Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Olga Tokarczuk liest in Offenbach
 

Olga Tokarczuk liest in Offenbach

0

Literatur als Erinnerung

Foto: Martin J. Kraft
Foto: Martin J. Kraft
Olga Tokarczuk liest am 14. November um 19 Uhr im Isenburger Schloss, linke Kapelle, in Offenbach aus ihrem Roman. Das Gespräch führt Manfred Mack vom Deutschen Polen-Institut.
Die 1962 geborene Schriftstellerin Olga Tokarczuk ist eine der bedeutendsten polnischen Autorinnen der Gegenwart. Auch in Deutschland wurde sie bereits Ende der 90er-Jahre durch die Übersetzungen ihrer Bücher „Ur und andere Zeiten“ und „Der Schrank“ bekannt. In Polen allerdings stand die bekennende Linke Tokarczuk 2015 plötzlich inmitten eines politischen Konflikts, der ihr schließlich sogar Morddrohungen einbrachte. Bei einer Preisverleihung, bei dem ihr jüngstes, rund 1000 Seiten umfassendes Buch „Jakobs Bücher“ ausgezeichnet wurde, sprach Tokarczuk über die verdrängte polnische Geschichte, über die Unterdrückung von Minderheiten und auch die Verfolgung von Juden im Namen der polnischen Politik. Das war, unmittelbar vor den Wahlen, zu viel für die nationalkonservative PiS-Partei, zumal Tokarczuk anmerkte, man könne in Sachen Geschichtsaufarbeitung von den Deutschen lernen. PiS-Parteiführer Jaroslaw Kaczynski sprach daraufhin von einer „Beleidigung Polens“; der Hass brach über der Autorin herein.

Über die eminente politische Bedeutung hinaus hat aber „Jakobs Bücher“ auch eine enge Verbindung nach Offenbach, weswegen es gute Gründe für die Hochschule für Gestaltung (HfG) gab, Tokarczuk zu einer Lesung einzuladen. Denn im Mittelpunkt des Romans, für den die Autorin viele Jahre recherchiert hat, steht der legendäre Ketzer und selbst erklärte Messias Jakob Frank, der 1726 in Ostpolen zur Welt kam und 1791 in Offenbach verstarb. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Frank gemeinsam mit 400 seiner Anhänger im Isenburger Schloss, das heute zur HfG gehört. Einen besseren Ort, um mit der Autorin über ihre Figur, aber auch über die polnischen Zustände der Gegenwart zu sprechen, dürfte es kaum geben.

>> Lesung mit Olga Tokarczuk, Dienstag, 14. November, Isenburger Schloss (linke Kapelle), Schlossstraße 31, Offenbach
14. November 2017
Christoph Schröder
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Die Rückkehr des beliebten Klassikers
0
The Hound of the Baskervilles erneut im English Theatre
Vor einem Jahr bescherte die von Steven Canny und John Nicholson adaptierte Version des Doyle-Klassikers "The Hound of the Baskervilles" dem English Theatre ein volles Haus, jetzt ist die Wiederaufnahme zu sehen. – Weiterlesen >>
Text: nb / Foto: © Martin Kaufhold
 
 
For All People an der Waldorfschule
0
Wenn Jugendliche zusammentreffen
Zum ersten Mal lädt die Initiative For all People geflüchtete und beheimatete Jugendliche ab 13 Jahren zu einem Community-Workshop ein und macht dabei gemeinsame Sache mit dem Orchester Bridges. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: FAP
 
 
Neue CD von Badesalz
0
Auf den Hund gekommen
Die Live-DVD "Dö Chefs" durfte man von dem Comedy-Duo Badesalz ja erwarten. Eine neue CD nach zwölf Jahren von den beiden ist aber eine Überraschung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
 
Mit ihrem Filmprojekt wollen Regisseur Walter Sittler und seine Frau Sigrid Sigrid Klausmann Kindern eine Stimme geben. Nun sprechen die beiden im Frankfurter Hof über ihr Serienprojekt, das zum Buch werden soll. – Weiterlesen >>
Text: jf / Foto: Verlag
 
 
MainWeltmusik Festival
0
Kulturelle Vielfalt
Fast 60 Prozent der Offenbacher haben, so heißt es, Migrationshintergrund. Boris Rhein würdigte die Stadt schon für eine gelungene Verbindung unterschiedlicher Kulturen. Dieser Vielfalt trägt auch das MainWeltmusik Festival Rechnung. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Mainweltmusik Festival
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  615 

Twitter Activity