Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Wegen Sanierungsarbeiten
 

Wegen Sanierungsarbeiten

0

Museum Giersch bleibt bis Anfang 2021 geschlossen

Foto: © Museum Giersch der Goethe-Universität
Foto: © Museum Giersch der Goethe-Universität
Wegen der Sanierung technischer Anlagen bleibt das Museum Giersch noch bis zum Frühjahr 2021 geschlossen. Für Interessierte gibt es zur Überbrückung ein digitales Angebot; dieses will das Museum nun noch weiter ausbauen.
Seit dem 14. September ist das Museum Giersch am Schaumainkai geschlossen und wird es auch noch bis zum Frühjahr 2021 bleiben. Grund dafür ist die Sanierung technischer Anlagen, konkret handelt es sich dabei um die Gebäudeleittechnik und die Klimatechnik. Diese Sanierung sei nach 20 Jahren und knapp 60 Ausstellungen nun nötig, heißt es vom Museum. Die Sanierungskosten werden von der Stiftung Giersch übernommen.

Während der Schließung ist es Interessierten allerdings möglich, das digitale Angebot des Museums zu nutzen, beispielsweise den 3D-Rundgang durch das Museum, das Anschauen von Portraits und Sammlungen sowie einer Bildergalerie und den Einführungsfilm zur vergangenen Sonderausstellung „Die Welt im Bildnis“. Für die Überbrückung der kommenden Monate ist der Ausbau des Angebots geplant. Im März 2021 soll das Museum Giersch, beginnend mit einer Retrospektive zum Maler Ernst Weil, wiedereröffnen. Ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest.

Seit 2015 befindet sich das Museum Giersch in der Trägerschaft der Goethe-Universität. „Ich bin mir sicher, dass dank der Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Giersch und der Goethe-Universität die Sanierungsmaßnahmen planmäßig im nächsten Jahr abgeschlossen werden können“, so die Präsidentin der Goethe-Universität Brigitta Wolff. Geplant sei vonseiten der Universität auch die Umstellung des gesamten Gebäudes auf LED-Beleuchtungstechnik.
 
21. September 2020, 10.13 Uhr
jwe
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
Seit Donnerstagabend stehen die Gewinnerinnen und Gewinner des 31. Hessischen Film- und Kinopreises fest. Statt mit großem Festakt in der Alten Oper fand die Verleihung in diesem Jahr ausschließlich digital statt. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Symbolbild © Unsplash
 
 
 
Vom 23. Oktober bis 15. November stellen 18 Kunstschaffende aus internationalen Kunsthochschulen ihre Arbeiten zum Thema „Identität“ im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum aus. Die Schau findet anlässlich der 40-jährigen Städtepartnerschaft zwischen Frankfurt und Tel Aviv statt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: © Jüdische Gemeinde/Raphael Brunk
 
 
Schauspiel Frankfurt: Andorra
0
Wie wird jemand zum Außenseiter?
„Andorra“ des Schweizer Autors Max Frisch greift die Strukturen des Antisemitismus und die Frage nach der Schuld der Mitläufer auf. Eine Stück über Identität, inszeniert von David Bösch im Schauspiel Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Thomas Aurin
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  706