Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Zu Gast bei vier Theaterfestivals
 

Zu Gast bei vier Theaterfestivals

0

Schauspiel Frankfurt zu renommierten Festivals eingeladen

Foto: Birgit Hupfeld
Foto: Birgit Hupfeld
Einladungen zum Festival Radikal jung, dem Heidelberger Stückemarkt, den Mülheimer Theatertagen und dem Berliner Theatertreffen der Jugend zeichnen Inszenierungen des Schauspiel Frankfurt als bemerkenswerte Arbeiten aus.
Daniel Foerster ist seit dieser Spielzeit Stipendiat des REGIEstudios am Schauspiel Frankfurt. In seiner Inszenierung von August Strindbergs »Fräulein Julie« zeigt er ein exzessives Spiel aus Lust und Unterwerfung, Macht und Abhängigkeit. Die Produktion ist am 23. und 24. April bei Radikal jung – einem der wichtigsten Festivals für Nachwuchsregisseure – zu sehen.

Am 1. Mai wird beim Heidelberger Stückemarkt Ferdinand von Schirachs »Terror« in der Regie von Oliver Reese gezeigt. Das Stück wurde in Frankfurt und Berlin uraufgeführt und von zahlreichen Bühnen nachgespielt. Es stellt die Bedeutung des Satzes »Die Würde des Menschen ist unantastbar« in einem Gerichtsprozess zur Diskussion. Die Zuschauer werden als Schöffen befragt, ob der Kampfpilot Lars Koch richtig oder falsch gehandelt hat, als er ein von Terroristen gekapertes Passagierflugzeug abschoss. Mit 20 Gastspielen sowie Lesungen noch nicht aufgeführter Texte zeigt die 33. Ausgabe des Heidelberger Stückemarkt wieder aktuelle Entwicklungen im Bereich der neuen Dramatik.

Felicia Zeller hat im Auftrag des Schauspiel Frankfurt das Stück »Zweite Allgemeine Verunsicherung« geschrieben. Es ist bei den 41. Mülheimer Theatertagen am 17. und 18. Mai in der Regie von Johanne Wehner zu sehen. Die Groteske über narzisstisch- depressive Menschen beschreibt eine sich dem Wahnsinn nähernde Gesellschaft, die auch im Angesicht eines drohenden Weltuntergangs unablässig um sich selbst kreist. Das Schauspiel Frankfurt wurde zuletzt 2013 mit Felicias Zellers »X-Freunde« nach Mülheim eingeladen.

Das Projekt des Jungen Schauspiels »Frankfurt Babel« ist beim 37. Theatertreffen der Jugend in Berlin zu Gast. Die Regisseure Chris Weinheimer und Martina Droste haben gemeinsam mit Jugendclubmitgliedern und Geflüchteten die Bedeutung von Sprache in Hinblick auf Identitäten, Grenzen und Zukunftsvisionen erforscht. Nach »Anne« wurde zum zweiten Mal in Folge eine Produktion des Jungen Schauspiels von der Jury ausgewählt und zu dem bundesweiten Jugendtheaterwettbewerb eingeladen, der von den Berliner Festspielen ausgerichtet wird.

Intendant Oliver Reese freut sich über die Einladungen zu den Festivals: "Festivals wie Radikal jung, die Mülheimer Theatertage oder der Heidelberger Stückemarkt bieten nicht nur einen wunderbaren Austausch, sie zeigen vor allem anhand herausragender Stücke und Inszenierungen, wo das Theater im aktuellen Diskurs steht, welche Visionen und Zukunftsräume es entwickeln kann. Zu diesen Festivals eingeladen zu werden, ist eine echte Auszeichnung." Besonders freue ihn auch die zweite Einladung zum Theatertreffen der Jugend, da mit "Frankfurt Babel" ein Projekt nach Berlin reisen dürfe, das sich nicht anpasse und mutiges, zeitgenössisches Theater von jungen Menschen zeige, die Dramatisches zu erzählen haben.
 
11. April 2016, 15.37 Uhr
tm
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679