Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
 

Queer Film Festival

0

Subkultur-Reisen und Außenseiterporträts

Foto: Salzgeber Film
Foto: Salzgeber Film
Das Queerfestival in zwei Frankfurter Kinos und eine Queer-Porn-Hommage im Studierendenhaus präsentieren zwei unterschiedliche Phasen cineastischer Beschäftigung mit gleichgeschlechtlicher Liebe, Toleranz und Diversität.
Wenn sich im Herbst Festivals und Filmwochenenden die Klinke in die Hand geben, erschien dieser Umstand in den letzten Jahren schon als Normalfall. In der Corona-Ära wirkt dies fast als Schritt zur Normalität. Dennoch müssen sich die Veranstaltungen bei eingeschränkter Besucherzahl, Adressenregistrierung und frühzeitigem Ticketerwerb oder Anmeldung auf die veränderten Bedingungen einstellen. Neben den jüdischen Filmtagen vom 2.-13. September, für die auch das ansonsten noch geschlossene Orfeos Erben einbezogen wird, und das fast ausverkaufte Fantasy Filmfest vom 9.-13. September in der Harmonie findet ab dem 2. September erstmals das „Queer Film Festival“ in Frankfurt statt. Je zwei Filme pro Tag werden bis Sonntag sowohl im Mal Seh’n als ebenso in der Harmonie zu unterschiedlichen Zeiten zu sehen sein.

Unter dem Motto „Uns gehört die Welt“ präsentiert der Berliner Dokumentar- und Queer-Verleih Salzgeber nicht nur Werke aus eigenem Programm, sondern ebenso Highlights anderer Verleihe wie das mehrfach preisgekrönte russische Nachkriegsdrama „Bohnestange“ (Donnerstag, 4. September). Neben Previews wie der diesjähriger Berlinale-Teddy-Sieger „Futur Drei“ als autobiografisch gefärbte Dreiecksbeziehung (Mittwoch, 3. September) werden viele Arbeiten einmalig auf der Leinwand vorgestellt. Vielleicht erhält die humorvolle Indie-Tragikomödie „Adam“ (Freitag, 5. September) über die problematische Beziehung eines jugendlichen New York-Frischlings mehr Aufmerksamkeit als beim letzten B3-Festival, wo sie fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit lief. Ansonsten geht die internationale Reise nach Finnland („Baby Jane“) oder Dänemark („Eine total normale Familie“).

Schon im April wollte das Filmkollektiv Frankfurt eine Hommage an den Siebziger-Queer-Porn-Vorreiter Jack Deveau im Studierendenhaus zeigen. Der Zufall wollte es, dass das Wochenende mit aus Amerika importierten 16-mm-Kopien (5./6. September) auf das Queer-Festival fällt. Weitaus drastischer, aber auch experimenteller geht es in den fünf ausgewählten Werken wie „Left-Handed“ oder „Fire Island Fever“ des Gay-Film-Pioniers zu. Als Ergänzung wird am Samstag um 14 Uhr der Dokumentarfilm „Good Hot Stuff“ von 1975 zu entdecken sein. Kurator Marco Siedelmann und weitere Filmexperten liefern jeweils Einleitungen dazu. Eine Anmeldung unter kontakt@filmkollektiv-frankfurt.de wird empfohlen.
 
1. September 2020, 12.20 Uhr
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Lockdown: Kultur
0
When the music’s over
Am Mittwoch verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel den „Lockdown light“. Der Kulturbetrieb wird damit ein weiteres Mal heruntergefahren, zahlreiche Veranstaltungen müssen abgesagt werden. Musikredakteur Detlef Kinsler über den Nährwert von Kultur. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Universal Music
 
 
Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
0
Den Diskurs in die Familien tragen
Am kommenden Wochenende lädt das Haus am Dom zu der Tagung „War da was? Frankfurt am Main im Nationalsozialismus“ ein. Dahinter steht das neu gegründete Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur, das die vielen Geschichtsinitiativen in Frankfurt sichtbarer machen will. – Weiterlesen >>
Text: sie / Foto: Frankfurter Netzwerk für Erinnerungskultur
 
 
Zwei wichtige Konzerte zu Ostern (solo) und im Herbst (im Duo mit Burkard Kunkel) im Nebbienschen Gartenhaus sind ihm weggebrochen. Jetzt freut sich Jazz-Pianist Bob Degen auf ein Solokonzert am Freitag in der Gethsemanekirche. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Bis in den September hinein gab es nicht nur vor der Batschkapp und dem Bett Konzerte im Freien. Einige Clubs bieten nun auch indoor ein umfangreiches Programm an. Im Colos-saal in Aschaffenburg sind es im November mehr als ein Dutzend. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Thomas Minnich
 
 
Adventskalender des Museum Angewandte Kunst
0
Besondere Stücke in 24 Türchen
In diesem Jahr kann der Markt „Besonderes Schenken“ coronabedingt nicht stattfinden. Mit dem „Angewandten Adventskalender“ möchte das Museum Angewandte Kunst dennoch eine „Kostprobe außergewöhnlicher Gestaltung“ bieten. – Weiterlesen >>
Text: jwe / Foto: Unsplash
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  707