzeit arbeiten oder selbst Mütter sind, gute Arbeitsbedingungen bieten. Denn in der Praxis konnten sie ein Konzept entwickeln, das es allen Hebammen ermöglicht, von ihrem Beruf auch leben zu können.

Spezialisiert ist die Praxis auf Hausgeburten. Sechs bis acht pro Monat können die Hebammen zurzeit betreuen; bald sollen es zehn sein. Ab Februar eröffnen die Inhaberinnen außerdem ein Novum: Ein Geburtszimmer in der Praxis – es wäre das erste in Frankfurt. „Wir wollen Mut machen, dass es funktioniert“, sagt Martinez und hofft, dass weitere Kolleginnen ihrem Beispiel folgen. Immer noch müssten sie vielen Frauen, die sich eine Hausgeburt unter ihrer Betreuung wünschen, absagen. „Das ist sehr schmerzlich“, sagt Martinez. Das liege nicht nur an überfüllten Kliniken und zu wenig Hebammen, Hausgeburten hätten in den vergangenen Jahren zugenommen.
 
4. November 2019, 11.56 Uhr
lag
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Bundesweiter Beteiligungsprozess
Gemeinsam entscheiden über das Haus der Demokratie
Die Stadt gibt Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit, darüber mitzuentscheiden, was im geplanten Haus der Demokratie passieren soll. Über einen bundesweiten Beteiligungsprozess können sie ihre Ideen, Wünsche und Anregungen bis Mitte November einreichen.
Text: sfk / Foto: Adobe Stock/Joerg
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
6. Oktober 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Flugsimulator Boeing 737 am Flughafen Frankfurt – Höhenflug mit Bodenhaftung
    Frankfurter Stadtevents | 15.30 Uhr
  • Zoo Frankfurt
    Zoo Frankfurt | 09.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Projekt Riff Garten
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Theater / Literatur
  • Onkel Wanja
    Schauspiel Frankfurt | 19.30 Uhr
  • Das Fest
    Stalburg Theater | 20.00 Uhr
  • Die Tanzstunde
    Fritz Rémond Theater | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Pik Thursday
    Pik Dame | 18.00 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Bass Machine Bastards
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Pik Thursday
    Pik Dame | 18.00 Uhr
  • Play
    Silbergold | 23.59 Uhr
  • Bass Machine Bastards
    Alexander the Great | 20.00 Uhr
Kunst
  • Fluxus Sex Ties / Hier spielt die Musik!
    Nassauischer Kunstverein | 14.00 Uhr
  • Andreas Breunig
    Bärbel Grässlin | 10.00 Uhr
  • Passagen
    Kunststiftung DZ Bank | 18.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Patricia Vonne Band
    Wunderbar Weite Welt Eppstein | 20.00 Uhr
  • Stoppok
    Alte Seilerei Reutlinger | 20.00 Uhr
  • Ben Caplan
    Zoom | 19.00 Uhr
Freie Stellen