Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
The Glass Menagerie im English Theatre
 

The Glass Menagerie im English Theatre

0

Wenn der amerikanische Traum in Scherben liegt

Foto: Martin Kaufhold
Foto: Martin Kaufhold
Ergreifend gespielt, geht Tennessee Williams' "Glass Menagerie" im English Theatre unter die Haut. Am Samstag wurde die Premiere gefeiert. Mit dabei: Tarek Al-Wazir, der neue US-Generalkonsul und Sonya Kraus.
Das English Theatre hat sich in dieser Spielzeit den amerikanischen Traum vorgenommen. Wenn man nur hart genug arbeitet, kann man es weit bringen, immerhin wohnt man im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Das ist die Idee, die viele US-Bürger antreibt. In Tennessee Williams’ durchaus auch autobiografisch beeinflusstem Drama „The Glass Menagerie“ ist vom amerikanischen Traum längst nur noch ein Scherbenhaufen übrig geblieben. Angesiedelt in den 1930er-Jahren, während der Großen Depression, erzählt das Drama von der einstigen wohlsituierten Südstaatenschönheit Amanda Wingfield (Nina Young), die in der Vergangenheit aufblüht, de facto aber von ihrem Mann, einem Trinker, verlassen wurde und mit ihren erwachsenen Kindern, der körperlich leicht behinderten und enorm schüchternen Tochter Laura Wingfield (Laura Darrall) und dem unglücklichen Sohn Tom Wingfield (James Sheldon), der die Familie mit seinem verhassten Job in der Schuhfabrik ernähren muss und sich abends ins Kino und in den Alkohol flüchtet, in St. Louis lebt. Während Amanda in den guten alten Zeiten schwelgt und Tom leidenschaftlich Gedichte verfasst, versinkt Laura in einer fragilen Fantasiewelt. Wenn sie ihre im Licht funkelnde Glastiersammlung sieht, scheint aller Kummer vergessen. Doch ihre Mutter will Laura endlich unter die Haube bringen und alles scheint perfekt zu laufen, als Tom seinen Schulfreund und ehrgeizigen Arbeitskollegen Jim O’Connor (Brian Martin) mit nach Hause bringt. Alle Hoffnungen werden auf den aus Irland stammenden Gast gesetzt, doch es soll alles ganz anders kommen.

Die Inszenierung von Regisseur Tom Littler weiß zu begeistern, ferner lebt sie von starken Darstellern. Wenn sich Nina Young als energische Amanda für den Gast in Schale wirft und völlig aufdreht, schämt man sich für sie fremd. Genauso muss es sein. James Sheldon, zuletzt bei Strangers on Train zu sehen, spielt nicht nur den unglücklichen Sohn überzeugend, er fungiert auch als Erzähler des „Memory Play“. Doch insbesondere Laura Darall geht in ihrer Rolle als humpelndes, verhuschtes Mädchen völlig auf. Die Art, wie sie schüchtern stammelt, an ihrem Rocksaum nestelt und in ihrer Traumwelt versinkt, ist faszinierend mitanzusehen. Und im Zusammenspiel mit Brian Martin (der an den jungen Robert Redford erinnert), als der mögliche Retter aus der Misere, ersteigt eine wunderbare Chemie zwischen dem Paar, ohne die das Stück die Zuschauer niemals so ergreifend wäre.

Bemerkenswert ist auch wieder das symbolträchtige Bühnenbild von Bob Bailey. Die Szenerie wirkt anfangs kühl und modern, fast verstörend. Drei runde schwarze Plateaus, die von Glasscherben gesäumt sind, stellen die unterschiedlichen Räume der Wingfield’schen Wohnung dar. Die Requisiten sind nahezu alle Schwarz und auf das Nötigste reduziert und den Hintergrund bilden bedrohliche schwarze, sich drehende Glasplatten, in denen sich die Darsteller wie in einem Kabinett spiegeln. Nichts lenkt dadurch von dem Ensemble ab und das ist auch gut so.

Der tosende Applaus nach der Premiere war wohlverdient, denn das Stück ist mehr als sehenswert. Zum begeisterten Publikum gehörten auch der neue US-Generalkonsul James W. Herman, sowie der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) sowie die Fernsehmoderatorin und einstige Hauptdarstellerin im English Theatre („A Picasso“) Sonya Kraus.

>>English Theatre, Gallusanlage 7, bis 24.10., Di-Sa 19.30, So 18 Uhr, www.english-theatre.de
 
7. September 2015, 10.33 Uhr
Nicole Brevoord
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Dosch@Berlinale 2020: Teil 1
0
Die Sirenen heulen
Schon wieder Berlinale? Tatsächlich, die 70. sogar. Ein Jubiläum also. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch weilt vor Ort und schildert erste Eindrücke. Bunt sind sie nicht. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Peter Kreibich/Berlinale 2019
 
 
Am 23. März beginnt das Literaturfestival LiteraTurm. Die insgesamt 43 Veranstaltungen drehen sich um Themen wie die Verwandlung der Demokratie in eine Emokratie, um Klimawandel, Hass im Netz, Kunst und Moral. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Design by Fine German Design
 
 
Städel Museum: Meistbesuchte Ausstellung
0
Van Gogh stellt Rekord auf
Mit der Ausstellung „Making van Gogh. Geschichte einer deutschen Liebe“ hat das Städel Museum einen neuen Rekord aufgestellt: Über 500 000 Besucherinnen und Besucher strömten in die Schau. – Weiterlesen >>
Text: rom / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Einfach nur ein Konzert zu spielen, kommt für Conny Maly nicht in Frage. Wenn sie die Veröffentlichung ihres Albums „Planet Dino“ feiert, dann mit einem richtigen Happening wie am kommenden Samstag ab 21 Uhr im Musikclub Das Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Playground Productions
 
 
Schulprojekt der HfMDK
0
Der Klang von Wasser
In diesem Jahr steht das Schulprojekt Response der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst unter dem Titel „Naturklänge - Klänge der Natur“. 23 Schulklassen aus Hessen und Thüringen nehmen daran teil. Im März tritt die 6b des Adorno-Gymnasiums mit ihrem Projekt in der Alten Oper auf. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: jwe
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  679