Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Gesellschaft
Startseite Alle NachrichtenGesellschaft
Angebot des Arbeiter-Samariter-Bundes
 

Angebot des Arbeiter-Samariter-Bundes

0

Den letzten Wunsch erfüllen

Foto: ASB
Foto: ASB
Unter dem Motto „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ erfüllt der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Landesverband Hessen e.V., Sterbenden einen letzten Wunsch. Seit dem 24. Februar 2017 ist ein spezieller Krankentransportwagen zu diesem Zweck hessenweit unterwegs.
2017 erlangte eine Geschichte aus Australien hierzulande mediale Aufmerksamkeit. Ein Rettungssanitäter erfüllte einer Frau auf dem Weg zum Krankenhaus ihren letzten Wunsch. Er hielt den Rettungswagen an und schob die Frau auf ihrer Fahrtrage an den Strand, da sie ein letztes Mal das Meer sehen wollte. Bereits vor dieser Berichterstattung hatte der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) am 24. Februar 2017 ein Projekt gestartet, welches genau dieses Prinzip verfolgt - unter dem Motto „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ soll Sterbenden ein letzter Wunsch erfüllt werden.

Denn das vermeintliche Phänomen ist kein Einzelfall. Wenn Menschen kurz vor dem Tode stehen, äußern sie oft noch einen letzten Wunsch. Etwas was ihnen bisher im Leben verwehrt blieb, ein versöhnliches Gespräch mit jemandem führen oder noch einmal einen Lieblingsort besuchen – die Wünsche sind so individuell wie der Mensch selbst.



Das ASB-Wünschewagen-Team im Einsatz. © ASB

Das Projekt

Entstanden ist das Projekt Wünschewagen 2014 beim ASB-Regionalverband Ruhr nach niederländischem Vorbild. Mittlerweile hat der ASB das Angebot auf viele Bundesländer erfolgreich ausgeweitet. In Hessen unterstützt Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) das Projekt und konnte vom ASB als Schirmherr gewonnen werden. Finanziert wird es allerdings ausschließlich über Spenden, rein ehrenamtliche Mitarbeit und ASB-Eigenmittel. Das Angebot wendet sich an Menschen jeden Alters, alle Fahrten sind zudem für den Fahrgast sowie einen Angehörigen kostenfrei.

Ein spezieller Krankentransportwagen mit der bestmöglichen medizinischen Ausstattung wurde eigens für „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ entwickelt. Die Fahrten werden, entsprechend den Bedürfnissen des Fahrgastes, von mindestens einem Rettungssanitäter sowie einer weiteren fachlich geschulten Begleitperson aus dem Bereich Rettungsdienst, Pflege etc. begleitet. Da diese verantwortungsvolle, ethisch und psychologisch anspruchsvolle Form der Begleitung und Betreuung von schwerstkranken Menschen große Anforderungen an alle beteiligten Personen stellt, sind diese besonders geschult und ausgebildet.

Koordination aus Frankfurt

In Frankfurt ist Petra Gehrmann seit März 2017 für das Projekt „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ zuständig. Sie plant und koordiniert die Einsätze hessenweit. Seit August 2018 wird sie von einer weiteren hauptamtlichen Mitarbeiterin, Anja Mackel, unterstützt. Darüber hinaus wirken ca. 100 hochqualifizierte Arbeitskräfte ehrenamtlich an dem Projekt mit. Über 70 Wünsche hat das Team mit einem einzigen Wagen in ganz Hessen bereits erfüllt.

Gehrmann ist mit ganzem Herzen dabei und lebt die Idee des Projekts. „Alle Wünsche sind etwas Besonderes. Ob einmal noch in Hamburg die Luft schnuppern oder einfach nur noch mal nach Hause zu kommen – es ist schön, dass wir das ermöglichen können“, sagt Gehrmann. Immer ist es allerdings leider nicht möglich, letzte Wünsche zu erfüllen. Seit Projektbeginn wurden über 370 Wunschanfragen bearbeitet. „Die meisten Wunschanfragen werden zu spät gestellt. Die Genehmigungen der behandelnden Ärzte werden oft nicht erteilt, da der Gesundheitszustand es nicht mehr zulässt oder die Fahrgäste vorher versterben“, berichtet Gehrmann.



Anja Mackel (rechts) und Petra Gehrmann koordinieren das Projekt „Wünschewagen – letzte Wünsche wagen“ von Frankfurt aus. © ASB

Der ASB sucht jederzeit ehrenamtliche Unterstützer aus dem Rettungsdienst und medizinischen Bereich, die mindestens einen C1-Führerschein besitzen, und freut sich über jede Spende.

Weitere Informationen unter: www.wünschewagen.de
 
22. Januar 2019, 11.57 Uhr
Karl Linsler
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Gesellschaft
 
 
Nach dem Anschlag in Hanau zeigen sich viele Menschen betroffen und drücken ihre Trauer, aber auch ihre Wut über das Geschehen aus. Allein in Frankfurt versammelten sich 3500 Menschen, um der Opfer zu gedenken. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © picture alliance / AP Photo
 
 
Hanau: Bildungsstätte Anne Frank
0
„Ein vergänglicher Moment der Empörung“
Der Anschlag von Hanau zeigt einmal mehr die Hilflosigkeit von Politik und Gesellschaft im Umgang mit dem zunehmenden Rechtsterrorismus. Bereits nach Bekanntwerden der Anschlagspläne der Gruppe S. fragte die Bildungsstätte Anne Frank: „Wo bleibt der Aufschrei?“ – Weiterlesen >>
Text: Johanna Wendel / Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress
 
 
Frankfurter Auschwitzprozess
0
Gerhard Wiese: Der letzte Zeitzeuge
Gerhard Wiese ist der letzte verbliebene Ankläger aus dem Auschwitzprozess. Am Mittwochabend berichtete der 91-Jährige von „dem Prozess seines Lebens“ und dem Schicksal eines Häftlings, das ihm besonders in Erinnerung geblieben ist. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Bernd Kammerer
 
 
 
Am heutigen Mittwochabend verleiht die Karl Kübel Stiftung den Fairwandler-Preis 2020. Unter den Nominierten befindet sich das Projekt Radeln ohne Alter für Seniorinnen und Senioren, das bald auch in Frankfurt starten soll. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Symbolbild @ Pexels
 
 
Frankfurter Kinderschutzbund
0
Vormünder für junge Geflüchtete gesucht
Jedes Jahr kommen zahlreiche unbegleitete Kinder und Jugendliche aus Krisengebieten nach Frankfurt. Der Kinderschutzbund sucht daher dringend Menschen, die eine Vormundschaft übernehmen und die minderjährigen Geflüchteten unterstützen möchten. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Brad Neathery/Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  1520