Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Olga Tokarczuk liest in Offenbach
 

Olga Tokarczuk liest in Offenbach

0

Literatur als Erinnerung

Foto: Martin J. Kraft
Foto: Martin J. Kraft
Olga Tokarczuk liest am 14. November um 19 Uhr im Isenburger Schloss, linke Kapelle, in Offenbach aus ihrem Roman. Das Gespräch führt Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut.
Die 1962 geborene Schriftstellerin Olga Tokarczuk ist eine der bedeutendsten polnischen Autorinnen der Gegenwart. Auch in Deutschland wurde sie bereits Ende der 90er-Jahre durch die Übersetzungen ihrer Bücher „Ur und andere Zeiten“ und „Der Schrank“ bekannt. In Polen allerdings stand die bekennende Linke Tokarczuk 2015 plötzlich inmitten eines politischen Konflikts, der ihr schließlich sogar Morddrohungen einbrachte. Bei einer Preisverleihung, bei dem ihr jüngstes, rund 1000 Seiten umfassendes Buch „Jakobs Bücher“ ausgezeichnet wurde, sprach Tokarczuk über die verdrängte polnische Geschichte, über die Unterdrückung von Minderheiten und auch die Verfolgung von Juden im Namen der polnischen Politik. Das war, unmittelbar vor den Wahlen, zu viel für die nationalkonservative PiS-Partei, zumal Tokarczuk anmerkte, man könne in Sachen Geschichtsaufarbeitung von den Deutschen lernen. PiS-Parteiführer Jaroslaw Kaczynski sprach daraufhin von einer „Beleidigung Polens“; der Hass brach über der Autorin herein.

Über die eminente politische Bedeutung hinaus hat aber „Jakobs Bücher“ auch eine enge Verbindung nach Offenbach, weswegen es gute Gründe für die Hochschule für Gestaltung (HfG) gab, Tokarczuk zu einer Lesung einzuladen. Denn im Mittelpunkt des Romans, für den die Autorin viele Jahre recherchiert hat, steht der legendäre Ketzer und selbst erklärte Messias Jakob Frank, der 1726 in Ostpolen zur Welt kam und 1791 in Offenbach verstarb. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Frank gemeinsam mit 400 seiner Anhänger im Isenburger Schloss, das heute zur HfG gehört. Einen besseren Ort, um mit der Autorin über ihre Figur, aber auch über die polnischen Zustände der Gegenwart zu sprechen, dürfte es kaum geben.

>> Lesung mit Olga Tokarczuk, Dienstag, 14. November, Isenburger Schloss (linke Kapelle), Schlossstraße 31, Offenbach
 
14. November 2017
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Antwort auf die Frage „Was ist Jazz?“ geben die acht „Jazz im AF“-Konzerte von Oktober bis Mai 2020 im Atelier Frankfurt. Mit dem Konzert von Blue Lion feat. Lina Knörr und Tony Lakatos geht die Reihe am 24.10. in die zweite Runde. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Kurt Rade
 
 
Project K Filmfestival
0
Koreanische Filme in Frankfurt
Das koreanische Filmfest „Project K“ meldet sich im Cinestar Metropolis zurück, das in diesem Jahr wieder einen Tag länger, vom 24. bis 27. Oktober, stattfindet. Präsentiert werden 15 koreanische Spielfilme, drei Kurzfilme und ein kulturelles Rahmenprogramm. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Veranstalter
 
 
Van Gogh im Städel Museum
0
„Überall van Goghelt’s“
Im Städel Museum eröffnet am heutigen Mittwoch eine umfangreiche Sonderausstellung zu Vincent van Gogh. Die Schau spielt mit dem Mythos um den Niederländer und stellt dar, welche Bedeutung van Gogh für die deutsche Moderne hatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Vincent van Gogh (1853–1890) Bauernhaus in der Provence, 1888, National Gallery of Art, Washington © National Gallery of Art, Washington, Ailsa Mellon Bruce Collection
 
 
 
Lesefest zur Buchmesse
0
Besucherrekord bei Open Books
Am Wochenende endete das städtische Lesefest Open Books – und zwar mit einem Besucherrekord. Insgesamt kamen 19 000 Menschen zu den 170 Veranstaltungen rund um den Römer und der Neuen Altstadt. Auch die Kinderausgabe des Lesefests verzeichnete einen Besucherrekord. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Alexander Paul Englert
 
 
Miles Davis im Orfeos Erben
0
Birth of the Cool
Kann man mit einem Klassiker wie dem „Deutschen Jazzfestival“ (23.-27.10.) in Konkurrenz gehen? Wenn Miles Davis Thema der beliebten Reihe „I Can See Music“ im Orfeos Erben ist, dann ja. Die erste Aufführung ist ausverkauft. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Birth of the Cool
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  669