Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Panorama
Startseite Alle NachrichtenPanorama
Das dritte Festival der Bienen
 
Das dritte Festival der Bienen
0
Frankfurt summt
Foto: Bienen - Baum - Gut
Foto: Bienen - Baum - Gut
Beim dritten Frankfurter Bienenfestival im Botanischen Garten treffen am Samstag, 23. September Bienenbegeisterte aus und um Frankfurt aufeinander. Hier kosten sie echten Frankfurter Honig, lernen Neues voneinander und tauschen sich aus.
Unter der Schirmherrschaft der Dezernentin für Umwelt und Frauen, Rosemarie Heilig (Foto), treffen sich Bienenbegeisterte zum dritten Mal in Frankfurt. Unter dem Motto „Über die Stadtgrenzen hinaus – Imkern in Stadt und Land“ überlegen sie gemeinsam, wie der Mensch die Biene am besten auf ihrem Weg durch das Jahr begleiten könnte.

Erstmalig werden beim Bienenfestival auch Vereine und Initiativen aus der Nachbarschaft dabei sein. Neben Honig aus Frankfurt wird es verschiedene Vorträge und neue Ideen der Bienenhaltung geben, die auf traditionelle Methoden treffen. Eine Sorge der Bienenbegeisterten in diesem Jahr: Das Wohlergehen der Honig und Wildbienen. Hobbyimker Thorsten Herget organisiert das Festival und erklärt: „Es gibt so viele unterschiedliche Imker in Frankfurt. Das Festival soll auch dazu beitragen, dass Vorurteile abgebaut werden.“

Mehr als 20 Organisationen, Imkervereine, Naturschützer und andere Institutionen werden am 23. September beim Festival dabei sein. Manche Imker züchten auf Honigertrag, andere wiederum lassen die nützlichen Insekten in der Natur einfach nur schwärmen. Zu diesen Imkern gehören auch Corina und Cher Haurova. Die beiden setzen sich seit sechs Jahren mit ihrem ehrenamtlichen Bienenschutz- Projekt „Bienen · Baum · Gut“ für die kleinen Arbeiter ein. „Für uns ist Honig ein sehr kostbares Produkt. Wir wollen die Entstehung und den Erhalt natürlicher Lebensräume und eine artgerechte Haltung der Tierchen fördern. Unser Engagement fokussiert sich auf das Überleben der Honigbiene in der Natur und die vielen kleinen Möglichkeiten, die Menschen zum Mitwirken haben“, erklärt Corina Haurova.

Andere Imker wiederum halten Bienen, um Kindern an diesem Beispiel Umweltschutz und Nachhaltigkeit nahe zu bringen. Auch beim Festival gibt es mehrere Mitmachangebote für Kinder. „Das Imkern ist mittlerweile breit gefächert“, erklärt Herget. Heutzutage gebe es im Vergleich zu früher sehr viele Frauen, die sich um Bienenvölker kümmern, meint er. Eine dieser Imkerinnen ist Marianne Lepper. Die Sozialarbeiterin arbeitet für den sozialpsychiatrischen Verein „Perspektiven“. Der gemeinnützige Verein berät und unterstützt Menschen mit gesundheitlichen oder sozialen Problemen wie einer psychischen oder Sucht-Erkrankung. „Die chronisch Erkrankten Menschen, die arbeitsunfähig sind, in die Gesellschaft zu intergrien, ist manchmal gar nicht so leicht“ verrät Lepper. Durch die Zusammenarbeit mit dem Imkerverein wird ihnen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erleichtert. „Ich finde es schön, dass wir miteinander in Berührung kommen“, sagt die Sozialarbeiterin erfreut. „Hier entwickeln sich schöne Geschichten“.

>> Frankfurter Bienenfestival, Samstag, 23. September, 10–18 Uhr, Botanischer Garten, Siesmayerstraße 72, Eintritt frei
11. September 2017
Awa Ouattara
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Panorama
 
 
Wegen Vortäuschung einer Straftat
0
Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Jan Mai
Der Gastronom Jan Mai hatte gegenüber Medien behauptet, in seinem damaligen Lokal sei es in der Silvesternacht zu sexuellen Übergriffen durch Nordafrikaner gekommen. Weil das wohl nicht wahr war, wurde nun Anklage gegen ihn erhoben. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
Wo schläft man denn als Obdachloser?
0
Ein Besuch in der Notübernachtungsstätte im Ostpark
Derzeit wohnen rund 130 Personen und drei Hunde in der neuen Obdachlosenunterkunft in der Ostparkstraße 16. Wir haben uns in dem schimmernden Gebäudetrakt umgeschaut und in die Zimmer geblickt. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: nb
 
 
Welt-Aids-Tag am 1. Dezember
0
Gegen verbale Gewalt
Mit dem Thema „Sprachgewalt“ will die Frankfurter Aidshilfe auf die verletzende Wirkung von Worten hinweisen, denen Homosexuelle und HIV-Infizierte ausgesetzt sind. Anlass ist der Welt-Aids-Tag am 1. Dezember. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: nb
 
 
 
Frankfurter Obdachlose im Winter
0
Der Kältebus spendet Wärme
Der Kältebus fährt jede Nacht 120 Kilometer durchs Frankfurter Stadtgebiet, um auf der Straße lebende Menschen mit heißen Getränken und Decken zu versorgen oder sie in eine Notunterkunft zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Brevoord / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Erwischter Schuhdieb ist völlig von den Socken
0
Langfinger schnappt Schlappen
Nimm zwei Paar für den Preis von keinem, dachte sich wohl ein Dieb, der in einem Schuhgeschäft in Höchst gleich zwei Paar Schuhe mitgehen ließ, aber netterweise seine alten Treter da ließ. Weit kam er aber nicht. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: nb
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1385 
 
 

Twitter Activity