eMags
|
ePaper
|
Apps
|
Abo
|
Shop
|
Jobs

Lieberberg und Mushatsi-Kareba gehen zu Sony Music

Zwei Frankfurter an der Spitze der europäischen Musikszene

Daniel Lieberberg wird Europa- und Afrika-Chef von Sony Music – und verlässt den Musikkonzern Universal. Er nimmt einen anderen Frankfurter von Universal zu Sony mit: Patrick Mushatsi-Kareba.
Daniel Lieberberg ist auf einen Kurzbesuch in Frankfurt. "Das ist schon meine alte Heimat", sagt er. Hier ist er aufgewachsen in einer äußerst musikalischen Familie, sein Vater Marek gehört zu den größten Konzertveranstaltern der Welt. Doch nun lebt er schon lange mit seiner Familie in Berlin, vor 17 Jahren begann er dort bei Universal – war für Rock beim Label Motor Music zuständig, ein logischer Schritt für jemanden, der Rock am Ring kuratierte, mit Künstlern wie Linkin Park, Alanis Morissette, den Fugees oder Offspring verhandelte.

Im Herbst endete seine Karriere bei Universal als Senior Vice President. Danach machten Gerüchte die Runde, es ziehe ihn zu Sony. Nun ist es offiziell: Daniel Lieberberg ist dort künftig für Europa und Afrika verantwortlich.

Auch Patrick Mushatsi-Kareba verlässt Universal, wird bei Sony verantwortlich für das Geschäft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Frankfurter Musik-Manager war erst 2016 zu Universal gekommen, vorher war er acht Jahre lang für Apple tätig, zuletzt auch für das Streaming-Angebot Apple Music. Die vorherigen Stationen: Musicload, Napster, davor war Mushatsi-Kareba im Journalismus tätig. Gleichzeitig hat der Stadtteil Goldstein aufgewachsene Mushatsi-Kareba die Verbindung zu seiner Heimatstadt nie gekappt: „Ich pendele schon seit 8 Jahren praktisch jedes Wochenende zurück nach Frankfurt, werde das auch weiter so beibehalten.“

Künftig arbeiten beide also von München aus – dort hat Sony Music seinen Sitz. 2000 zog der Konzern mit seiner Zentrale von Frankfurt zunächst nach Berlin um, vier Jahre später – als man sich mit BMG zusammenschloss – in die bayrische Hauptstadt.

Dass es nun zurück an den Main geht, darf aber trotz der beiden Frankfurter Neuzugänge bezweifelt werden. Das musikalische Herz des Landes schlägt längst in Berlin, auch dort unterhält Sony Music eine größere Dependance. "Die Zeit der Musikstandorte Köln, Frankfurt und Hamburg ist vorbei", meint Lieberberg.
 
15. Januar 2018, 15.20 Uhr
Nils Bremer
 
Nils Bremer
Jahrgang 1978, Politologe, insgesamt 14 Jahre beim Journal Frankfurt, von 2010 bis Juni 2018 als Chefredakteur. – Mehr von Nils Bremer >>
Mail schreiben
 
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 
 
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
Noch einmal die Europa-League-Reise der Eintracht erleben – das geht aktuell im Eintracht Museum im Waldstadion. Noch bis Ende des Jahres sind dort in einer Sonderausstellung Erinnerungsstücke aus den Spielen zu sehen; vom Trikot und Schuhen bis zu einer besonderen Hose.
Text: loe / Foto: Eintracht Frankfurt Museum
 
 
 
 
 
 
 
Ältere Beiträge
 
 
 
 
15. August 2022
Journal Kultur-Tipps
Kunst
  • Abgelichtet: Stars in Frankfurt
    Institut für Stadtgeschichte/Karmeliterkloster | 11.00 Uhr
  • Marcel Reich-Ranicki
    Deutsches Exilarchiv 1933–1945 der Deutschen Nationalbibliothek | 09.00 Uhr
  • Hochstapler – Schnüffler – Trunkenbolde
    Palmengarten | 09.00 Uhr
Theater / Literatur
  • Mord im Orientexpress
    Wasserburg | 20.15 Uhr
  • Faust
    Die Dramatische Bühne im Grüneburgpark | 20.15 Uhr
  • Geht si' des aus...?
    Theater Moller-Haus | 20.00 Uhr
und sonst
  • Apfelweinfestival
    Roßmarkt | 11.00 Uhr
  • 415. Bernemer Kerb
    Bornheim | 12.00 Uhr
  • Tierpfleger-Gespräch
    Opel-Zoo | 14.00 Uhr
Pop / Rock / Jazz
  • Hypnotic Brass Ensemble
    myticket Jahrhunderthalle | 20.00 Uhr
  • Ross Learmonth
    Batschkapp | 18.00 Uhr
  • Marvin Game
    Das Bett | 20.00 Uhr
Freie Stellen