Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Das Georg-Speyer-Haus wird 100
 

0

Das Georg-Speyer-Haus wird 100

„100 Jahre Forschung für das Leben“, heißt das Motto zu den Feierlichkeiten des Frankfurter Georg-Speyer-Hauses, der einstigen Wirkungsstätte Paul Ehrlichs. Die Gentherapie-Abteilung des Instituts, die für ihre Arbeit weltweit lobende Beachtung fand, musste jedoch einen herben Rückschlag verkraften. Ein Patient starb, zwei Wochen wurde die Öffentlichkeit darüber im Unklaren gelassen. Davon soll bei den Feierlichkeiten lieber nicht die Rede sein.



„Der erste Patient hat nach einer Kiefer-OP noch ein paar Probleme, aber er ist auf dem Weg der Besserung“, diesen Satz sagte der Molekularvirologe Dr. Manuel Grez am 10. April in einem Interview dem JOURNAL FRANKFURT. Es war der Tag, an dem eben jener junge Mann gestorben war.


„Es gibt auf der Welt vier namhafte Gentherapie-Zentren: Paris, London, Mailand und Frankfurt“ - auch dieser Ausspruch fiel am selben Tag. Gerade eine Woche zuvor hatte das Team um Grez einen Durchbruch in der Gentherapie öffentlich gemacht und war von diversen Fachblättern und der Tagespresse gefeiert worden. Erstmals hatten die Wissenschaftler zwei junge Männer mit eigenen Stammzellen gegen eine unheilbare Krankheit behandelt.


Die Patienten litten an septischer Granulomatose. Der angeborene Gendefekt schwächt die Immunabwehr so sehr, dass die Betroffenen während ihres meist nur rund 25 Jahre währenden Lebens ständig mit Infektionen zu kämpfen haben und mehrmals im Jahr längere Zeit im Krankenhaus liegen müssen. Vor zwei Jahren wagten die Forscher ihr Experiment am Menschen und schleusten Millionen genetisch veränderter Blutstammzellen in den Kreislauf der beiden zurück.


Warum das Georg-Speyer-Haus, an dem das Projekt durchgeführt worden war, den Tod des Patienten über zwei Wochen für sich behielt, bleibt ebenfalls im Dunkeln.


„Wir sind zutiefst bestürzt“, wird Grez in einer Pressemitteilung zitiert. Davon war am Todestag des Patienten jedoch wenig zu spüren. Da posierte Grez in seinem Labor für Fotos. Zynisch auch der Titel der Pressemitteilung des Instituts: „Erfolgreicher Gentherapieansatz: Einer der beiden Frankfurter Gentherapiepatienten kürzlich verstorben.“



Text: Katharina Böhringer/ Nils Bremer, Quellen: PIA, Georg-Speyer-Haus, Foto: photocase.com/ jenzig71

 
22. August 2006, 00.00 Uhr
red
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548