Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Museumsuferfest 2019 vom 23.8. bis 25.8.
 

Museumsuferfest 2019 vom 23.8. bis 25.8.

0

Museumsuferfest: 3 Tage Kultur mit 550 Veranstaltungen

Foto: KCE
Foto: KCE
Am Freitag beginnt das jährliche Museumsuferfest. Dieses Jahr bieten 25 Museen rund 550 Veranstaltungen auf 6,7 Kilometer Länge. 16 Bühnen sorgen dabei für ausgelassene Stimmung. Von Bienenhotels bis Stefan Mross – das sind in diesem Jahr die Highlights.
Von Freitag, den 23. August bis Sonntag, den 25. August findet das Museumsuferfest 2019 statt. Mit dabei sind dieses Jahr 25 Museen – eine Rekordzahl, denn so viele waren es noch nie. Das Stoltze-Museum, der Portikus sowie das Deutsche Museum für Kochkunst und Tafelkultur nehmen an diesem Jahr zum ersten Mal teil. Etwa 1,5 Millionen Besucherinnen und Besucher werden dieses Jahr erwartet. Eröffnet wird das Fest am Freitag um 17 Uhr auf den Treppen vor dem Historischen Museum durch Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). 550 Einzelveranstaltungen warten auf die Besucherinnen und Besucher.

Die Programmhighlights

Beim Museum Angewandte Kunst steht das Wochenende dieses Jahr unter dem Motto „Bienenhotels, K-Pop und El Barrio mit Jazz, Beats und Kulinarik“. Auf der von Jazz Montez ins Leben gerufenen Jazz-Stage geben sich die aufregendsten Vertreterinnen und Vertreter der aktuellen Jazz-Avantgarde die Ehre, mit Brückenschlägen zu Afrobeat, Elektro, Funk, Rock und Soul. Zu den Highlights zählen Leona Berlin mit ihrer Band, Gianni Brezzo, Joel Culpepper mit Band, die Mauskovic Dance Band und das Contrast Trio aus Frankfurt. Auf der Terasse des Emma Metzler treten Stars der Frankfurter und internationalen DJ-Szene auf. Für all diejenigen, die es gerne ruhiger haben, bietet das Museum einen Workshop, bei dem die Teilnehmenden selbst ein Bienenhotel für ihr Zuhause bauen können.

Das Institut für Stadtgeschichte lädt an den drei Tagen zu dem Musikfestival „Klang im Kloster“, drei Ausstellungen und zwei Führungen durch die Ausstellungen ein. Bei „Klang im Kloster“ sind das Violinduo „The Twiolins“, die Sopranistin Theodora Raftis mit dem ungarischen Barockensemble „Aura musicale“ sowie Anna Carewe (Cello) und Oli Bott (Vibraphon) dabei. Die Konzerte beginnen am Samstag und Sonntag jeweils um 12, 13, 15 und 16 Uhr im Refektorium. Die Musikerinnen und Musiker spielen Werke von der Renaissance über Barock und Klassik bis zur klassischen Popmusik.

Im Archäologischen Museum steht passend zur Sonderausstellung die Keltenzeit im Fokus. Bei verschiedenen Vorführungen machen Archäotechnikerinnen und -techniker und historische Darstellerinnen und Darsteller den keltischen Alltag lebendig werden. Bei den angebotenen Mitmach-Aktionen können Teilnehmende beispielsweise keltische Muster in Ton stempeln. Etwas ganz Besonderes hat sich das Museum Giersch einfallen lassen: Es bietet extra für das Museumsuferfest eine vierwöchige Sonderausstellung zu Heinrich Mylius. Bei dem Infostand der Goethe-Universität haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, sich als Heinrich Mylius zu verkleiden und dies in einer Fotobox festzuhalten.

Im Museum für Kommunikation soll angelehnt an die derzeitige Ausstellung „Like you. Freundschaft digital und analog" die Freundschaft im Mittelpunkt stehen. Nebenbei bieten Kurzführungen Einblicke in die laufenden Ausstellungen an. im Bibelhaus kann die 1,2 Kilometer lange Wiedmann Bibel kann interaktiv mit einer VR-Brille entdeckt werden. Vor dem Deutschen Filmmuseum wird es eine Tombola sowie einen Flohmarkt rund um das Thema Film geben.


Konzerte für jeden Geschmack

Dieses Jahr wird es das erste Wasserhäuschen auf dem Museumsuferfest geben: Die JOURNAL FRANKFURT-Bühne wird in „Die Bude am Main“ im charakteristischen Wasserhäuschen-Look verwandelt. Auf der Bühne präsentiert JOURNAL FRANKFURT gemeinsam mit Binding musikalische Acts aus verschiedenen Musikrichtungen. Den Anfang macht rockige Live-Musik von den Boptown Cats, gefolgt von DJ Julian Smith (Chinaski). Am Samstag eröffnet die Frankfurter Singer-Songwriterin Fee die Bühne. Abends sorgt die Alles 90er-Party für gute Laune. Am Sonntag heizt Alex im Westernland, die Coverband der Toten Hosen, dem Publikum bis zum Feuerwerk ein. Die Bühne befindet sich am Sachsenhäuser Ufer auf der Höhe des Hohlbeinstegs.

Bei der Frankfurter Musikbühne können sich die Besucherinnen und Besucher unter anderem am Freitagabend auf Kerstin Ott („Die, die immer lacht") und die philippinische Frauenpopband 4th Impact freuen. Am Sonntag wartet auf alle Liebhaberinnen und Liebhaber der Volksmusik ein echtes Highlight: Stefan Mross wird dort um 18.10 Uhr live zu erleben sein.

Am Sonntagabend ist dann schon wieder alles vorbei. Den traditionellen Abschluss des dreitägigen Festes bildet um 22 Uhr das Musikfeuerwerk.
 
19. August 2019, 12.59 Uhr
ez
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665