eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Unsplash/Anna Civolani
Foto: Unsplash/Anna Civolani

Hebammenpraxis Frankfurt

„Wir wollen Mut machen, dass es funktioniert“

Seit Kurzem gibt es im Frankfurter Nordend eine neue Hebammenpraxis. Schwangere sollen von den Hebammen dort nicht nur bei Hausgeburten betreut werden: Ab Februar wird eine Geburt auch in der Praxis möglich sein.
Freiberuflich tätige Hebammen haben es nicht leicht: 8664 Euro jährlich müssen sie mittlerweile an Haftpflichtversicherung zahlen, wenn sie Geburtenbetreuung anbieten wollen. Mitte 2020 wird sich der Beitrag noch einmal auf 9098 Euro pro Jahr erhöhen. Alleinerziehende und in Teilzeit arbeitende Hebammen zwingt das oft zum Aufgeben, weil es sich finanziell nicht mehr lohnt, weiterzuarbeiten. So kommt es in einigen Regionen zu einem Mangel und viele Schwangere müssen von den überlasteten noch tätigen Hebammen abgewiesen werden.

Auch in Frankfurt ist die Lage schlecht. Nur wenige Hebammen bieten noch Betreuung von Hausgeburten an. Dabei ist die Nachfrage hoch. Michelle Vila Martinez und ihre Kolleginnen möchten nun zeigen, dass es auch anders gehen kann: Martinez und vier weitere Hebammen haben deshalb im Nordend kürzlich ihre eigene Praxisgemeinschaft „Novia Hebammen“ gegründet. Dort möchten sie auch Hebammen, die in Teilzeit arbeiten oder selbst Mütter sind, gute Arbeitsbedingungen bieten. Denn in der Praxis konnten sie ein Konzept entwickeln, das es allen Hebammen ermöglicht, von ihrem Beruf auch leben zu können.

Spezialisiert ist die Praxis auf Hausgeburten. Sechs bis acht pro Monat können die Hebammen zurzeit betreuen; bald sollen es zehn sein. Ab Februar eröffnen die Inhaberinnen außerdem ein Novum: Ein Geburtszimmer in der Praxis – es wäre das erste in Frankfurt. „Wir wollen Mut machen, dass es funktioniert“, sagt Martinez und hofft, dass weitere Kolleginnen ihrem Beispiel folgen. Immer noch müssten sie vielen Frauen, die sich eine Hausgeburt unter ihrer Betreuung wünschen, absagen. „Das ist sehr schmerzlich“, sagt Martinez. Das liege nicht nur an überfüllten Kliniken und zu wenig Hebammen, Hausgeburten hätten in den vergangenen Jahren zugenommen.
 
4. November 2019, 11.56 Uhr
lag
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
Oberbürgermeister Peter Feldmann blamiert sich mit seinem Auftritt bei der Siegesfeier der Frankfurter Eintracht. Neben fehlendem Augenmaß tritt hier auch seine Übergriffigkeit zutage. Ein Kommentar.
Text: Jasmin Schülke / Foto: Stadt Frankfurt am Main/Ben Kilb
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
21. Mai 2022
Journal Kultur-Tipps
Nightlife
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
  • Skyline Summer Cruise
    Primus-Linie | 20.15 Uhr
  • GurLZzz Party Frankfurt
    Orange Peel | 23.00 Uhr
und sonst
  • Skylight-Tour
    Primus-Linie | 21.45 Uhr
  • Melli redet mit
    Kunstverein Familie Montez e.V. | 20.00 Uhr
  • 5. ABI Zukunft Frankfurt
    Eissporthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Gifted
    Gallus Theater | 20.00 Uhr
  • Hole in Space / Me, My non-Self and I
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
  • Król Roger
    Oper Frankfurt | 19.30 Uhr
Kunst
  • Grüner Himmel, Blaues Gras. Farben ordnen Welten
    Weltkulturen Museum | 11.00 Uhr
  • Mythos Handwerk. Zwischen Ideal und Alltag
    Museum Angewandte Kunst | 10.00 Uhr
  • Goethe-Galerie
    Deutsches Romantik-Museum | 10.00 Uhr
Kinder
  • Die Zeit, die Stadt und Wir
    Schauspiel Frankfurt | 16.00 Uhr
  • 4. Teddybärenkonzert
    Staatstheater Darmstadt | 11.00 Uhr
  • Aladin und die Wunderlampe
    Amphitheater/Schloss Philippsruhe | 19.30 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Tara Nome Doyle
    Mousonturm | 20.00 Uhr
  • The OhOhOhs
    Brotfabrik | 20.00 Uhr
  • Adam Green
    Batschkapp | 19.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull
    Die Dramatische Bühne in der Exzess-Halle | 20.00 Uhr
  • Wer hat meinen Vater umgebracht / Das Ende von Eddy
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 20.00 Uhr
  • Peter Hacks: Ein Gespräch im Hause Stein über den abwesenden Herrn von Goethe
    Volksbühne im Großen Hirschgraben | 19.30 Uhr
Freie Stellen