Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Neue alte Location in Darmstadt
 

Neue alte Location in Darmstadt

0

Aus „603 qm“ wird „806 qm“

Foto: kal
Foto: kal
Am 10. November eröffnet die Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt. Der Vorgänger „603 qm" musste 2011 schließen, doch die neue Location bleibt dem alten Konzept nicht nur treu, sondern hat die Nutzungsfläche auch erweitert.
Nach fünf Jahren Bauzeit kann das Programm der Eventlocation „806 qm“ in Darmstadt nun beginnen. Wie schon beim Vorgänger „603 qm“, der 2011 schließen musste, sollen bunt gemischte Veranstaltungen auf dem Plan stehen. Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Partys – alles, was Kultur fördert, findet Eingang in das „806 qm“. Damit lehnt sich das gesamte Konzept an den Vorgänger „603 qm“ an. Diesmal wurde jedoch dafür gesorgt, dass es keine Probleme mehr in Sachen Lärmbelästigung gibt. Die neuen Betonwände sorgen für einen perfekten Schallschutz und das Vier-Punkt-Boxensystem für eine fulminante Akustik. „Wenn wir jetzt noch dafür sorgen, dass es auch außerhalb der Location halbwegs ruhig zugeht, sollten wir keine Probleme haben“, sagt Matin Nawabi, einer der Organisatoren.

Die Location wurde von „806qm Kultur in Darmstadt“ initiiert, ein autonomes, gewerbliches Referat des AStA der TU Darmstadt, hervorgegangen aus einer 1997 entstandenen studentischen Initiative. Das Projekt versteht sich nicht nur als lebendiger Kulturbetrieb, sondern auch als Bindeglied zwischen Universität und Stadt, studentischem und nicht-studentischem Leben. Eine möglichst faire Preisgestaltung soll dabei nicht nur Studierenden, sondern allen Kulturinteressierten eine Teilhabe am Programm ermöglichen.

Die erneut namengebenden 806 Quadratmeter verteilen sich auf zwei Etagen: Das obere Geschoss mit Café, Bar und Kleinkultur nimmt 221 Quadratmeter ein, welches bereits im vergangenen Jahr Einzug hielt. Die neue Eventlocation darunter ist 585 Quadratmeter groß. Dadurch wird der Vorgänger „603 qm" auch an Kapazität übertroffen. 1100 Besucher können beherbergt werden. Dies ist möglich, weil beide Etagen durch eine Treppe miteinander verbunden sind und daher für sowohl eine einzige Veranstaltung als auch zwei verschiedene gleichzeitig genutzt werden können. Dieses räumliche Konzept bestimmt auch die untere Etage. Hier sind zwei Säle entweder einzeln oder miteinander verbunden nutzbar. Eine Theke dazwischen verbindet beide Räume. Komplementiert wird das Konzept durch ein großzügiges Foyer und einen Außenbereich, der einem Amphitheater ähnelt und als Raucherbereich genutzt werden kann. An jeder Wand der Räume findet man die zugehörige Quadratmeterzahl, stylisch an die Wand gemalt. Farblich haben sich die Organisatoren neben dem angenehmen, minimalistischen Beton auf ein Schwarz-Weiß-Konzept geeinigt, das den „gelben Vorgänger“ ersetzen wird.

Leider sind die ersten zwei Eröffnungspartys am 10. und 11. November schon ausverkauft. Das Programm wartet aber bereits mit weiteren Events aus verschiedensten kulturellen Bereichen unter folgendem Link: www.806qm.de
9. November 2018
kal
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Erinnerung an Transporte in der NS-Zeit
0
"Rettet wenigstens die Kinder"
Nach den Pogromen vom 9. November 1938 wurden etwa 20 000 jüdische Kinder aus Deutschland, Österreich und der Tschechoslowakei aus dem Land gebracht, hauptsächlich nach England. Daran erinnern Zeitzeugen in dem Buch "Rettet wenigstens die Kinder". – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Fachhochschulverlag
 
 
Maria Loboda in der Schirn
0
Geheimnisvolle Geschichten
Am Donnerstag, 15.11., wurde die Ausstellung "Idyl In An Electronics Factory" der Künstlerin Maria Loboda in der Schirn Kunsthalle eröffnet. Den Besucher erwarten ein Skulpturengarten, ein Gemälde und eine Installation – und viele herausfordernde Fragen. – Weiterlesen >>
Text: Karl Linsler / Foto: © Schirn Kunsthalle Frankfurt, 2018, Foto: Marc Krause
 
 
Jakob Schwerdtfeger hat sich unter dem Namen Jey Jey Glünderling in der Poetry Slam-Szene einen Namen gemacht: Ein Performer, der dem Publikum mit aufgerissenen Augen und großer Geste seine Texte entgegenschleuderte. Ab Montag gewährt er Einblicke in seine Arbeit. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: © Dennis Christmann
 
 
 
Der Wortmeldungen-Förderpreis der Crespo-Foundation ehrt jährlich Nachwuchsautoren für ihre Kurztexte mit Schwerpunkt auf zeitgenössische Themen. Auf der bekanntgegebenen Shortlist befinden sich 15 Autoren, darunter eine Frankfurterin. – Weiterlesen >>
Text: ms / Foto: Jessica Schäfer
 
 
12 Mio. für zeitgenössische darstellende Künste
0
Bund bewilligt Förderung für Mousonturm
Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat eine Förderung in Millionenhöhe für das Bündnis internationaler Produktionshäuser bewilligt, zu dem auch das Künstlerhaus Mousonturm gehört. Nach den städtischen Kürzungen, kommt die Bundesförderung sehr gelegen. – Weiterlesen >>
Text: kal/ms/rom / Foto: Jörg Baumann
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  633 

Twitter Activity