Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Stephan Paulys Road Atlas in der DZ Kunstsammlung
 

Stephan Paulys Road Atlas in der DZ Kunstsammlung

2

Fotografien, wie Noten arrangiert

Foto: © Bernd Kammerer
Foto: © Bernd Kammerer
Der Intendant der Alten Oper, Stephan Pauly, wählte aus über 900 Werken der DZ Bank Kunstsammlung seine Lieblingsstücke der Straßenfotografie aus - und arrangierte sie so, wie man es gewiss nicht erwartet hätte.
Nach dem zweiten Aufbautag schwung sich Stephan Pauly auf sein Fahrrad, fuhr nach Hause und dachte: "Wow, das ist wirklich richtig gut geworden, das ist wirklich das Maximale, was ich rausholen konnte." Das ist, so muss man beim Gang durch die Ausstellung der DZ Kunstsammlung sagen, noch bescheiden. Rund 100 Werke der Straßenfotografie sind zu sehen, wahre Koryphäen darunter Will McBride, Martin Parr, Pieter Hugo, Ryuji Miyamoto und und und, unglaublich mal wieder, welche Schätze die Sammlung der DZ beherbergt. 24 Meter misst der große Ausstellungssaal, "sehr schwer zu bespielen", sagt Pauly, ein Modell hat der Intendant der Alten Oper angefertigt, dort seine Auswahl immer wieder umhergeschubst, bis es passt. Und nun hängen die Fotos mal ganz eng aneinander, hängen mal fast am Fußboden, mal in der Luft, kaskadieren sich wie Noten in der Musik, wie hingetupft, spielerisch sieht das aus, der Aufwand, die Zeit, die Hingabe - sie ist ebensowenig spürbar, wie bei einem Stück von Johann Sebastian Bach. "Ich bin kein Kunsthistoriker und es war das erste Mal, dass ich eine Ausstellung kuratiert habe", sagt Pauly. Er habe aber Parallelen zur Welt der Konzerte entdeckt. Auch dort überlege man genau, welche Stücke zusammengehörten, was sich gegenseitig unterstützen könne, "der Prozess ist ein ähnlicher." So ganz ohne Diskussionen sei die Hängung dann auch nicht abgelaufen, es ist eben etwas ganz anderes als man es kennt, die DZ spricht von einem "sehr persönlichen Blick" und einem "Experiment". Ein Experiment, so möchte man meinen, dass sich die Fotografiesammlung ruhig öfter leisten sollte, wenn es zu solchen Ergebnissen führt.
 
20. März 2015, 12.18 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Journal Frankfurt am 20.3.2015, 14:23 Uhr:
danke! ist korrigiert.
 
T Berninger am 20.3.2015, 14:01 Uhr:
Der Link am Ende des Artikels ist falsch. Richtig ist "www.dzbank-kunstsammlung.de/" (ohne s in http).
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
In der Reihe „Studien zur Frankfurter Geschichte“ ist ein weiterer Band zum Neuen Frankfurt erschienen. Der Historiker C. Julius Reinsberg untersuchte Exil und Rückkehr von einer Protagonistin und drei Protagonisten des Frankfurter Stadtplanungsprogramms. – Weiterlesen >>
Text: ffm/ nre / Foto: Reinhard Wegmann, © Archiv der Ernst-May-Gesellschaft
 
 
Fliegende Volksbühne: Interview Michael Quast
1
Lokalpatriotismus trifft Satire
Am Freitag eröffnet die Fliegende Volksbühne ihre erste feste Spieltstätte im Großen Hirschgraben. Theaterleiter Michael Quast hat mit dem JOURNAL FRANKFURT über die Herausforderungen der vergangenen Monate gesprochen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
30. Frankfurter Jazzstipendium
0
Jazz oder nie
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt wieder ihr Jazzstipendium und das bereits zum 30. Mal. Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) ruft dazu auf, sich jetzt die Bewerbungsunterlagen beim Kulturamt anzufordern. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Ausstellung und Veranstaltungen
0
Das DFF feiert Mario Adorf
Anlässlich seines 90. Geburtstags in diesem Jahr widmet das Deutsche Filminstitut & Filmmuseum Mario Adorf eine Foyerausstellung, die am heutigen Dienstagabend eröffnet wird. Im März wird der Schauspieler bei einer Veranstaltung selbst anwesend sein. – Weiterlesen >>
Text: ez/jwe / Foto: © Wikimedia Commons
 
 
Kulturregion FrankfurtRheinMain
0
Von Kleidung und Identität
Das Projekt „Geist der Freiheit – Freiheit des Geistes“ beschäftigt sich 2020 mit dem Thema „Kleidung, Freiheit, Indentität – gestern und heute“. Im Rhein-Main-Gebiet gibt es Veranstaltungen zum Thema Kleidung, ihrer gesellschaftlichen Rolle und Produktionsbedingungen. – Weiterlesen >>
Text: nre / Foto: Nick de Partee/ Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  676