Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Olga Tokarczuk liest in Offenbach
 
Olga Tokarczuk liest in Offenbach
0
Literatur als Erinnerung
Foto: Martin J. Kraft
Foto: Martin J. Kraft
Olga Tokarczuk liest am 14. November um 19 Uhr im Isenburger Schloss, linke Kapelle, in Offenbach aus ihrem Roman. Das Gespräch führt Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut.
Die 1962 geborene Schriftstellerin Olga Tokarczuk ist eine der bedeutendsten polnischen Autorinnen der Gegenwart. Auch in Deutschland wurde sie bereits Ende der 90er-Jahre durch die Übersetzungen ihrer Bücher „Ur und andere Zeiten“ und „Der Schrank“ bekannt. In Polen allerdings stand die bekennende Linke Tokarczuk 2015 plötzlich inmitten eines politischen Konflikts, der ihr schließlich sogar Morddrohungen einbrachte. Bei einer Preisverleihung, bei dem ihr jüngstes, rund 1000 Seiten umfassendes Buch „Jakobs Bücher“ ausgezeichnet wurde, sprach Tokarczuk über die verdrängte polnische Geschichte, über die Unterdrückung von Minderheiten und auch die Verfolgung von Juden im Namen der polnischen Politik. Das war, unmittelbar vor den Wahlen, zu viel für die nationalkonservative PiS-Partei, zumal Tokarczuk anmerkte, man könne in Sachen Geschichtsaufarbeitung von den Deutschen lernen. PiS-Parteiführer Jaroslaw Kaczynski sprach daraufhin von einer „Beleidigung Polens“; der Hass brach über der Autorin herein.

Über die eminente politische Bedeutung hinaus hat aber „Jakobs Bücher“ auch eine enge Verbindung nach Offenbach, weswegen es gute Gründe für die Hochschule für Gestaltung (HfG) gab, Tokarczuk zu einer Lesung einzuladen. Denn im Mittelpunkt des Romans, für den die Autorin viele Jahre recherchiert hat, steht der legendäre Ketzer und selbst erklärte Messias Jakob Frank, der 1726 in Ostpolen zur Welt kam und 1791 in Offenbach verstarb. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Frank gemeinsam mit 400 seiner Anhänger im Isenburger Schloss, das heute zur HfG gehört. Einen besseren Ort, um mit der Autorin über ihre Figur, aber auch über die polnischen Zustände der Gegenwart zu sprechen, dürfte es kaum geben.

>> Lesung mit Olga Tokarczuk, Dienstag, 14. November, Isenburger Schloss (linke Kapelle), Schlossstraße 31, Offenbach
14. November 2017
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Es kann weiter getanzt werden: Mit der Zustimmung der Stadt Frankfurt hat die Tanzkompanie auch die letzte Hürde genommen, um weiter zu arbeiten. Die Gruppe will vor allem Kindern und Jugendlichen Lust auf zeitgenössisches Ballett machen. – Weiterlesen >>
Text: nic / Foto: Raffaele Irace
 
 
Crippled Black Phoenix im Bett
0
Laute Gitarren verstärken Emotionen
Als progressiv im Geiste begreifen sich die Musiker von Crippled Black Phoenix, aber als Teil der Prog-Rock-Szene verstehen sich die Briten aber nicht. Am Donnerstag kommen CBP ins Bett. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Zsolt Reti
 
 
Erstes Close-Up-Theater Frankfurts
0
Magische Momente im Black Rabbit
Gut versteckt am Eschenheimer Tor befindet sich das Nah-Zauber-Theater von Remo Kell: Nur 20 Zuschauer finden im Black Rabbit Platz und können pro Abend dabei sein, wenn Kell seine beeindruckenden Tricks zeigt. Wir waren bei einer Vorstellung dabei. – Weiterlesen >>
Text: Nicole Nadine Seliger / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Zum zweiten Mal können Besucher sich die Ateliers im Atelierfrankfurt anschauen. Die Künstler öffnen drei Tage lang die Türen ihrer Ateliers. Und Party-Stimmung soll auch aufkommen. – Weiterlesen >>
Text: tm / Foto: Atelierfrankfurt
 
 
Ausstellungsreihe Tropical Underground
0
Tropische Untergründe und ein ganz anderes 1968
Gleich mehrere Institutionen widmen sich einem ganz anderen Umschwung – nämlich die Gegenkultur zur Militärdiktatur in Brasilien. Zentral sind dabei Fotografien von Eduardo Viveiros de Castro im Weltkulturen Museum. – Weiterlesen >>
Text: Nils Bremer / Foto: Nils Bremer
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  587 
 
 

Twitter Activity