Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Erasmus-Schule im Ostend
 

Erasmus-Schule im Ostend

0

Dreisprachig lernen

Foto: Sadaf Sharaf
Foto: Sadaf Sharaf
Die Erasmusschule eröffnet im August ihren neuen Schulcampus im ehemaligen Gebäude der Frankfurt School of Finance & Management. Die Privatschule bietet den Unterricht in drei Sprachen an: Deutsch, English und Spanisch.
„Aus einem Campus entsteht ein neuer Campus.“, sagt Holger Beckmann, Leiter und Geschäftsführer des Erasmus-Gymnasiums. Im Gebäude der Frankfurt School of Finance & Management entsteht die dritte Erasmusschule in Frankfurt. Eine private Grundschule und ein Gymnasium haben ab August ihren neuen Standort in der Sonnemannstraße nahe der Europäischen Zentralbank (EZB). „Durch die zentrale Lage soll die Internationalität und die Weltoffenheit zum Ausdruck gebracht werden.“, erklärt Christopherus Nöchel, der für das Projektmanagement zuständig ist.

Die Privatschule ist dreisprachig. Dabei werden neben dem regulären Fremdsprachenunterricht in Englisch und Spanisch auch die Fächer Erdkunde (Englisch), Sport und Musik (Spanisch) im Immersionsverfahren unterrichtet. Das bedeutet, dass die Kinder von Muttersprachlern unterrichtet werden. Man bemühe sich die Klassen vergleichsweise klein zu halten, so Nöchel.

Das Gebäude der ehemaligen Hochschule soll technisch und baulich so bleiben wie vorher. Nur das Mobiliar in den Räumen und die Farben sollen kindgerecht gestaltet werden. In der Mensa sollen täglich alle Mahlzeiten frisch zubereitet werden. 200 Kinder haben darin Platz. Durch die verschiedenen Pausenregelungen werden nie alle 450 Kinder gleichzeitig in der Mensa essen.

Mit mehr als 9500 Quadratmetern ist die Erasmusschule recht großflächig. „Alles was werkt, klopft und tut, kommt nach unten, um den Geräuschpegel gering zu halten.“, sagt Projektleiter Nöchel und weist auf die Musik- und Werkräume im Untergeschoss hin. Die ehemalige Hochschule verfügt unter anderem über zwei Terrassen. Diese müssen alle noch kindgerecht abgesichert werden. Doch all das hat seinen Preis.

Neben der Aufnahmegebühr von 350 Euro, und der Anmeldegebühr von 75 Euro, zahlen die Eltern für ihre Kinder monatlich 580 Euro.
Ab dem 14. August, also dem ersten Schultag nach den Sommerferien werden die Sprösslinge ihren neuen Standort erkundigen.
28. April 2017
Sadaf Sharaf
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Ostendstraße erhält Zusatzbezeichnung
1
Gedenktafel für Alptug Sözen
Der Tod des17-jährigen Schülers Alptug Sözen erschütterte im vergangenen November tausende Menschen. Nun haben die Stadt Frankfurt und die Deutsche Bahn entschieden, ein ergänzendes Stationsschild in der S-Bahn-Station Ostendstraße anzubringen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: change.org
 
 
Großdemos bringen 35000 Menschen auf die Straßen
0
Frankfurt demonstriert
Am vergangenen Samstag lag zwischenzeitlich die gesamte Innenstadt verkehrstechnisch lahm. Grund waren zehntausende Demonstranten, die unter anderem gegen den wachsenden Rechtsruck und für ein freies Internet protestierten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Durchsuchungen und Festnahmen im Rhein-Main-Gebiet
0
Islamisten sollen Terroranschlag geplant haben
Bei Durchsuchungen im Rhein-Main-Gebiet sind elf Personen festgenommen worden. Sie stehen im Verdacht, einen islamistisch motivierten Anschlag mit einem Fahrzeug und Schusswaffen geplant zu haben, um so viele „Ungläubige“ wie möglich zu töten. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Die Berger Straße sei ein Ort der Entmenschlichung, schrieben wir vor wenigen Wochen. Kaweh Nemati von der Interessengemeinschaft Untere Berger Straße hält dagegen: Der Kommentar verkenne das Engagement der lokalen Ladeninhaber und Gastronomen – und die Verantwortung der Stadt Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
Ermittlungen gegen hessische Polizeibeamte
0
34 Polizisten unter Rechtsextremismus-Verdacht
Der hessische Polizei-Skandal weitet sich immer mehr aus: Inzwischen wird gegen 34 Polizeibeamte wegen rechtsextremer Vorkommnisse ermittelt. Dies sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) im hessischen Landtag in Wiesbaden. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bernd Kammerer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1470