Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Entdeckung bei Ausgrabung in Harheim
 

Entdeckung bei Ausgrabung in Harheim

0

Ungewöhnlicher Schädelfund

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
In Frankfurt wurde im Vorfeld von Bauarbeiten ein 6000 Jahre alter menschlicher Schädel gefunden. Der Zustand, in dem sich der Schädel befindet, ist allerdings ungewöhnlich. Untersuchungen sollen nun weitere Fragen klären.
Im Stadtteil Harheim sollen neue Wohnungen errichtet werden. Daher finden dort derzeit die gesetzlich vorgeschriebenen archäologischen Grabungen statt. Bei diesen wurde ein 6000 Jahre alter menschlicher Schädel gefunden. Der Zustand, in dem der Schädel sich befindet, gibt allerdings Fragen auf: Gefunden wurde ein Oberschädel ohne Unterkiefer. Die Fachleute gehen davon aus, dass der Kopf vom Körper abgetrennt, der Unterkiefer entfernt und der Schädel aus unbekannten, wahrscheinlich „kultischen“ Gründen absichtlich deponiert wurde. Das Denkmalamt hatte dort neben einer keltischen Siedlung auch mehrere steinzeitliche Siedlungen erfasst. Keramikfunde in der Grube lassen darauf schließen, dass der Schädel aus der Zeit um 4800 vor Christus stammt. In Frankfurt ist bislang kein Skelett aus dieser Zeit bekannt.

„Grundsätzlich wurden auch in der Steinzeit Tote auf Friedhöfen beerdigt – allerdings gibt es Ausnahmen“, erläuterte die Leiterin des Denkmalamts Andrea Hampel. In Frankfurt kenne man zwar über 100 Siedlungen aus diesem Zeitraum, bisher sei aber kein nachgewiesener Friedhof gefunden worden. Etwa zehn Fundstellen mit menschlichen Überresten aus der Jungsteinzeit habe man im Stadtgebiet bislang entdeckt. „Ein einzelner Schädel wirft allerdings viele Fragen auf, die wir noch nicht alle beantworten können“, so Hampel. Untersuchungen sollen nun das Alter, Geschlecht und die Herkunft der Person klären. Zudem wolle man untersuchen, wie der Kopf abgetrennt wurde.

An der Fundstelle befindet sich auch eine ältere Siedlung der sogenannten Linienbandkeramischen Kultur aus der Zeit um 5500 vor Christus. Zu dieser Zeit verbreitete sich in Europa, aus Mesopotamien kommend, das Konzept der sesshaften Lebensweise. Die Menschen ließen sich dauerhaft nieder und lösten die Lebensweise der Jäger und Sammler ab. Dabei handelt es sich um einen der bedeutendsten Entwicklungsschritte in der Geschichte der Menschheit, der als „neolithische Revolution“ bezeichnet wird.
 
16. Juli 2019, 17.07 Uhr
ffm/ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Neuer Frankfurter Garten
0
Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Im Neuen Frankfurter Garten ist ein Einbrecher von der Polizei auf frischer Tat ertappt worden. Der Mann hatte sich in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch lautstark an einem Container zu schaffen gemacht, woraufhin die Polizei gerufen wurde. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Symbolbild, Jörg Hofmeier/ Unsplash
 
 
Angriff in Bornheim
0
Mann verfolgt zwei Mädchen
In Bornheim soll vergangenen Mittwoch ein Mann ein 10- und ein 13-jähriges Mädchen verfolgt und angegangen haben. Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Dieser flüchtete, nachdem die Mädchen zu schreien begannen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Harald Schröder
 
 
Der Ferienflieger Condor war durch die Thomas-Cook-Pleite in Schwierigkeiten geraten. Nun hat das Unternehmen einen neuen Eigentümer gefunden. Dabei handelt es sich um die polnische Fluglinie LOT. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Condor
 
 
 
7. Frühlingsball im Palmengarten
0
Adel Tawil und tropisches Ambiente
Am 25. April findet der 7. Frühlingsball im Palmengarten statt. Die Gäste erwartet auf der Benefizgala neben einem Gourmetmenü und Varieté auch musikalische Untermalung von Stargast Adel Tawil – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Sven Müller
 
 
Landgericht Frankfurt
0
Bilal G. muss wieder in Haft
Der vor zwei Wochen aus der Untersuchungshaft entlassene Islamist und führende Salafist Bilal G. muss wieder ins Gefängnis. Der Bundesgerichtshof hatte die von Bilal G. eingelegte Revision als offensichtlich unbegründet verworfen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Unsplash/Bill Oxford
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1518