Cookies sind eine wichtige Ergänzung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
 
Lola Montez
0
Kunstverein vor dem Aus?
Frankfurt könnte bald um seine letzte wahre Off-Location ärmer sein - die Bauaufsicht rückt dem Lola Montez zu Leibe. Das Kulturamt will sich um eine Lösung bemühen. Doch die könnte teuer werden.
Das Kulturamt wollte auf Nummer sicher gehen und schickte zur Vernissage der Ausstellung „Ab 18“ eine Mitarbeiterin in den Kunstverein Familie Montez. Nur für den Fall, dass das Ordnungsamt auftauchen sollte, um die Veranstaltung aufzulösen. Dann wären die Verhandlungen über die Zukunft des Vereins eben direkt vor Publikum geführt worden. Das geschah dann doch nicht – aber mit mal spaßigen, mal provokanten, mal spätpubertären, mal wegweisenden Kunstausstellungen in der Halle in der Breiten Gasse könnte es trotzdem bald vorbei sein.

„Die Genehmigung für das Gebäude wurde einst als Lagerhalle für Obst und Gemüse erteilt“, sagt der Leiter Bauaufsicht, Michael Kummer. Und fügt hinzu, dass man die Kunst von Amts wegen mit dem Gemüse gleichsetze. „Die Lagerung von Kunst ist also erlaubt – nicht aber die Durchführung von Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen.“ Deswegen habe die Stadt ein Nutzungsverbot verhängt, sich zugleich aber auch bereit erklärt, eine neue Genehmigung zu erteilen.

Montez-Macher Mirek Macke (Foto) sieht horrende Kosten auf sein Haus zukommen. Man bräuchte dann Sponsoren, vielleicht auch regelmäßige Unterstützung von Seiten der Stadt.

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen schlägt deshalb vor, das Nutzungsverbot einfach wieder aufzuheben: „Insbesondere mit Blick auf junge Künstler brauchen wir in Frankfurt mehr und nicht weniger Off-Kunst“, so Tobias Fila. Genau diese Aufhebung dürfte aber schwierig werden. Im Dezember ist ein Termin zwischen Bauaufsicht, Kulturamt und Kunstverein-Machern geplant. Dann soll über die Zukunft gesprochen werden.

Mehr zum Thema lesen Sie morgen im JOURNAL FRANKFURT.
22. November 2010
Nils Bremer
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Rebell(i)sche Studiobühne
0
Clowns zwischen Licht und Schatten
Nach erheblichen Sanierungs- und Renovierungsarbeiten hat Radio-Legende Volker Rebell das Werkstattgebäude seines Vaters zur Studiobühne umfunktioniert. Am Samstag präsentiert er dort eine Künstler-Gala „für.alle.sinne". – Weiterlesen >>
Text: Volker Rebell / Foto: Frau Eva
 
 
Koreanisches Filmfest in Frankfurt
0
Project K: Killerinnen bitten zum Tanz
Mit rund zwei Dutzend Filmen meldet sich das koreanische Filmfest „Project K“ zurück, das inzwischen sein Domizil im Cinestar Metropolis fand. Die sechste Ausgabe startet heute am Mittwoch, den 18.10. um 19 Uhr. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Veranstalter
 
 
Am Sonntag sind die Jüdischen Kulturwochen gestartet. In Zeiten des grassierenden Rechtspopulismus ist die Frage nach einem vitalen jüdischen urbanen Leben umso virulenter. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski/Christoph Schröder / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Bilanz der Open Books 2017
0
Ein Paradies für Literaturfans
Vier Tage lang Lesungen im Stundentakt. Renommierte Autorinnen und Autoren im Stadtzentrum an diversen Veranstaltungsorten rund um den Römer, und das bei freiem Eintritt - die Stadt zieht ein positives Fazit der diesjährigen OPEN BOOKS. – Weiterlesen >>
Text: cs / Foto: Alexander Paul Englert
 
 
Ups and Downs der Buchmesse
0
Eine fulminante 69.Frankfurter Buchmesse
Am Sonntag ging die 69.Frankfurter Buchmesse zu Ende. Dieses Jahr gab's jedoch nicht nur Highlights. Die Messe trat bereits im Vorfeld eine Debatte los - die sogar am Ende in Krawall mündete. Wir ziehen Bilanz für Sie. – Weiterlesen >>
Text: Tamara Marszalkowski/ Nicole Nadine Seliger / Foto: Frankfurter Buchmesse
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  582 
 
 

Twitter Activity