Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Sonderausstellung „Damenwahl!“
 

Sonderausstellung „Damenwahl!“

1

Frauen regieren das Historische Museum

Foto: ms
Foto: ms
Schon im Wilhelminischen Kaiserreich kämpften Frauen für Gleichberechtigung und Selbstbestimmung. Erfolgreich – könnte man meinen. Doch auch heute sind diese Themen noch relevant. Wieso, zeigt eine Sonderausstellung des Historischen Museums.
Der 12. November 1918 war ein ganz besonderer Tag für die Frauen in der Bundesrepublik Deutschland: Kurz nach Ende des ersten Weltkrieges trat ein neues Recht in Kraft, dass es ihnen erlaubte, von diesem Zeitpunkt an zu wählen und sich wählen zu lassen. Am 19. Januar 1919 war es dann soweit als Frauen bei der Wahl zur Deutschen Nationalversammlung offiziell ihre Stimmen abgaben – ein Recht, dass sie sich vorher hart erkämpfen mussten.

Die neue Sonderausstellung „Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht“ im Historischen Museum begleitet von heute bis zum 20. Januar 2019 die Vorkämpferinnen des Frauenwahlrechts. Sie stellt dabei das Frauenleben im Kaiserreich dar, als das weibliche Geschlecht Männern noch untergeordnet war, und verfolgt danach die erste Frauenbewegung in ihrem Einsatz für Gleichberechtigung sowie Selbstbestimmung. Darüber hinaus wird der Bruch dieser Frauenbewegung thematisiert, aber auch der Erfolg des 12. Novembers 1918. Noch bis zum Ende der Weimarer Republik 1933 kämpften erste Politikerinnen für Frauenpolitik, die in der Ausstellung ebenso gewürdigt werden. „Wir haben fast 450 Exponate aus dem museumseigenem Archiv und noch 40 Leihgeber aus dem In- und Ausland“, erläutert Museumsdirektor Jan Gerchow.

Warum Frankfurt für die Frauenbewegungen so wichtig war, erklärt Frauendezernentin Rosemarie Heilig: „Viele Kämpfe der Frauenbewegung wurden in Frankfurt angestoßen und ausgeführt. Aber wir sind noch lange nicht am Ziel.“ Als Beispiel zählt sie die ungleichen Arbeitsverhältnisse wie Gehälter und die ungerechten Machtverhältnisse auf: „Der Anteil der weiblichen Stadtverordneten ist in den letzten Jahren um zehn Prozent gesunken.“ Gabriele Wenner, die Leiterin des Frauenreferats, kann der Stadträtin in diesem Punkt nur zustimmen. „Frauen verdienen immer noch rund 21 Prozent weniger als Männer“, stellt sie klar.

Gleichstellungsdebatten und Emanzipationsbewegungen gibt es nämlich noch heute. Abgesehen von den ungleichen Machtverhältnissen in politischen Positionen seien Frauen stärker von Altersarmut und sexualisierter Gewalt betroffen. Deshalb stellt die Ausstellung nicht nur die Themen und Forderungen der Vergangenheit dar, sondern soll auch dazu anregen, Rückschlüsse auf die Gegenwart zu ziehen. „Das Thema ist damals und heute relevant“, sagt Wenner.

>>Damenwahl! 100 Jahre Frauenwahlrecht, Historisches Museum, Saalhof 1, 30.8.2018-20.1.2019
30. August 2018
Martina Schumacher
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
 
Elisabeth Vollmer am 30.10.2018, 09:33 Uhr:
eine überaus reichhaltige und sehr vielseitige Ausstellung. Man braucht viel Zeit dafür, die sich sicherlich lohnt, aber... zu viele Texte, die Schrift zu klein und oft schlecht beleuchtet, zu viel Text,(und manchmal recht komplizierte Sätze), so dass man die Übersicht verliert. Sehr, sehr anstrengend. Am besten, man schließt sich einer Führung an,
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Im August geht die hr-Bigband unter dem Motto „Die Freiheit zu lauschen“ in die Saison 2019/20. Darin steckt die Botschaft an die Menschen, sich auch mal wieder mehr Zeit und Muße zu gönnen. Zum Beispiel bei Konzerten der Bigband, aber auch generell. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Joachim Kühn. Credit: Detlef Kinsler
 
 
Molières Don Juan im Theater Willy Praml
0
Zwischen Himmel und Hölle
Die Darstellung des Don Juans des Dichters Molière wurde 1665 zensiert und nach kurzer Zeit abgesetzt. Erst knapp 300 Jahre später wurde es zum Erfolg. Das Theater Willy Praml widmet sich nun bis Ende Juni dem Stück. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Seweryn Zelazny
 
 
Frankfurt feiert den Internationalen Museumstag
0
Zukunft lebendiger Traditionen
Am 19. Mai ist Internationaler Museumstag. 2019 jährt sich dieser Tag bereits zum 42. Mal, 6500 Museen in Deutschland nehmen an dem Aktionstag teil. Auch Frankfurterinnen und Frankfurter dürfen sich auf vielfältige Angebote freuen. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: Archäologisches Museum Frankfurt
 
 
 
Eröffnung des neuen Jüdischen Museums verschoben
0
Im April 2020 muss es klappen
Wie heute bekannt gegeben wurde, verschiebt sich die Eröffnung des neuen Jüdischen Museums. Ursprünglich war die Eröffnung für November geplant, jetzt wird der April 2020 angepeilt. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Norbert Miguletz
 
 
Veranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen
0
Poesie für Weltoffenheit
Die Grünen in Frankfurt wollen den zunehmenden rechtspopulistischen Tendenzen in Europa mit einem weltoffenen Kulturprogramm begegnen. Am kommenden Samstag, den 18.5 veranstalten sie einen Poetry Slam und übertragen den Eurovision Song Contest. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Bündnis 90/Die Grünen Frankfurt
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  653