Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Verzögerungen in der Planung
 

Verzögerungen in der Planung

0

Die Alte Oper hübscht ihr Pausenfoyer später auf

Foto: Jourdan und Müller
Foto: Jourdan und Müller
Eigentlich wollte die Alte Oper die Sommerpause nutzen, um das Foyer in der Ebene 2 umzugestalten. Dieses Vorhaben wird nun auf die Sommerpause 2018 verschoben.
Ein Pausenfoyer ist ein geselliger und gesellschaftlicher Rückzugsort bei kulturellen Veranstaltungen und dort möchte man sich natürlich auch wohl fühlen. Heller und damit optisch auch größer soll das neue Pausenfoyer in der Ebene 2 der Alten Oper nach der Umgestaltung wirken. Eigentlich waren die Umbauarbeiten schon für diesen Sommer geplant, doch nun wird das Vorhaben auf den Sommer 2018 verschoben. Der Grund: Die aufwendigen Planungsabläufe. Aber immerhin: Es wird dann auch nicht der Spielbetrieb beeinflusst.

Mit der Konzeption und Umsetzung wurde das Frankfurter Architekturbüro Jourdan & Müller beauftragt. Wenn das Pausenfoyer erstmal fertig ist, soll es gegenüber der jetzigen Raumstruktur offener und heller wirken. Durch künftig in die Wandflächen integrierte Garderoben wird die begehbare Fläche vergrößert, ferner sind die Möglichkeit einer Zweiteilung des Foyers und anderer räumlicher Trennbarkeit sowie großzügige Flächen für mediale Präsentationen vorgesehen.

„Die raumbildende Gestaltung ist eine Aufgabe, mit der wir uns seit langem beschäftigen. Der Herausforderung, an diesem zentralen Ort im Rahmen der Brandschutzsanierung einen Nukleus zu schaffen, der den Anstrengungen der kommenden Jahre einen gestalterischen Rahmen verleiht, begegnen wir mit großem Engagement“, sagt Architekt Nicolai Steinhauser. „Die neue Gestaltung des Pausenfoyers greift die bestehenden Strukturen und Materialien auf und interpretiert diese in neuer Form, dabei verleiht sie dem Raumensemble der Alten Oper in seiner Eigenständigkeit einen neuen Akzent.“

Das renommierte Architekturbüro hat gerade im Bereich des Kulturbaus spezifische Erfahrungen und Kompetenzen, zeichnete etwa schon für den Neubau der Documenta Halle Kassel oder den Neubau des Städel-Cafés Holbein verantwortlich. Das Architekturbüro hat die Umbaupläne des Pausenfoyers der Alten Oper in enger Abstimmung mit der anstehenden Brandschutz-Sanierung des Hauses konzipiert, mit deren Planung und Umsetzung es bereits betraut ist. Das Konzept von Jourdan & Müller überzeugte letztlich bei einem Wettbewerb vor allem auch, weil es anders als die Pläne des erstplatzierten Büro Wagner und der Entwurf von Zaha Hadid zu teuer geworden wären.

Jährlich kommen rund 475.000 Menschen zu mehr als 450 Veranstaltungen in die Alte Oper. „Wir sind sehr glücklich, mit Jourdan & Müller einen mit der Alten Oper bis ins kleinste Bau-Detail vertrauten Partner zur Konzeption und Durchführung der Neugestaltung unseres Foyers gewonnen zu haben“, sagt der Intendant und Geschäftsführer Stephan Pauly. „Wir freuen uns schon jetzt auf ein zeitgemäßes, einladendes, großzügigeres und flexibel nutzbares neues Foyer, das sowohl unseren Besuchern als auch unseren Kooperations- und Vertragspartnern nachhaltig zugutekommen wird.“ Ohne das finanzielle Engagement der Dr. Marschner Stiftung und der Cronstett- und Hynspergische evangelischen Stiftung sei der Umbau nicht möglich gewesen. Die beiden Stiftungen unterstützen die Neugestaltung mit insgesamt einer Million Euro.
 
11. Juli 2017, 19.19 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
Blend Festival
0
Urbane Subkultur
Nach den positiven Resonanzen der vergangenen Veranstaltungen, kommt das eintägige Blend Festival gemeinsam mit Sichtexot im Februar ins Alte Postlager nach Mainz. Unter anderem werden mehr als 30 Live-Acts den Gästen zwölf Stunden lang Live Shows bieten. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Blend Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676