Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Gegen Gewalt an Frauen

0

Gewalt gegen Frauen nimmt nicht ab

Foto: rom
Foto: rom
Der 25. November ist der „Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“. Zu diesem Anlass gingen bereits am Samstag mehrere hundert Demonstrantinnen und Demonstranten in Frankfurt auf die Straße. Der Bund hat derweil eine neue Kampagne ins Leben gerufen.
Die Zahlen sind erschreckend: Jeden dritten Tag wird eine Frau in Deutschland von einem Mann getötet. Mehr als ein Mal pro Stunde wird statistisch gesehen eine Frau durch ihren Partner gefährlich körperlich verletzt. Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von Gewalt betroffen – das sind 12 Millionen Frauen in Deutschland. Auf die Stadt Frankfurt heruntergerechnet bedeutet das: 105 571 Frauen könnten von Gewalt betroffen sein.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen haben in Frankreich am Samstag zehntausende Menschen demonstriert. Allein in Paris gingen nach einer von mehreren Medien in Auftrag gegebenen unabhängigen Zählung 49 000 Menschen unter dem Motto #noustoutes (Wir alle) auf die Straße. Die Veranstalter sprachen von 100 000 Demonstrierenden allein in Paris. Auch in Frankfurt waren einige hundert Demonstrantinnen und Demonstranten auf die Straße gegangen. Und die Aktionen gehen noch weiter: Am heutigen Montag werden als Zeichen zur Bekämpfung und Verhinderung von Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen zahlreiche Gebäude in der Stadt orange angestrahlt – darunter die Paulskirche und die Alte Oper. Zudem versammeln sich um 17 Uhr vor der Alten Oper Mitglieder des Zonta-Clubs mit orangenen Schals und Schirmen, um Fragen von Passantinnen und Passanten zu beantworten. Die Aktion ist eine Kooperation der beiden Frankfurter Zonta-Clubs und dem Frauenreferat Frankfurt.

„Stärker als Gewalt“ – Kampagne vom Bund

Aus den aktuellen Zahlen der Kriminalstatistischen Auswertung zu Partnerschaftsgewalt 2018 des Bundeskriminalamtes geht hervor, dass die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr weiterhin hoch und in einigen Bereichen sogar noch gestiegen sind. 2018 waren insgesamt 140 755 Personen (Vorjahr: 138 893) Opfer versuchter und vollendeter Gewalt – 81,3 Prozent davon sind Frauen. 114 393 Frauen waren von Partnerschaftsgewalt betroffen (2017: 113 965). 122 Frauen wurden 2018 durch Partnerschaftsgewalt getötet (2017: 147). Diese Zahlen bilden jedoch nur die Straftaten ab, die überhaupt zur Anzeige gebracht wurden. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen.

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt gegen Frauen hat der Bund die Kampagne „Stärker als Gewalt“ gestartet, in der sich bislang 13 Organisationen zusammengeschlossen haben. Ziel ist es, Hilfs- und Beratungsangebote unter www.staerker-als-gewalt.de zu bündeln, die dabei helfen, Gewaltformen früher zu erkennen, Betroffene effektiver zu unterstützen und Auswege aus der Gewalt zu finden. Zum Start der Kampagne macht der Bund am heutigen Montag zudem mit Lichtinstallationen in ganz Deutschland darauf aufmerksam, wie viele Frauen statistisch gesehen bereits Gewalt erfahren haben oder akut betroffen sind. Die Projektion endet mit der Frage „Was ist deine Zahl?“ und macht so deutlich, dass Gewalt gegen Frauen in unser aller persönlichem Umfeld stattfindet. In Frankfurt ist die Lichtprojektion rund um den Horst-Lippmann-Platz zu sehen.

Die Initiative ist eingebettet in ein Gesamtprogramm der Bundesregierung zur Bekämpfung von Gewalt gegenüber Frauen und ihren Kindern im Rahmen der Umsetzung der Istanbul-Konvention und des Koalitionsvertrags. Die Bundesrepublik Deutschland hat 2017 die Istanbul-Konvention ratifiziert. Seitdem sind Prävention und Bekämpfung von Gewalt an Frauen gesetzlicher Auftrag.

Über den 25. November

Der „Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ findet seit 1981 jährlich am 25. November statt. Hintergrund für die Initiierung des Aktionstages war der Fall der Schwestern Mirabal, die sich in der Dominikanischen Republik gegen die Diktatur unter Rafael Trujillo zur Wehr gesetzt hatten. Die drei Frauen wurden durch Militärangehörige Trujillos verschleppt und am 25. November 1960 ermordet.

>> Weitere Artikel zu den Themen Feminismus und Gleichberechtigung finden Sie unter www.journal-frankfurt.de/gleichberechtigung.
 
25. November 2019, 12.44 Uhr
Helen Schindler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
 
NSU 2.0: Mögliche Verbindung zu Polizei
0
Linken-Politikerin Wissler erhält erneut Morddrohungen
Die hessische Linken-Politikerin Janine Wissler hat erneut Morddrohungen erhalten. Erst vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass Wissler bereits im Februar Drohmails erhalten hatte, die mit NSU 2.0 unterschrieben waren. – Weiterlesen >>
Text: ez/rom / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Falk-Prozess: Urteil fällt am Donnerstag
0
Wie geht es weiter für Alexander Falk?
Seit Ende August 2019 läuft das Verfahren gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk am Landgericht Frankfurt. Am Donnerstag fällt das Urteil. Die Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre Freiheitsstrafe, die Verteidigung plädiert auf Freispruch. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548