Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Schelte für Schauspiel-Intendant
 

Schelte für Schauspiel-Intendant

0

Claus Peymann hält nicht viel von seinem Nachfolger Oliver Reese

Foto: Nils Bremer
Foto: Nils Bremer
Der Intendant des Berliner Ensembles schießt gerade wild um sich, insbesondere gegen den Berliner Kulturstaatssekretär. Aber auch Peymanns Nachfolger, Frankfurts Schauspiel-Chef Oliver Reese, bekommt sein Fett weg.
Der Zeit sagte Claus Peymann: "Ich glaube, es war ein Fehler, die Intendanz des BE mit Oliver Reese zu besetzen – er wird was sehr Ähnliches machen wie das, was Khuon schon am Deutschen Theater macht. Und das DT ist doch ein wenig langweilig geworden." Damit spielt Claus Peymann auch auf Reeses frühere Wirkungsstätte an, denn bevor dieser 2009 nach Frankfurt kam war er am Deutschen Theater Interimsintendant. Im vergangenen Dezember war bekannt geworden, dass Oliver Reese als Nachfolger von Claus Peymann im kommenden Jahr nach Berlin wechseln wird.

Claus Peymann hatte seine Tirade gegen Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner mit einem offenen Brief begonnen, im Zeit-Interview legte er in gewohnter Manier noch einmal nach. Tim Renner habe keine Ahnung, er müsse weg, das dächten im Übrigen viele, nur: "Die allermeisten Theaterleute trauen sich bloß nicht aus der Deckung, aus Angst vor der Rachsucht der Verantwortlichen. Der neue Intendant des Berliner Ensembles, mein Nachfolger Oliver Reese, unterscheidet sich übrigens äußerlich nur unwesentlich von Renner. Beide verkörpern denselben Phänotyp. Ist auch in Ordnung so, so ist ja auch die Zeit", so Herr Peymann.

Wie es in Frankfurt nach der Ära Oliver Reese weitergeht, ist noch nicht klar. Aus dem Kulturdezernat heißt es aber, die Personalie werde noch vor der Sommerpause bekanntgegeben.
 
13. April 2015, 11.00 Uhr
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Fördermittel von Land und Bund gehe an den Notwendigkeiten der Kulturschaffenden vorbei, so der Landesverband professionelle darstellende Künste Hessen. In Frankfurt wurde bereits ein zusätzlicher Notfallfonds eingerichtet. Der stößt allerdings auf Kritik. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Vince Gaspar/Unsplash
 
 
Im April bleibt es still
0
Musik nur noch im Netz erleben
Ursprünglich waren für den Monat April zahlreiche Konzerte in und um Frankfurt geplant, die nun aufgrund der Schutzmaßnahmen zur Corona-Krise abgesagt werden mussten. Einige Veranstalter haben bereits Ersatztermine festgelegt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Andrea Petrovicova
 
 
Die Idee war schnell geboren, jetzt wird sie auch realisiert. Die Musiker und Musikerinnen der hr-Bigband und des hr-Sinfonieorchesters starten am Mittwoch ihre regelmäßigen Konzert-Livestreams unter dem Motto „Stage@seven“. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: hr/Dirk Ostermeier
 
 
 
Das Kulturdezernat richtet einen ergänzenden Notfallfonds für Kulturschaffende ein, deren Existenz durch die Corona-Pandemie bedroht ist. Insgesamt 200 000 Euro werden laut Kulturdezernentin Ina Hartwig bereitgestellt. – Weiterlesen >>
Text: ez / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Die Veranstaltungsabsagen aufgrund der Corona-Pandemie führen zu enormen Einnahmeverlusten bei den freien Kunstschaffenden. Das ergab eine Umfrage des Landesverbands freie Darstellende Künste Hessen. Bis zum Sommer könnten Schäden in Millionenhöhe entstehen. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Felix Mooneeram/unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  684