Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Die Party am King Kamehameha-Strand ist vorbei
 

Die Party am King Kamehameha-Strand ist vorbei

1

Aus für den Beach Club

Foto: King Kamehameha Beachclub
Foto: King Kamehameha Beachclub
Die Nachricht kam überraschend: Der King Kamehameha Beach Club ist Geschichte. Beim Betreiber, der Kameha Suite, verweist man auf bauliche Gründe, die zur Schließung des Beach Clubs geführt hätten.
Feiern am Strand in Offenbach – das wird es dieses Jahr nicht mehr geben. Die Stadt Offenbach meldet, der King Kamehameha Beach Club schließt. Hatte das vergangenen Sommer nicht noch ganz anders geklungen? Im August kündigte Geschäftsführer Christian Bordzio noch zuversichtlich an, 2015 gehe die Party weiter, es gebe mehr Parkplätze und die neue Brücke am Offenbacher Hafen, die nun fast fertiggestellt ist, erleichtere den Zugang. Nun sieht alles ganz anders aus. Man will offenbar nicht weitermachen, weil die Baustellensituation im Hafen Offenbach einen störungsfreien Gastronomiebetrieb auf der Inselspitze nicht möglich mache, so der bisherige Betreiber Christian Bordzio.

Die Kameha Suite Betreibergesellschaft hatte nach dem Aus des King Kamehameha Clubs auf der Hanauer Landstraße den Beach Club übernommen. Seither ging es bergab. Der Pachtvertrag wäre eigentlich bis zum Jahr 2017 gelaufen. Es gab jedoch Bedingungen: Jedes Jahr musste eine neue Genehmigung durch das Bau- und Ordnungsamt erteilt werden. 2014 verpassten es die Betreiber angeblich jedoch, alle nötigen Papiere zu besorgen, was der Beach Club-Betreiber bestreitet. Die Stadt Offenbach soll jedoch ein Auge zugedrückt haben und ließ den normalen Betrieb, der meist gegen Mitternacht endete, dennoch zu. Keine Ausnahmen gab es dagegen für Großveranstaltungen, wie etwa das „Merkwürdige Verhalten am Strand“. Daher mussten mehrere Events kurzfristig abgesagt werden. Hat die Kameha Suite etwa das Sorgenkind aus Geldnot abgestoßen? „Die Abgabe des Betriebes King Kamehameha Beach Club hat keinen wirtschaftlichen Grund – Das Unternehmen ist definitiv nicht Pleite", sagt Christian Bordzio. "Es ist keine Aufnahme des Betriebes möglich, da aufgrund der baulichen Situation dies nicht genehmigt wird."

Für die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft (OPG) sei die Nachricht jedenfalls überraschend gekommen. „Die Entscheidung kam nicht von uns, der Betreiber hat den Entschluss gefasst“, betont Geschäftsführerin Daniela Matha. Die Stadtwerke Offenbach, zu dem die OPG gehört, verpachtet den Grund. Jetzt müsse man sehen, wie man mit der neuen Situation umgehe. Diesen Sommer bleibe der Platz auf jeden Fall ungenutzt. Es sei zu kurzfristig, um neue Interessenten zu finden. „Wir sind jetzt in der Findungsphase“, sagt Matha. Das Problem sei, dass es erst einmal um eine Zwischennutzung gehe – für ein bis zwei Jahre. „Daher können wir von keinem Betreiber erwarten, dass er große Investitionen macht.“

Die Spitze der Hafeninsel sei allerdings auch auf längere Sicht für Freizeitnutzung vorgesehen. Jedoch werde die Fläche etwas minimiert, nicht die vollen 11.000 Quadratmeter, die der Beach Club zur Verfügung hatte, sollen genutzt werden. Der Bereich, auf dem bisher Fußball- und Volleyballfelder ihren Platz hatten, soll bebaut werden, berichtet Matha.

Für den abgesprungenen Pächter zeigt die Geschäftsführerin Verständnis. „Die Situation ist durch die Baustelle natürlich auch schwierig“, sagt sie. An der Hafeninsel in Offenbach entstehen zurzeit etliche Wohnhäuser. Die fehlende Pacht für diesen Sommer beunruhige Matha ohnehin wenig. „Der Betrag ist überschaubar.“

Update: Mittlerweile hat sich auch der Betreiber des Clubs zu Wort gemeldet, wir haben den Artikel entsprechend ergänzt.
 
8. April 2015, 11.26 Uhr
Christina Weber
 
Christina Weber
Jahrgang 1983, Studium Online-Journalismus, seit 2014 Volontärin beim Journal Frankfurt – Mehr von Christina Weber >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Ramsi Al Hashash am 8.4.2015, 19:27 Uhr:
Was soll man dazu sagen, nichts natürlich die Kameha Suite Betreibergesellschaft hat schon damals beim King Kamehameha Club mist gebaut. Wenn ein Investor sich an etwas beteiligt von dem er keine Ahnung hat sollte er einfach nur ein stiller Teilhaber bleiben oder gar nicht investieren. Die betriebliche Übernahme, der Kameha Suite Betreibergesellschaft, vom Beach Club war von Tag eins ein Disaster. Der eigentliche Investor hat wohl mitte des Sommer#s 2014 erst verstanden das es ohne richtiges Konzept und Geduld kein Geld mehr zu holen war. Es ist eine Schande das zwei Ikonen der Frankfurter (ja ich weiss der Beach gehört technisch zu Offenbach, aber wir sehen das anders :-) ) Unterhaltungsindustrie aus radiert wurden.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
An der Haustür, am Telefon und im Internet versuchen Kriminelle, die Angst vor dem Coronavirus auszunutzen. Die Polizei warnt in den sozialen Netzwerken und in der App „hessenWARN“ daher vor den unterschiedlichen Betrugsmaschen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Luis Villasmil/Unsplash
 
 
Die Kontaktbeschränkungen werden bis 19. April bundesweit verlängert, das haben die Ministerpräsidenten und -präsidentinnen der Länder mit der Kanzlerin in einer Telefonkonferenz beschlossen. In Hessen werden derweil die Krankenhauskapazitäten aufgestockt. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: freestocks/Unsplash
 
 
Anklage wegen fahrlässiger Tötung
0
Sechsjährige stirbt nach Pilzvergiftung
2017 erlitten ein Vater und seine drei Töchter eine schwere Pilzvergiftung, die jüngste Tochter starb im Jahr darauf an den Folgen. Die Staatsanwaltschaft erhebt in diesem Zusammenhang nun Anklage gegen einen Arzt und eine Ärztin. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Coronavirus: Selbstgenähte Masken
1
Stich für Stich gegen Corona
In einer Bornheimer Wohnung entstehen seit etwa einer Woche selbstgenähte Schutzmasken. Jutta Huebener und Uli Becker nähen die Stücke ehrenamtlich, um das Risiko der Coronavirus-Übertragung zu minimieren. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Jutta Huebener
 
 
Corona-Krise: Diakonie Frankfurt Offenbach
0
Lunchpakete für Obdachlose
Aufgrund der Corona-Pandemie brechen aktuell für wohnungs- und obdachlose Menschen viele Unterstützungsangebote weg. Das Diakonische Werk hat einen Spendenaufruf gestartet, um Lunchpakete in Frankfurt und Offenbach zu verteilen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Symbolbild: istock/stockstudioX
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1529