Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Marina Vlady und Robert Hossein im Filmmuseum
 

Marina Vlady und Robert Hossein im Filmmuseum

0

Im Bann der blonden Verführerin

Foto: DFF
Foto: DFF
In einer vom Filmkollektiv Frankfurt organisierten Hommage wird eine repräsentative Auswahl von acht Langfilmen von Robert Hossein gezeigt. Dabei werden Robert Hossein und seine ehemalige Frau und Muse Marina Vlady persönlich anwesend sein.
Der russisch-französischen Schauspielerin Marina Vlady, bürgerlich Marina Catherine De Poliakoff-Baidarov, scheint es in Frankfurt zu gefallen. Nachdem sie 2011 zur Eröffnung der Jean-Marc Reiser-Ausstellung in der Caricatura und zur Marco Ferreri-Retrospektive des Frankfurter Filmkollektivs im Filmmuseum erschien, kehrt die in den Fünfzigern häufig als blonde Femme Fatale besetzte Aktrice („Das Mädchen aus dem Wald“, „Die Kanaille“) zur Werkschau ihres ersten Mannes Robert Hossein zurück. Das Filmkollektiv widmet dem Schauspieler und Regisseur eine Reihe mit acht seiner 14 Kino-Regiearbeiten. In seinen ersten vier Werken besetzte der damalige Star natürlich seine Muse Marina Vlady, oft als Geliebte und Gegenspielerin.

Bei vier der Vorstellungen vom Freitag, den 15. bis Sonntag, den 17.3., werden Vlady und Hossein gemeinsam oder solo anwesend sein. Nur zwei seiner Regiewerke, oft Noir-Kammerspiele um Dominanz, Verführung und Verrat, kamen in Deutschland auf DVD heraus: In „Nachts fällt der Schleier“ (Samstag, 20 Uhr) versucht ein Wanderer herauszufinden, welche der beiden Schwestern in einem abgelegen Haus eine Nymphomanin mit kriminellen Ambitionen ist. Der stilisierte Western „Friedhof ohne Kreuze“ (Samstag, 22.45 Uhr) schickt einen Einzelgänger im Auftrag einer Witwe (Michèle Mercier) auf Rachefeldzug gegen die Mörder ihrer Familie. Die acht Filme werden in französischer Originalversion mit englischen Untertiteln gezeigt. Es existiert auch eine Dauerkarte für 45/ermäßigt 35 € für alle Vorstellungen.
 
13. März 2019, 14.57 Uhr
Gregor Ries
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Das Lesefest Open Books ist in diesem Jahr so groß wie nie: 170 Veranstaltungen, mehr als 240 Autorinnen und Autoren und 94 Verlagshäuser bieten ein umfangreiches Programm. Im Mittelpunkt steht dieses Mal das Gastland Norwegen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: Stadt Frankfurt/Alexander Paul Englert
 
 
Am kommenden Samstag lädt die deutsch-japanische-Gesellschaft zum Japantag ein. Die Veranstaltung mit vielfältigem Programpunkten findet im Saalbau Bornheim statt. Ab 13 Uhr können die Besucherinnen und Besucher in die Welt Japans eintauchen. – Weiterlesen >>
Text: rip / Foto: Nihon Buyo
 
 
31. Saison-Premiere im Tigerpalast
0
Die Welt zu Gast im Tigerpalast
Im vergangenen Jahr feierte der Tigerpalast 30-jähriges Bestehen – und bekam zum Geburtstag den Binding Kulturpreis. Auch in diesem Jahr bringt das Team rund um Johnny Klinke zu Saisonbeginn wieder internationale Artistinnen und Artisten nach Frankfurt. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Bernd Kammerer
 
 
 
Präsentation Peter Kurzeck
0
Gegen die gefräßige Zeit
Am Donnerstag stellen Rudi Deuble und Alexander Losse Peter Kurzecks posthum erschienenes Sommerbuch „Der vorige Sommer und der Sommer davor“ vor. Dabei sprechen sie auch über ihre komplizierte Arbeit am Nachlass des Autors. – Weiterlesen >>
Text: Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
Tamar Halperin im Mousonturm
0
Erik Satie als Konzeptionist und Visionär
Mit Michael Wollny begeisterte sie mit dem „Wunderkammer“-Projekt, mit Ehemann Andreas Scholl nahm sie „The Family Songbook“ auf, mit Guy Sternberg widmet sich Tamar Halperin einer zeitgemäßen Interpretation von Erik Satie. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Gregor Hohenberg
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  665