eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Harald Schröder
Foto: Harald Schröder

Editorial 6/21

Narrative

Antisemitismus beginnt nicht erst mit klaren judenfeindlichen Aussagen oder Handgreiflichkeiten. Er findet sich in den vielen Vorurteilen und Stereotypisierungen, die oft ganz unbedacht geäußert werden, schreibt Chefredakteurin Ronja Merkel in ihrem Editorial.
Wieso wird jemand eigentlich Antisemit? Oder Rassist? Oder Frauenhasser? Sicherlich gibt es einfach grundsätzlich boshafte oder auch dumme Menschen auf dieser Welt. Die wenigsten werden aber wohl mit Vorurteilen oder gar mit einem Hang zu Gewalt geboren. Es ist die Summe unserer Erfahrungen, die uns zu dem Menschen macht, der uns tagtäglich im Spiegel entgegenblickt. Und ich spreche hier nicht von der (völlig falschen) Annahme, dass Menschen, die Schlechtes erleben, selbst schlecht werden. Dass uns bestimmte Erlebnisse und Erfahrungen prägen, wird aber wohl niemand bestreiten.

„Kinder werden nicht als Judenhasser geboren“, sagte mir Michel Friedman kürzlich in einem Gespräch, das Sie ab Seite 52 in der aktuellen Ausgabe nachlesen können. „Sie sitzen zuhause und hören, was die Erwachsenen erzählen – all die Vorurteile, die beim Abendessen auf den Tisch kommen.“ Eine Erfahrung, die ich bestätigen kann.

Die Stereotypisierung des Juden als reicher Raffzahn, als Herr einer Weltverschwörung, die existierte durchaus auch in meiner Kinderstube. Sie wurde vielleicht nicht so explizit ausgesprochen, aber viele kleine spitzzüngige Bemerkungen über die „kniestiche Jüdde“ (Kölsch für „geizige Juden“) gehörten zu jeder Familienfeier dazu. Ebenso wie das Narrativ, dass jüdische Menschen bis heute verfolgt werden, weil sie Gottes Sohn ans Kreuz gebracht hätten.

Wie krass – und mir fällt kein adäquateres Wort ein – solche Sätze eigentlich sind, wurde mir erst irgendwann in meinen Zwanzigern bewusst. Natürlich bin ich bis dahin nicht als Antisemitin durch die Welt gelaufen, aber ich habe einfach nicht nachgedacht. Und das ist das große Problem: Wir denken nicht nach. Das, was wir gerade jeden Abend in der Tagesschau über den Nahostkonflikt (welch furchtbarer, verniedlichender Begriff ) sehen, ist ein Exzess der Gewalt.

Doch die Verbrechen beginnen viel früher. Und das nicht nur im weit entfernten Gazastreifen, sondern unmittelbar vor unserer Haustür. Oder vielmehr an unserem Abendbrottisch. Das macht uns nicht zwangsläufig zu Antisemiten (oder Rassisten, Homophoben, Mysogonisten), aber doch zu Beteiligten. Aber wissen Sie, was das Gute ist? Wir können ebenso daran beteiligt sein, das Narrativ zu ändern. Ganz einfach, am Abendbrottisch.

______________________________________________________________________


Die Juni-Ausgabe des JOURNAL FRANKFURT erscheint am 27.5.2021. Titelthema: „Eintracht wie immer? Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt: Ein Verein im Gefühlschaos“

Außerdem im Heft:

Eine Freilichtbühne für Frankfurt – Matthias Pees über den „Sommerbau“

Judenhass ist keine Meinung – Im Gespräch mit Michel Friedman

Warum fragt uns niemand? – Über identitätspolitischen Anti-Rassismus
 
27. Mai 2021, 11.16 Uhr
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Meinung
Editorial 4/2021
Salute!
Für Chefredakteurin Ronja Merkel ist ein „Leben nach Corona“ nur noch schwer vorstellbar. Damit es dieses wieder geben kann – ist sie sich in ihrem Editorial sicher – sei es wichtig, die bisher so selbstverständlich genutzten Freiheiten weiter einzuschränken.
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
26. Januar 2022
Journal Kultur-Tipps
und sonst
  • Babylon am Main – Die Goldenen Zwanziger in Frankfurt
    Frankfurter Stadtevents | 18.30 Uhr
  • Der Palmengarten und die Stadtgeschichte
    Palmengarten | 18.00 Uhr
  • Frankfurter Naturkunden: Schafe
    Holzhausenschlösschen | 19.30 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Victor/Victoria
    Staatstheater Mainz | 19.30 Uhr
  • Julius Schepansky und Mathis Kasper Stier
    Kulturzentrum Englische Kirche | 19.00 Uhr
  • Igra
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 19.30 Uhr
Kunst
  • John Cage. Museumcircle
    Zollamt MMK | 10.00 Uhr
  • Slawomir Elsner
    Museum Wiesbaden | 10.00 Uhr
  • Klaus Zylla
    Die Galerie | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mathias Tretter
    Theater Alte Mühle | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Lui Hill
    Theater Rüsselsheim | 20.00 Uhr
  • HfMDK Jazzfest
    Hochschule für Musik und Darstellende Kunst | 18.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Monika Held und Gregor Praml
    Die Fabrik | 20.00 Uhr
  • Wochenend-Affären
    Die Komödie | 20.00 Uhr
  • Schöne Mannheims (abgesagt)
    Thalhaus | 20.00 Uhr