eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
Foto: Martin J. Kraft
Foto: Martin J. Kraft

Olga Tokarczuk liest in Offenbach

Literatur als Erinnerung

Olga Tokarczuk liest am 14. November um 19 Uhr im Isenburger Schloss, linke Kapelle, in Offenbach aus ihrem Roman. Das Gespräch führt Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut.
Die 1962 geborene Schriftstellerin Olga Tokarczuk ist eine der bedeutendsten polnischen Autorinnen der Gegenwart. Auch in Deutschland wurde sie bereits Ende der 90er-Jahre durch die Übersetzungen ihrer Bücher „Ur und andere Zeiten“ und „Der Schrank“ bekannt. In Polen allerdings stand die bekennende Linke Tokarczuk 2015 plötzlich inmitten eines politischen Konflikts, der ihr schließlich sogar Morddrohungen einbrachte. Bei einer Preisverleihung, bei dem ihr jüngstes, rund 1000 Seiten umfassendes Buch „Jakobs Bücher“ ausgezeichnet wurde, sprach Tokarczuk über die verdrängte polnische Geschichte, über die Unterdrückung von Minderheiten und auch die Verfolgung von Juden im Namen der polnischen Politik. Das war, unmittelbar vor den Wahlen, zu viel für die nationalkonservative PiS-Partei, zumal Tokarczuk anmerkte, man könne in Sachen Geschichtsaufarbeitung von den Deutschen lernen. PiS-Parteiführer Jaroslaw Kaczynski sprach daraufhin von einer „Beleidigung Polens“; der Hass brach über der Autorin herein.

Über die eminente politische Bedeutung hinaus hat aber „Jakobs Bücher“ auch eine enge Verbindung nach Offenbach, weswegen es gute Gründe für die Hochschule für Gestaltung (HfG) gab, Tokarczuk zu einer Lesung einzuladen. Denn im Mittelpunkt des Romans, für den die Autorin viele Jahre recherchiert hat, steht der legendäre Ketzer und selbst erklärte Messias Jakob Frank, der 1726 in Ostpolen zur Welt kam und 1791 in Offenbach verstarb. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Frank gemeinsam mit 400 seiner Anhänger im Isenburger Schloss, das heute zur HfG gehört. Einen besseren Ort, um mit der Autorin über ihre Figur, aber auch über die polnischen Zustände der Gegenwart zu sprechen, dürfte es kaum geben.

>> Lesung mit Olga Tokarczuk, Dienstag, 14. November, Isenburger Schloss (linke Kapelle), Schlossstraße 31, Offenbach
 
14. November 2017, 08.38 Uhr
Christoph Schröder
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Eröffnung im April
Momem startet mit Sven Väth
Seit nunmehr fünf Jahren ist die Eröffnung des Momem im Gespräch, zuletzt musste sie im Oktober coronabedingt erneut verschoben werden. Als finaler Termin steht nun der 6. April – den Auftakt an der Hauptwache machen Tobias Rehberger und Sven Väth.
Text: Sina Eichhorn / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
5. Dezember 2021
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Tierisch schön?
    Deutsches Ledermuseum | 11.00 Uhr
  • Crip Time
    Museum MMK | 10.00 Uhr
  • Paula Modersohn-Becker
    Schirn Kunsthalle Frankfurt | 10.00 Uhr
Kinder
  • Wickie und die starken Männer
    Schauspiel Frankfurt | 14.00 Uhr
  • SonntagsFamilienWerkstatt
    Museum für Kommunikation | 11.15 Uhr
  • Rabauken und Trompeten
    Alte Oper | 10.00 Uhr
Klassik / Oper/ Ballett
  • Die Nacht vor Weihnachten
    Oper Frankfurt | 18.00 Uhr
  • Markus Bebek und Frank Hoffmann
    Festeburgkirche | 19.30 Uhr
  • Tristan und Isolde
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden | 16.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Erdmöbel
    Das Bett | 20.00 Uhr
  • Emirsian
    Nachtleben | 20.00 Uhr
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar
    Centralstation | 20.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Wir sind keine Engel
    Fritz Rémond Theater | 18.00 Uhr
  • Mondphasen
    Freies Schauspiel Ensemble im Titania | 18.00 Uhr
  • Eine unerwartete Freude
    Die Komödie | 18.00 Uhr
und sonst
  • Künstlerweihnachtsmarkt
    Römerhallen | 12.00 Uhr
  • Romantischer Weihnachtsmarkt
    Schloss Bad Homburg | 12.00 Uhr
  • Löwen Frankfurt – Bayreuth Tigers
    Eissporthalle | 16.00 Uhr