Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Faulbrut festgestellt

0

Bienen-Sperrgebiet errichtet

Bei einem Bienenstand in Sachsenhausen konnte die Seuche Amerikanische Faulbrut festgestellt werden. Um eine Ausbreitung zu verhindern, wurde die Umgebung des betroffenen Bienenvolks zum Sperrgebiet ernannt.
Nachdem bei einem Bienenstand in Sachsenhausen die Amerikanische Faulbrut festgestellt wurde, hat das Ordnungsamt der Stadt Frankfurt mit sofortiger Wirkung die Stadtteile Sachsenhausen, Oberrad und den Stadtwald zum Sperrgebiet erklärt. Der Bezirk ist in westlicher Richtung durch die S-Bahnstrecke nach Darmstadt begrenzt. In das Sperrgebiet dürfen keine neuen Bienenvölker gebracht werden. Auch das Entfernen von lebenden oder toten Bienen aus diesem Bereich ist nicht gestattet. Die Besitzer von Bienenständen im Sperrgebiet sollen sich schnellstmöglich bei der Veterinärabteilung melden, die auch weitere Fragen zu Behandlung nach der Tierseuchen-Gesetzgebung beantwortet. Zu erreichen ist sie unter der Hotline 069 212 47099.

Die Amerikanische Faulbrut ist eine gefährliche Bienenerkrankung, die Larven in einer Brutzelle befällt. Das Bakterium Paenibacillus larvae vermehrt sich in der Larve, tötet diese und geht in eine bis zu 50 Jahren beständige Dauerform über, die als Spore bezeichnet wird. Aus der Bienenbrut entsteht dabei eine braune Masse, die Millionen von Sporen enthält. Im getrockneten Zustand, dem Faulbrutschorf, ist diese kaum aus der Zelle zu entfernen. Zwar können erwachsene Bienen nicht an Faulbrut erkranken, allerdings verbreiten sie die Sporen in ihrem Haarkleid oder über das Futter und führen damit die Infektionskette fort. Besonders gefährlich ist mit Sporen infizierter Honig, an dem sich die Bienen anstecken können. Für Menschen ist der Erreger also ungefährlich, auch belasteter Honig kann also unbedenklich verzehrt werden.
 
17. Juli 2013, 11.52 Uhr
frw
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529