Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Streit um Stabsstelle Städtische Bühnen
 

Streit um Stabsstelle Städtische Bühnen

2

Michael Guntersdorf: „Die Diskussion nervt mich“

Foto: Bernd Kammerer
Foto: Bernd Kammerer
Die Planung der Sanierung der Städtischen Bühnen erreicht einen neuen Tiefpunkt. Aktueller Stein des Anstoßes: die geplante Berufung von Michael Guntersdorf an die Spitze einer Stabsstelle. Der Dom-Römer-Chef wird von CDU-Mann Jan Schneider demontiert.
Liest man die aktuellen Schlagzeilen rund um die Städtischen Bühnen, fühlt man sich leider wenig an anspruchsvolles Kulturprogramm erinnert, sondern mehr an albernes Kindertheater. Das sagt auch Michael Guntersdorf, Geschäftsführer der DomRömer-Gesellschaft und Mann der Stunde in der neuesten Debatte um die Zukunft des Schauspiel Frankfurts und der Oper. „Die Diskussion nervt mich“, sagt Guntersdorf auf Nachfrage. „Sie trifft mich nicht, dafür bin ich zu alt, aber sie nervt mich.“

Was ist passiert? Dass die Sanierung von Schauspiel und Oper kostspielig werden wird, ist allen Beteiligten schon länger bewusst. Von bis zu 900 Millionen Euro ist die Rede – unabhängig davon, ob die Bühnen nur saniert oder gleich neu gebaut werden sollen. Bereits im Frühjahr 2017 wurde diese Summe in einem Gutachten genannt, das allerdings auch zahlreiche Wunschvorstellungen der verantwortlichen Intendanten enthielt, so zum Beispiel einen Betriebskindergarten und neue, bisher in externe Räume ausgelagerte Probebühnen.

Eine Stabsstelle soll sich nun dem Fall Städtische Bühnen annehmen und in einer ersten Planungsphase die Entscheidungsgrundlagen für das weitere Vorgehen schaffen. Die zugehörige Stabsstelle wurde vergangene Woche in der Koalitionsrunde von Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) vorgestellt. Vorausgegangen waren, so heißt es, Gespräche mit Bürgermeister Uwe Becker (CDU), Baudezernent Jan Schneider (CDU) und Stefan Majer (Die Grünen), Dezernent für Personal und Gesundheit. Die Stelle letztendlich zu besetzen, ist Hartwigs Aufgabe. Ihr Vorschlag, Michael Guntersdorf zu berufen, der bereits den Bau der neuen Altstadt begleitet hat, stieß am vergangenen Dienstag jedoch auf Gegenwind – zumindest bei Jan Schneider. Die anderen Mitglieder der Stadtregierung, darunter auch führende CDU- und Grünenpolitiker, sehen Guntersdorf zwar positiv, doch aus Rücksicht auf Jan Schneider wurden weitere Verhandlungen angesetzt. Und sieben Tage Stillschweigen. Doch am Samstag stand die Personalie Guntersdorf in der Öffentlichkeit.

Hat Ina Hartwig die personelle Entscheidung tatsächlich ohne vorherige Absprache getroffen, wie aktuell in der Tagespresse zu lesen ist? Oder will sich Jan Schneider bloß profilieren? Guntersdorf kommentiert die Schlagzeilen wie folgt: „Frau Hartwig trifft hier keine Schuld. Jan Schneider prescht vor, wie er das ja gerne macht – vorsichtig ausgedrückt. Bisher ist alles ganz unverbindlich. Gespräche hat es gegeben, aber noch keine Vertragsverhandlungen.“ Außerdem macht der erfahrene Architekt und Stadtplaner klar, dass er nicht auf Gedeih und Verderb bei diesem Projekt dabei sein muss: „Ich habe genug zu tun und werde mit Sicherheit nicht arbeitslos. Ein Projekt, das von internen Querelen begleitet wird, kann nicht funktionieren.“

Am Mittwoch möchten die Kulturdezernentin und Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Stabsstelle und ihren möglichen Leiter Michael Guntersdorf bei einer Pressekonferenz offiziell vorstellen. Bis dahin soll es weitere Gespräche mit den Verantwortlichen bei CDU und Grünen geben. Sollten sich alle Beteiligten einig werden, ist Guntersdorf durchaus bereit die Aufgabe zu übernehmen: „Wichtig ist, dass dieses Projekt einvernehmlich beginnt. Dann lasse ich auch niemanden hängen.“
4. September 2018
Ronja Merkel
 
Ronja Merkel
Jahrgang 1989, Kunsthistorikerin, von Mai 2014 bis Oktober 2015 leitende Kunstredakteurin des JOURNAL FRANKFURT, seit September 2018 Chefredakteurin. – Mehr von Ronja Merkel >>
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Karl-Heinz Sternberg am 5.9.2018, 07:27 Uhr:
Ich verstehe nicht, warum die Politik nur vom Ego einzelner regiert wird. Es sollte der Beste genommen werden.... und nicht wieder diese politischen Spielchen. Kein Wunder, dass es Politikverdrossenheit gibt!
 
Thomas Bäppler-Wolf am 4.9.2018, 17:28 Uhr:
Der Man ist der Richtige für den Job. Ohne ihn wäre die Altstadt nicht fertig. Kollege Schneider sollte den Spruch mit dem Schuster und den Leisten beachten. Die Stabsstelle ist die Aufgabe von Frau Hartwig und nicht von Herrn Schneider. leider möchte der Stadtrat die SPD und alle die damit zusammenhängen auflaufen lassen. Aber schade...das wird nicht klappen.
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Maria Loboda in der Schirn
0
Geheimnisvolle Geschichten
Am Donnerstag, 15.11., wurde die Ausstellung "Idyl In An Electronics Factory" der Künstlerin Maria Loboda in der Schirn Kunsthalle eröffnet. Den Besucher erwarten ein Skulpturengarten, ein Gemälde und eine Installation – und viele herausfordernde Fragen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018, Foto: Marc Krause
 
 
Jakob Schwerdtfeger hat sich unter dem Namen Jey Jey Glünderling in der Poetry Slam-Szene einen Namen gemacht: Ein Performer, der dem Publikum mit aufgerissenen Augen und großer Geste seine Texte entgegenschleuderte. Ab Montag gewährt er Einblicke in seine Arbeit. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Dennis Christmann
 
 
Der Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo-Foundation ehrt jährlich Nachwuchsautoren für ihre Kurztexte mit Schwerpunkt auf zeitgenössische Themen. Auf der bekanntgegebenen Shortlist befinden sich 15 Autoren, darunter eine Frankfurterin. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Jessica Schäfer
 
 
 
12 Mio. für zeitgenössische darstellende Künste
0
Bund bewilligt Förderung für Mousonturm
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Förderung in Millionenhöhe für das Bündnis internationaler Produktionshäuser bewilligt, zu dem auch das Künstlerhaus Mousonturm gehört. Nach den städtischen Kürzungen, kommt die Bundesförderung sehr gelegen. – Weiterlesen >>
Text: kal/ms/rom / Foto: Jörg Baumann
 
 
Von der documenta ins Museum
0
Das MMK erwirbt Kunstwerk von Joseph Beuys
Mit der Aktionsplastik „Boxkampf für die direkte Demokratie“ hat das Museum für Moderne Kunst (MMK) eines der Hauptwerke von Joseph Beuys erworben. Die Plastik ergänzt die bestehende Werkgruppe des Künstlers innerhalb der Sammlung des Frankfurter Museums. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: © VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Foto: Axel Schneider
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  633 

Twitter Activity