Newsletter
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs
Foto: Büste von Phillip Saviano, 2022 © Ahmet Öğüt, WAVA und Artwrld
Foto: Büste von Phillip Saviano, 2022 © Ahmet Öğüt, WAVA und Artwrld

Schwebende Denkmäler

Per App: Ausstellung zeigt virtuelle Whistleblower in Frankfurt

Die Ausstellung „DEMO-“ zeigt die virtuellen Büsten von Whistleblowern und andere virtuelle Kunstwerke im Frankfurter Stadtraum. Die passende App gibt es gleich dazu.
Hunderte, gar tausende Denkmäler verteilen sich über das gesamte Frankfurter Stadtgebiet. Und trotzdem hat man genau diese hier sicherlich noch nicht zuvor gesehen: Losgelöst von ihrem Sockel, ein paar Zentimeter darüber schweben die bronzegoldenen Büsten von Phillip Saviano, Marlene Garcia-Esperat, Li Wenliang, Kimberly Young-McLear und Aaron Swartz in der Luft.

„Monuments of the Disclosed“, Denkmäler der Enthüllten, hat der Künstler Ahmet Öğüt seine Serie über Whistleblowerinnen und Whistleblower genannt. In Frankfurt schweben sie nun beispielsweise vor dem chinesischen Konsulat – wie im Falle von Li Wenliang, des chinesischen Arztes, der erstmalig vor dem Coronavirus gewarnt hatte und dafür zunächst verhaftet wurde.

Virtuelle Büsten von Whistleblowern

Sehen kann man Öğüts Denkmäler im Rahmen der Ausstellung „DEMO-“ und ausschließlich über den Handybildschirm. Die von Ben Livne Weitzman kuratierte Schau zeigt virtuelle Kunst, die den Stadtraum als Ausstellungsfläche nutzt. Eröffnet zum Paulskirchenjubiläum, werden die Werke ein Jahr lang in Frankfurt über eine eigene App ansteuerbar sein. Internationale Künstlerinnen und Künstler wie Tony Cokes oder Flaka Haliti haben ebenfalls Arbeiten beigesteuert.

Und das Frankfurter Kollektiv Les Trucs bringt mit „Bunte Stoffe – eine Hymne“ die Wappen im Innenraum der Paulskirche mit einer schief komponierten Audioinstallation zum Singen, die das Schlagwort Vielstimmigkeit beim Wort nimmt. Die Ausstellung kann rund um die Uhr kostenlos über die App Wava angesehen werden und ist hier erhältlich für Android und iPhone.
 
8. August 2023, 10.40 Uhr
Katharina J. Cichosch
 
Katharina Cichosch
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Rund um die Hauptwache entstand die Hip-Hop-Kultur in Frankfurt. Passend dazu können sich Interessierte dort jetzt auf eine musikalische Reise der elektronischen Musik und des Raps begeben.
Text: Florian Aupor / Foto: Red
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
2. März 2024
Journal Tagestipps
Pop / Rock / Jazz
  • hr-Bigband
    Stadttheater | 20.00 Uhr
  • Barclay James Harvest
    Rheingoldhalle | 20.00 Uhr
  • Adam Angst
    Schlachthof | 20.00 Uhr
Nightlife
  • Drag Slam
    Orange Peel | 20.00 Uhr
  • JoyDance
    Brotfabrik | 21.00 Uhr
  • Gibson loves Saturdays
    Gibson | 23.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Heute Abend: Lola Blau
    Theater im Palast | 19.30 Uhr
  • Carmen
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Harald Lesch & Das Merlin Ensemble Wien
    Alte Oper | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Kleist. Prinz von Homburg / Schlacht bei Fehrbellin
    Theater Willy Praml, Naxoshalle | 19.30 Uhr
  • Nach Mitternacht
    Schauspiel Frankfurt | 20.00 Uhr
  • Die Wunderübung
    Kellertheater | 20.30 Uhr
Kunst
  • Natalia Romik. Architekturen des Überlebens
    Jüdisches Museum | 10.00 Uhr
  • Ausgeschlossen
    Archäologisches Museum Frankfurt | 10.00 Uhr
  • Druckgrafik der Pop Art
    Stadtgalerie Bad Soden am Taunus | 15.00 Uhr
Kinder
  • Fliegende Wörter
    Theaterhaus | 11.00 Uhr
  • Zeichnung als Experiment
    Städel Museum | 14.00 Uhr
  • Lichtspielplatz
    DFF – Deutsches Filminstitut Filmmuseum | 11.00 Uhr
und sonst
  • Börsentag Frankfurt
    Kongresshaus Kap Europa | 09.30 Uhr
  • 21. Hilton-Basar
    Hilton Frankfurt City Centre | 10.00 Uhr
  • 1. FSV Mainz 05 – Borussia Mönchengladbach
    Mewa Arena | 15.30 Uhr
Freie Stellen