Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Ausstellung am Hauptbahnhof
 

Ausstellung am Hauptbahnhof

0

125 Jahre Bahnhofsmission

Foto: ahe
Foto: ahe
Seit 125 Jahren gibt es in Deutschland die Bahnhofsmission. Anlässlich des Jubiläums tourt eine Ausstellung durch Deutschlands Bahnhöfe. Noch bis zum kommenden Sonntag macht sie Halt am Frankfurter Hauptbahnhof.
Im Herbst 1894 berief Kaiser Wilhelm II. den damals 75-jährigen Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst zum Reichskanzler und preußischen Ministerpräsidenten, zur gleichen Zeit wurde am Schlesischen Bahnhof, dem heutigen Ostbahnhof Berlin, die Bahnhofsmission gegründet. Dass Letzteres für viele Menschen in Deutschland das wichtigere Ereignis werden würde, hätte damals wohl niemand für möglich gehalten.

Seit 125 Jahren versorgt die Bahnhofsmission Bedürftige. Ursprünglich als Einrichtung von Frauen für Frauen gegründet, um Zugewanderte vor Ausbeutung und Missbrauch zu schützen, versorgen heutzutage 104 Missionen deutschlandweit rund zwei Millionen Menschen jährlich. Seitdem hat sich die Klientel geändert, heute sind etwa zwei Drittel der Versorgten männlich. Doch bei der Bahnhofsmission bekommen alle Hilfe: Geschlecht, Nationalität, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit spielen keine Rolle. Einerseits werden Reisende mit Fahrkarte betreut, die Probleme beim Umstieg haben oder denen etwas abhandengekommen ist, andererseits können auch Menschen ohne Fahrkarte, die existenzielle Sorgen haben, obdachlos oder einsam sind, die Missionen besuchen.

Die Missionen werden von 400 hauptamtlichen und 2000 ehrenamtlichen Mitarbeitenden versorgt. Dabei richtet sich die Bahnhofsmission entsprechend der Bedürfnisse der Hilfesuchenden aus: So werden beispielsweise im Rahmen des Projekts „Kids on tour“ vermehrt Kinder auf Reisen begleitet, deren Eltern getrennt leben und die sonst allein reisen müssten. Historisch betrachtet war das Hilfsprojekt schon immer anpassungsfähig; vor der innerdeutschen Grenzabriegelung wurden sogenannte „Intersektorenreisen“ betreut, in den 60er Jahren die Gastarbeitenden und seit 2015 vermehrt Geflüchtete. Die Kosten der Betreuung werden zu je einem Drittel durch staatliche Zuschüsse, Kirchensteuern und Spenden gedeckt. Die Räume stellt die Deutsche Bahn kostenfrei zur Verfügung.

Mit Beginn des Festakts zur 125-jährigen Jubiläumsfeier Ende September zieht eine von der Deutschen Bahn ins Leben gerufene Wanderausstellung durch Deutschlands Bahnhöfe. Im Rahmen der Ausstellung zeigen Informationstafeln mit Fotografien, Displays und Monitoren historische wie auch aktuelle Projekte und stellen einige Mitarbeitende vor. Interessierte können sich die Ausstellung noch bis kommenden Sonntag, den 17. November vor dem Reisezentrum der Deutschen Bahn am Frankfurter Hauptbahnhof ansehen.
 
15. November 2019, 10.43 Uhr
Armin Heinrich
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Am Donnerstag äußerte sich Hessens Innenminister Peter Beuth zu dem Drohschreiben an die Linken-Politikerin Janine Wissler und übte scharfe Kritik am Landeskriminalamt. Wie er erklärte, schließe er ein rechtes Netzwerk nicht aus. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Tatverdächtiger vermutlich nicht schuldfähig
0
Verhandlung im Falle des getöteten Achtjährigen beginnt
Ein Jahr nach der Tötung eines achtjährigen Jungen am Frankfurter Hauptbahnhof beginnt vor dem Landgericht der Prozess gegen den Tatverdächtigen. Der 41-Jährige soll das Kind und dessen Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen und im Anschluss eine weitere Frau verletzt haben. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Bernd Kammerer
 
 
Gericht spricht Alexander Falk schuldig
0
Vier Jahre und sechs Monate
Nach 22 Monaten Untersuchungshaft und knapp einem Jahr Prozess wurde am Donnerstag das Urteil gegen den Stadtplan-Erben Alexander Falk gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: picture alliance/dpa | Arne Dedert
 
 
 
Schwanheim: sexuell motivierte Angriffe auf Frauen
0
Kriminalpolizei fahndet nach Tatverdächtigem
Zwischen Ende Mai und Ende Juni kam es zwischen Schwanheim und Goldstein zu vier „überfallartigen und sexuell motivierten Angriffen“ auf junge Frauen. Die Kriminalpolizei sucht nun mithilfe eines Phantombilds nach dem Tatverdächtigen. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: © Kriminalpolizei Frankfurt
 
 
Präsidentschaftswahl Goethe-Universität
0
Entscheidung mit Hindernissen
Enrico Schleiff ist der neue Präsident der Goethe-Universität. Am Mittwoch wurde er im dritten Wahlgang mit 18 Stimmen gewählt. Der Wahl waren wochenlange Proteste vorangegangen; zahlreiche Stimmen nannten das Vorgehen des Hochschulrats bei der Nominierung undemokratisch. – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: Uwe Dettmar/ © Goethe-Universität
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1548