Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neue alte Location in Darmstadt
 

Neue alte Location in Darmstadt

0

Aus „603 qm“ wird „806 qm“

Foto: kal
Foto: kal
Am 10. November eröffnet die Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt. Der Vorgänger „603 qm" musste 2011 schließen, doch die neue Location bleibt dem alten Konzept nicht nur treu, sondern hat die Nutzungsfläche auch erweitert.
Nach fünf Jahren Bauzeit kann das Programm der Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt nun beginnen. Wie schon beim Vorgänger „603 qm“, der 2011 schließen musste, sollen bunt gemischte Veranstaltungen auf dem Plan stehen. Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Partys – alles, was Kultur fördert, findet Eingang in das „806 qm“. Damit lehnt sich das gesamte Konzept an den Vorgänger „603 qm“ an. Diesmal wurde jedoch dafür gesorgt, dass es keine Probleme mehr in Sachen Lärmbelästigung gibt. Die neuen Betonwände sorgen für einen perfekten Schallschutz und das Vier-Punkt-Boxensystem für eine fulminante Akustik. „Wenn wir jetzt noch dafür sorgen, dass es auch außerhalb der Location halbwegs ruhig zugeht, sollten wir keine Probleme haben“, sagt Matin Nawabi, einer der Organisatoren.

Die Location wurde von „806qm Kultur in Darmstadt“ initiiert, ein autonomes, gewerbliches Referat des AStA der TU Darmstadt, hervorgegangen aus einer 1997 entstandenen studentischen Initiative. Das Projekt versteht sich nicht nur als lebendiger Kulturbetrieb, sondern auch als Bindeglied zwischen Universität und Stadt, studentischem und nicht-studentischem Leben. Eine möglichst faire Preisgestaltung soll dabei nicht nur Studierenden, sondern allen Kulturinteressierten eine Teilhabe am Programm ermöglichen.

Die erneut namengebenden 806 Quadratmeter verteilen sich auf zwei Etagen: Das obere Geschoss mit Café, Bar und Kleinkultur nimmt 221 Quadratmeter ein, welches bereits im vergangenen Jahr Einzug hielt. Die neue Eventlocation darunter ist 585 Quadratmeter groß. Dadurch wird der Vorgänger „603 qm" auch an Kapazität übertroffen. 1100 Besucher können beherbergt werden. Dies ist möglich, weil beide Etagen durch eine Treppe miteinander verbunden sind und daher für sowohl eine einzige Veranstaltung als auch zwei verschiedene gleichzeitig genutzt werden können. Dieses räumliche Konzept bestimmt auch die untere Etage. Hier sind zwei Säle entweder einzeln oder miteinander verbunden nutzbar. Eine Theke dazwischen verbindet beide Räume. Komplementiert wird das Konzept durch ein großzügiges Foyer und einen Außenbereich, der einem Amphitheater ähnelt und als Raucherbereich genutzt werden kann. An jeder Wand der Räume findet man die zugehörige Quadratmeterzahl, stylisch an die Wand gemalt. Farblich haben sich die Organisatoren neben dem angenehmen, minimalistischen Beton auf ein Schwarz-Weiß-Konzept geeinigt, das den „gelben Vorgänger“ ersetzen wird.

Leider sind die ersten zwei Eröffnungspartys am 10. und 11. November schon ausverkauft. Das Programm wartet aber bereits mit weiteren Events aus verschiedensten kulturellen Bereichen unter folgendem Link: www.806qm.de
9. November 2018
kal
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Filmpremiere Ink of Yam im Mal Seh’n Kino
0
Ein Tattoo-Studio wird zum Beichtstuhl
Am 5.5. feiert der Film Ink of Yam im Mal Seh’n Kinostart-Premiere. Anwesend sind Regisseur Tom Fröhlich und Tibor Luckenbach, Bundesvorsitzender Junges Forum Deutsch-Israelische Gesellschaft. Das JOURNAL FRANKFURT verlost 2x2 Gästelistenplätze. – Weiterlesen >>
Text: hes / Foto: Jip Film & Verleih
 
 
Caravan auf 50th Anniversary Tour
0
Geschichten aus Canterbury
Fast so berühmt wie die Kathedrale der Universitätsstadt ist der Canterbury Sound, der Ende der 60er-Jahre Bands wie Caravan berühmt machte. Die Formation um Sänger und Gitarrist Pye Hastings ist auf 50th Anniversary Tour. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Caravan
 
 
Marion Tiedtke verlässt das Schauspiel Frankfurt
0
Abschied vom Theater
Das Schauspiel verliert eine wichtige Person: Marion Tiedtke, Chefdramaturgin und stellvertretende Intendantin, verlässt zum Ende der Spielzeit 2019/2020 das Schauspiel und tritt wieder ihre Professur an der HfMDK an. – Weiterlesen >>
Text: red / Foto: ez
 
 
 
Interview mit Dirigent des „Bridges"-Orchesters
0
Gregor A. Mayrhofer: „Bridges ist ein Geschenk für mich“
Das diesjährige Orchesterkonzert von „Bridges – Musik verbindet“ findet am 26.4. im HR-Sendesaal statt. Das JOURNAL FRANKFURT sprach mit Dirigent Gregor A. Mayrhofer darüber, was für ihn den Reiz dieses speziellen Orchesters ausmacht. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Detlef Kinsler
 
 
Crowdfunding-Aktion von Norbert Rojan
0
Henry Jaeger - Bankräuber, Gauner, Literat
Der Frankfurter Schriftsteller Henry Jaeger schrieb im Gefängnis den Roman „Die Festung", der zum Beststeller wurde. Nun hat der Verleger Norbert Rojan eine Biografie Jaegers geschrieben, die mittels einer Crowdfunding-Kampagne finanziert werden soll. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Norbert Rojan
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  651