Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Ein Frankfurter verzaubert sein Publikum
 

Ein Frankfurter verzaubert sein Publikum

0

Magische Begegnung

Foto: privat
Foto: privat
Tamtam und Chichi – das ist nicht das Ding von Magier Norman Gatsby. Der Frankfurter war schon beim "Supertalent" und startet im August mit seinem Programm „G(h)et to Magic“ im Theatrallalla voll durch.
Wir kennen Siegfried und Roy, Hans Klok, die Ehrlich Brothers und David Copperfield, aber so jemanden wie den Magier Norman Gatsby haben wir denn doch noch nicht erlebt. „Den musst Du gesehen haben, der verbiegt uns die ganze Küche“, hatte Travestiekünstler Bäppi La Belle alias Thomas Bäppler-Wolf uns neugierig gemacht. Und tatsächlich: Im Café Glauburg werden wir Zeuge wie der Frankfurter Zauberer vor unseren Augen den mitgebrachten Kaffeelöffel nicht nur wie Uri Geller verbiegt, sondern den Löffelstiel längs mehrfach zwirbelt, bis die Schaufel des Löffels abbricht. Und all das, obwohl Gatsby keine rohe Gewalt walten lässt und den Löffel kaum berührt. Es scheint so mühelos. In seiner Show „G(h)et to Magic“ am 16. und 17. August will der ehemalige Teilnehmer der RTL-Castingshow „Das Supertalent“ sogar den Stiel eines Weinglases verbiegen. Das könnte eine Sensation werden. „Die Gäste können gerne ihre eignen Weingläser mitbringen“, sagt Gatsby.

Das besondere an Norman, den Bäppi den „Johnny Depp der Magie“ nennt, ist sein bodenständiges, cooles Auftreten. Streetcredibility hat er, auch weil seine ersten Auftritte eher auf der Straße begannen. Der magische Funke muss aber wohl 1993 übergesprungen sein, als David Copperfield permanent über die Fernsehbildschirme flimmerte. „Ich war damals zehn Jahre alt und hin und weg wie er Leute zersägt hat und habe einen Zauberkasten bekommen und ein Zauberbuch und jeden Tag herumgetüftelt.“ An Copperfield habe ihm das moderne Erscheinungsbild gefallen. Kein Frack, keine Pailletten, kein Chichi. Mittlerweile hat auch Norman Gatsby seinen eigenen Stil, hat manch einer Zaubernummer seinen ganz eigenen Stempel aufgedrückt und 2007 war er dann auch erstmals selbst im Fernsehen beim Supertalent zu sehen. Seither ist er in Deutschland schon viel rumgekommen, er zaubert gerne auf Privatveranstaltungen, außerdem ist er Mentalmagier, scheint auf verblüffende Weise die Gedanken seiner Zuschauer lesen zu können. Auf einer großen Bühne stehend ist es leicht, sich hinter Paillettentüchern und hübschen Assistentinnen, die ablenken sollen, zu verschanzen. Gatsby aber mag es, an die Tische des Publikums zu kommen und unmittelbar vor den Augen der Zuschauer zu verblüffen. Da reichen manchmal einfache Utensilien, wie ein Handy, Spielkarten oder ein Faden. Und der Effekt ist sogar noch viel stärker als bei einer gigantischen Bühnenshow, bei der man Falltüren und doppelte Böden ohnehin erwartet: Durch die unmittelbare Nähe glaubt man dem, was man sieht, aber man kann es schlichtweg nicht begreifen.

„Ich mag die Gesichter der Leute. Die Zuschauer können Kind sein, sie freuen sich und fiebern mit und sie vergessen den ganzen Alltagsstress.“ Dieser Effekt spornt Norman auch an, mit immer neuen Nummern zu verzücken. An einem Trick hat er mal ein Jahr lang gearbeitet, dabei dauert er keine zwei Minuten. Angeblich kann Norman Gatsby sogar selbst schweben. In seinen Shows im Theatrallalla in der Friedberger Landstraße 296 wird er das am 16. und 17. August jeweils um 20 Uhr unter Beweis stellen. Der Kartenvorverkauf hat begonnen, Tickets gibt es für 26,60 –37,60 Euro.
3. Mai 2018
nb
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Am vergangenen IAA-Wochenende demonstrierten mehrere Tausend Menschen für eine schnelle Verkehrswende. Neben einer Sternfahrt am Samstag, blockierten die Protestierenden stundenlang die Zugänge zur Messe. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: @ Bernd Kammerer
 
 
Nach Informationen der Hessenschau hat die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz am 5. Juni erneut ein mit „NSU 2.0“ unterschriebenes Droh-Fax erhalten. Das Schreiben nimmt auch Bezug auf den rechtsextrem motivierten Mord an Walter Lübcke. – Weiterlesen >>
Text: rom/red / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Fragwürdiges Treffen mit AfD
0
Aufklärung im Mendig-Fall gefordert
Das Treffen mit AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen könnte dem Geschäftsführer der HessenFilm Hans Joachim Mendig zum Verhängnis werden. Zahlreiche Stimmen fordern Aufklärung; bei der Bekanntgabe der Nominierten des Hessischen Filmpreises wird Mendig erstmals nicht anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Jörg Meuthen/Instagram
 
 
 
Der Präsident des Landesamts für Verfassungsschutz, Robert Schäfer, warnt eindringlich vor rechtsextremistischer Gewalt. Die Szene sei gegenwärtig nicht isoliert und suche vermehrt den Anschluss an die bürgerliche Mitte. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: LfV Hessen
 
 
Amt für multikulturelle Angelegenheiten
0
Das Amt für ein besseres Miteinander feiert Jubiläum
Das Amt für multikulturelle Angelegenheiten (AmkA) feiert 30-jähriges Bestehen – und beginnt ein neues Kapitel: Es ist ab sofort in der Mainzer Landstraße 293 im Gallus beheimatet. – Weiterlesen >>
Text: hes/ffm / Foto: v.l.n.r. Armin von Ungern-Sternberg, Sylvia Weber, Naika Foroutan, Peter Feldmann © Stadt Frankfurt/Heike Lyding
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1496