Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Offenbach überleben – über Leben in Offenbach
 

Offenbach überleben – über Leben in Offenbach

0

Dieses Buch zeigt Offenbach, wie es wirklich ist – als coolste Stadt der Welt

Foto: Jaewon Chung
Foto: Jaewon Chung
Es ist ein kleines Buch, aber eines, das es in sich hat – nach vielen Bildbänden und Offenbach-Lobhudeleien kommt hier ein Werk, das alle Seiten des Frankfurter Nachbarn zeigt. Von Gangstern bis Food-Porn.
"Für Sperrmüll-Kultur und Improvisation. Für Not und Tugend und das Dazwischen. Für alle Einheimischen, Zugezogenen und Touristen. Für Nörgler, Enthusiasten und Pessimisten. Für Überleben in Offenbach."


Im vergangenen Jahr sprachen wir unter der Kontroversen auslösenden Überschrift „Offenbach, das coolere Frankfurt“ mit Heiner Blum, Loimi Brautmann und Kai Vöckler über die Renaissance der Nachbarstadt.

Damals gab es schon die Fahnen des Buchs Offenbach überleben, das die drei Kenner mit Nicolas und Oliver Kremershof editierten, mit grandiosen Fotos von Jaewon Chung. Jetzt ist der Band erschienen – und sei allen empfohlen, die Offenbach einmal ganz neu sehen wollen.


Hier sehen wir die Hermann-Steinhäuser-Straße, Babos Kiez, wie es lapidar heißt. Offenbach sei auf die Gentrifizierung vorbereitet, meinen die Autoren im Vorwort: "Weil es dann doch – so pathetisch es vielleicht auch klingen mag – eine Art von Offenbacher Währung gibt, die nicht allein dem Geld verpflichtet ist.



Hier sehen wir die Friseurweltmeisterin Martina Acht – auch die Bundeskanzlerin sei von ihr schon frisiert worden.



"Bonny und Clyse im HinterhOF." Im Buch heißt es: Offenbach habe "eine verbindende Kraft, die aus Widersprüchen zwischen Underdog und Überflieger, Abrissbirne und Neubauschick, Kreativität und Kommerzialisierung entsteht und so das Game entspannt am Laufen hält."



Bei Kroll in den Katakomben unter dem Bieberer Berg ist eine spektakuläre Pilzzucht erwachsen, die Bekanntheit in der Spitzengastronomie hat.



Welche Waffen werden eigentlich so in Offenbach beschlagnahmt? Ein kleiner Auszug.



Glykomania – gibt es einen besseren Ort für Süßwaren als dieses Café in der Berliner Straße?

Das Buch endet übrigens mit einem programmatischen Satz: "Am Ende kommen Touristen."

>> Offenbach überleben, Über Leben in Offenbach
Henrich Editionen, 10,69 Euro
8. Februar 2018
nil
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Newcomer Bandcontest
0
Und die Teilnehmer sind ...
Auch beim 26. Musikspektakel von 20. bis 22. Juli, dem Open Doors in Neu-Isenburg, gibt es wieder einen Newcomer Bandcontest. Von Jahr zu Jahr kommen mehr Bewerbungen, 2018 wurden von der Jury wieder fünf interessante Bands ausgewählt. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Klub Erika
 
 
Gesprächsreihe im Museum Angewandte Kunst
0
Michel Friedman philosophiert wieder – jetzt im Museum
"Michel Friedman im Gespräch mit ..." – unter dieser Überschrift kehrt ein Gesprächsformat mit dem Publizisten Michel Friedman zurück. Mitte März hat er die Literaturwissenschaftlicher Barbara Vinken zu Gast. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Harald Schröder
 
 
Eine Menge an Menschen, Meinungen und ein Meer an Filmen bietet die diesjährige Berlinale. Unser Kinoredakteur Andreas Dosch bahnt sich seinen Weg durch die Massen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: Andreas Dosch
 
 
 
Tarq Bowen in der Brotfabrik
0
Es geht bergauf
Schon nach seinen ersten Auftritten in Frankfurt, glaubten nicht wenige, einen zukünftigen Star erlebt zu haben. Doch Tarq Bowens Albumdebüt ließ auf sich warten. Nach einer TV-Show neben Bowie-Entdecker Tony Visconti in England geht es nun voran. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Die Schirn zeigt Werke eines Weggefährten Andy Warhols – und bringt den New Yorker Underground der 80er ins Museum. Das ist überraschend und abseitig – inklusive eines kleinen Clubs. – Weiterlesen >>
Text: nil / Foto: Edo Bertoglio, courtesy of Maripol
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  599 
 
 

Twitter Activity