Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
 

Bombenfund im Ostend

0

Weltkriegsbombe soll am 7. Juli entschärft werden

Foto: Symbolbild Hafenpark. © Iro
Foto: Symbolbild Hafenpark. © Iro
Derzeit geht von der Weltkriegsbombe im Bereich Eytelweinstraße/Mayfarthstaße im Ostend keine unmittelbare Gefahr aus. Eine geplante Entschärfung wurde auf den 7. Juli datiert. Der Hafenpark soll bis dahin nutzbar bleiben.
Am gestrigen Dienstag, den 25. Juni, meldete die Polizei am Nachmittag via Twitter den Fund einer Weltkriegsbombe im Frankfurter Ostend. Die Bombe befindet sich im Bereich Eytelweinstraße/Mayfarthstaße, in der Nähe des Hafenparks und der Europäischen Zentralbank. Laut der Hessenschau handelt es sich um eine 500 Kilogramm schwere Bombe. Damit wäre der Sprengkörper wäre doppelt so groß wie die Bombe, die vor kurzem in Limburg explodierte und einen Riesenkrater in den Boden riss.

Zunächst sperrte die Polizei den umliegenden Bereich, insbesondere den Hafenpark, aber auch die Bahnhöfe Frankfurt-Süd und Frankfurt-Ost. Neben dem S-Bahn-Verkehr waren auch Regionalzüge von der Sperrung betroffen: Die Regionalexpresszüge 54 und 59 sowie die Regionalbahn 58 wurden über Offenbach umgeleitet. Keine zwei Stunden später erfolgte jedoch bereits die Entwarnung: Von der Bombe gehe keine unmittelbare Gefahr aus. Absperrungen wurden, bis auf die Fundstelle, vorerst aufgehoben. Bahnreisende mussten jedoch auch nach der Sperrung noch mit Verspätungen rechnen.

Entschärfung am 7. Juli: Evakuierung notwendig

Noch am Tag des Funds der Bombe gab die Feuerwehr Frankfurt den Termin für die geplante Entschärfung der Bombe bekannt. Diese soll am 7. Juli stattfinden. Für die Entschärfung seien umfangreiche Vorplanungen notwendig, erklärte die Feuerwehr auf Twitter. Pflegeheime müssten vorab evakuiert werden. Außerdem seien Wetterprognosen, der bevorstehende Ferienbeginn und der damit zusammenhängende Reiseverkehr sowie Großveranstaltungen zu berücksichtigen. Der Planungsstab sei bereits aktiv. Auch eine Evakuierung der Anwohnerinnen und Anwohner sei nötig. Die Evakuierungszone wolle man schnellstmöglich bekanntgeben, so die Feuerwehr.



Weitere Bombenfunde in Hessen

Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg stellen noch immer ein großes Problem dar. Am gestrigen Nachmittag wurde nicht nur in Frankfurt, sondern auch in Hanau eine Bombe entdeckt. Der Blindgänger war bei Bauarbeiten gefunden worden. Diese Bombe soll in den kommenden Tagen entschärft werden.

Im April dieses Jahres hatten Taucher im Main, nicht weit vom jetzigen Fundort in Frankfurt Ost, eine 250 Kilo schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden, die Experten kontrolliert sprengen mussten. In Limburg Ahlbach war am Montag, den 24. Juni, auf einem Feld eine Bombe explodiert. Die Explosion, die durch den chemischen Zünder der Bombe ausgelöst wurde, hatte einen großen Krater im Feld hinterlassen.
 
26. Juni 2019, 12.14 Uhr
Julia Heßler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Seit der Erteilung der Baugenehmigung im Januar schreitet die Planung zur Jüdischen Akademie voran. Am Mittwoch hatte sich Bürgermeister Uwe Becker mit Vertretern des Zentralrats der Juden sowie Vertreterinnen und Vertretern von Bund und Land getroffen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Turkali Architekten
 
 
„Frankfurter bitten für Frankfurter“
0
Ein Kaugummiautomat der besonderen Art
Seit dem 1. Juli steht ein Kaugummiautomat in der Zentralbibliothek der Stadtbücherei, doch statt Kaugummis befinden sich darin Glückskugeln. Mit der Aktion will die Katholische Erwachsenenbildung das Miteinander der Frankfurterinnen und Frankfurter stärken. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: © KEB, Annette Krumpholz
 
 
Müll und Kriminalität: Beschwerden häufen sich
0
Der Müllsheriff soll’s richten
„Wie nach einem Bombenanschlag“ hatte jemand die Müllsituation gegenüber Oberbürgermeister Feldmann beschrieben. Die Stadt ist gezwungen, endlich Maßnahmen zu ergreifen – und holt sich Hilfe bei Peter Postleb, dem bereits pensionierten ehemaligen Leiter der Stabsstelle Sauberes Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel/Johanna Wendel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zusätzliche Einsatzkräfte
1
Mehr Polizeipräsenz im Bahnhofsviertel
Die Zustände im Bahnhofsviertel haben sich in den vergangenen Wochen zusehends verschlechtert und die Polizei nimmt zunehmend Beschwerden der Anwohnenden und Geschäftstreibenden wahr. Nun sollen zehn weitere Polizeikräfte für ein gestärktes Sicherheitsgefühl sorgen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Pexels
 
 
Im Januar hat Stephan Ernst sein Geständnis zurückgezogen und in einer weiteren Version der Tatnacht Markus H. beschuldigt, Walter Lübcke versehentlich erschossen zu haben. Das Video der Vernehmung wurde am Dienstag vor Gericht gezeigt. Es wirft zahlreiche Fragen auf. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa/dpa-Pool | Boris Roessler
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1546