Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Lieberberg und Mushatsi-Kareba gehen zu Sony Music
 

Lieberberg und Mushatsi-Kareba gehen zu Sony Music

0

Zwei Frankfurter an der Spitze der europäischen Musikszene

Daniel Lieberberg wird Europa- und Afrika-Chef von Sony Music – und verlässt den Musikkonzern Universal. Er nimmt einen anderen Frankfurter von Universal zu Sony mit: Patrick Mushatsi-Kareba.
Daniel Lieberberg ist auf einen Kurzbesuch in Frankfurt. "Das ist schon meine alte Heimat", sagt er. Hier ist er aufgewachsen in einer äußerst musikalischen Familie, sein Vater Marek gehört zu den größten Konzertveranstaltern der Welt. Doch nun lebt er schon lange mit seiner Familie in Berlin, vor 17 Jahren begann er dort bei Universal – war für Rock beim Label Motor Music zuständig, ein logischer Schritt für jemanden, der Rock am Ring kuratierte, mit Künstlern wie Linkin Park, Alanis Morissette, den Fugees oder Offspring verhandelte.

Im Herbst endete seine Karriere bei Universal als Senior Vice President. Danach machten Gerüchte die Runde, es ziehe ihn zu Sony. Nun ist es offiziell: Daniel Lieberberg ist dort künftig für Europa und Afrika verantwortlich.

Auch Patrick Mushatsi-Kareba verlässt Universal, wird bei Sony verantwortlich für das Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Frankfurter Musik-Manager war erst 2016 zu Universal gekommen, vorher war er acht Jahre lang für Apple tätig, zuletzt auch für das Streaming-Angebot Apple Music. Die vorherigen Stationen: Musicload, Napster, davor war Mushatsi-Kareba im Journalismus tätig. Gleichzeitig hat der Stadtteil Goldstein aufgewachsene Mushatsi-Kareba die Verbindung zu seiner Heimatstadt nie gekappt: „Ich pendele schon seit 8 Jahren praktisch jedes Wochenende zurück nach Frankfurt, werde das auch weiter so beibehalten.“

Künftig arbeiten beide also von München aus – dort hat Sony Music seinen Sitz. 2000 zog der Konzern mit seiner Zentrale von Frankfurt zunächst nach Berlin um, vier Jahre später – als man sich mit BMG zusammenschloss – in die bayrische Hauptstadt.

Dass es nun zurück an den Main geht, darf aber trotz der beiden Frankfurter Neuzugänge bezweifelt werden. Das musikalische Herz des Landes schlägt längst in Berlin, auch dort unterhält Sony Music eine größere Dependance. "Die Zeit der Musikstandorte Köln, Frankfurt und Hamburg ist vorbei", meint Lieberberg.
15. Januar 2018
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Bürgerstiftung legt Memorandum vor
3
Eine neue Oper für Frankfurt
Im Dezember des vergangenen Jahres wurde die Gründung der Bürgerstiftung „Neue Oper Frankfurt“ bekannt. Der Kreis gut situierter Bürgerinnen und Bürger hat heute Mittag dem Magistrat ein Memorandum eingereicht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Dirk Ostermeier
 
 
Junger Jazz in Frankfurt
0
Eine Frage der Nachhaltigkeit
Das Contrast Trio und Max Clouth gehörten zu den Gewinnern des Frankfurter Jazzstipendiums in den vergangenen Jahren. Sie haben sicher profitiert von der Unterstützung und präsentieren im März ihre neuen Produktionen. – Weiterlesen >>
Text: Detlef Kinsler / Foto: Robert Zolles
 
 
Tag der Offenen Tür und Benefiz-Konzert
0
50 Jahre Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum
Das Deutsche Albert-Schweitzer-Zentrum feiert in diesem Jahr 50-jähriges Jubiläum. Die Auftaktveranstaltung vergangenen Samstag bildeten ein Tag der Offenen Tür und ein Benefiz-Orgelkonzert. Über das Jahr verteilt sind zahlreiche weitere Veranstaltungen geplant. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Albert-Schweitzer-Zentrum
 
 
 
Feier zum 66. Geburtstag des Studierendenhauses
0
Festival der Selbstverwaltung
Am Samstag, den 23.2. findet im Studierendenhaus am Campus Bockenheim anlässlich des 66. Geburtstages des Hauses ein Fest statt. Das offene Haus der Kulturen zeigt, was in dem geplanten interdisziplinären Kulturzentrum passieren wird: Theater, Workshops, Diskussionen, Konzerte und Partys. – Weiterlesen >>
Text: Helen Schindler / Foto: Offenes Haus der Kulturen
 
 
Chinesisches Filmfest Frankfurt
0
Cineastische Reisen in entlegene Provinzen
Seit drei Jahren findet das Chinesische Filmfest, das ursprünglich aus Düsseldorf kommt, auch in Frankfurt statt. Vom 21.2. bis 24.2. präsentiert Guang Hua Media wieder aktuelle Filme aus verschiedenen Genres im Cinestar Metropolis. – Weiterlesen >>
Text: Gregor Ries / Foto: Chinesisches Filmfest
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  645