Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Stephan Paulys Road Atlas in der DZ Kunstsammlung
 

Stephan Paulys Road Atlas in der DZ Kunstsammlung

2

Fotografien, wie Noten arrangiert

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Intendant der Alten Oper, Stephan Pauly, wählte aus über 900 Werken der DZ Bank Kunstsammlung seine Lieblingsstücke der Straßenfotografie aus - und arrangierte sie so, wie man es gewiss nicht erwartet hätte.
Nach dem zweiten Aufbautag schwung sich Stephan Pauly auf sein Fahrrad, fuhr nach Hause und dachte: "Wow, das ist wirklich richtig gut geworden, das ist wirklich das Maximale, was ich rausholen konnte." Das ist, so muss man beim Gang durch die Ausstellung der DZ Kunstsammlung sagen, noch bescheiden. Rund 100 Werke der Straßenfotografie sind zu sehen, wahre Koryphäen darunter Will McBride, Martin Parr, Pieter Hugo, Ryuji Miyamoto und und und, unglaublich mal wieder, welche Schätze die Sammlung der DZ beherbergt. 24 Meter misst der große Ausstellungssaal, "sehr schwer zu bespielen", sagt Pauly, ein Modell hat der Intendant der Alten Oper angefertigt, dort seine Auswahl immer wieder umhergeschubst, bis es passt. Und nun hängen die Fotos mal ganz eng aneinander, hängen mal fast am Fußboden, mal in der Luft, kaskadieren sich wie Noten in der Musik, wie hingetupft, spielerisch sieht das aus, der Aufwand, die Zeit, die Hingabe - sie ist ebensowenig spürbar, wie bei einem Stück von Johann Sebastian Bach. "Ich bin kein Kunsthistoriker und es war das erste Mal, dass ich eine Ausstellung kuratiert habe", sagt Pauly. Er habe aber Parallelen zur Welt der Konzerte entdeckt. Auch dort überlege man genau, welche Stücke zusammengehörten, was sich gegenseitig unterstützen könne, "der Prozess ist ein ähnlicher." So ganz ohne Diskussionen sei die Hängung dann auch nicht abgelaufen, es ist eben etwas ganz anderes als man es kennt, die DZ spricht von einem "sehr persönlichen Blick" und einem "Experiment". Ein Experiment, so möchte man meinen, dass sich die Fotografiesammlung ruhig öfter leisten sollte, wenn es zu solchen Ergebnissen führt.
 
20. März 2015, 12.18 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 20.3.2015, 14:23 Uhr:
danke! ist korrigiert.
 
T Berninger am 20.3.2015, 14:01 Uhr:
Der Link am Ende des Artikels ist falsch. Richtig ist "www.dzbank-kunstsammlung.de/" (ohne s in http).
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Schirn Kunsthalle: Jeppe Hein
0
Die Entdeckung der eigenen Gefühle
„Wie fühle ich mich heute?“ – um diese Frage soll es bei dem partizipativen Kunstprojekt von Jeppe Hein gehen. Besucherinnen und Besucher bekommen dabei die Möglichkeit, mit Farbe und Pinsel ihre Gefühle zum Ausdruck zu bringen. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Jan Strempel © Jeppe Hein, KÖNIG GALERIE, Berlin, London, Tokio, 303 GALLERY, New York und Galleri Nicolai Wallner, Kopenhagen
 
 
Im Ostend und in Seckbach
0
In den Gärten wird gerockt
„Mukke im Gadde“ heißt das musikalische Angebot im Neuen Frankfurter Garten am Ostbahnhof, die Batschkapp hat vorm Club den „Sommergarten“ eröffnet, um Livemusik trotz Corona anzubieten. Natürlich mit den gültigen Hygiene- und Abstandsregeln. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Tongärtner
 
 
Bundesliste des Immateriellen Kulturerbes
1
Das Stöffche auf dem Weg zum Kulturerbe
Die hessische Apfelweinkultur hat die Chance, in die Bundesliste für Kulturerbe aufgenommen zu werden. Darüber hinaus sind noch drei weitere hessische Traditionen nominiert. Bislang hat es nur der Kratzputz aus Hessen auf die Liste geschafft. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: Unsplash
 
 
 
Nippon Connection zeigt Filme im DFF
0
Eintauchen in die Geschichte Tokios
Das japanische Filmfestival Nippon Connection musste in diesem Jahr ins Internet verlagert werden. Die Retroperspektive des Festivals kann nun wieder gemeinsam stattfinden: Noch bis zum 27. August werden im Filmmuseum Filme rund um die japanische Hauptstadt Tokio gezeigt. – Weiterlesen >>
Text: dp / Foto: © Shochiku Co.,Ltd.
 
 
Mit „The Sound of Disney. 1928-1967” präsentiert das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum (DFF) ab Freitag eine Ausstellung, die in die Klangwelt der Disney-Klassiker einführen soll. Darüber hinaus liegt der Fokus auf einem umfangreichen Live-Programm. – Weiterlesen >>
Text: Sina Eichhorn / Foto: © 1942 Disney Enterprises Inc. Quelle: DFF
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  698