Facebook
|
Twitter
|
RSS
|
eMags Kontakt
|
Mediadaten
|
Impressum
Kultur
Startseite Alle NachrichtenKultur
Kunstverein Familie Montez
 

Kunstverein Familie Montez

0

Klassik unter der Brücke

Foto: Tobias Jaremko
Foto: Tobias Jaremko
Mit einem Benefizkonzert unter der Honsellbrücke will Mirek Macke neue Freunde für seinen Kunstverein Familie Montez gewinnen. Nur am Rande soll es um Spenden gehen - aber Geld fehlt dem Kulturbetrieb auch.
Mirek Macke wird es nicht leicht gemacht. Zwei Jahre lang war er mit seinem Kunstverein Familie Montez auf Odyssee durch Deutschland, im vergangenen Frühjahr fand er dann für seine Ausstellungen, Konzerte und Performances eine feste Bleibe: unter der Honsellbrücke. Das war soweit okay, bis auf die Tatsache, dass es außer viel Raum nichts gab. Das heißt: Kein Strom, kein Wasser, keine Heizung, keine Toiletten. Nun gut, die Toiletten kamen, zunächst provisorisch, im Juli 2014 sogar fest installiert. Auch im Ausstellungsraum wurden ein paar Sitzgelegenheiten vom Flohmarkt aufgestellt, das verlieh der Off-Location einen gewissen Vintage-Charme. Aber einen ordentlichen Strom- und Wasseranschluss gibt es bis heute nicht, ebenso wenig wie eine Heizung.

„Ich will nicht jammern“, sagt Mirek Macke, vielmehr will er sich dankbar zeigen, überhaupt einen Raum zu haben. Am 18. Juli veranstaltet Macke dennoch ein Benefizkonzert, das dabei helfen soll, das Leben unter der Brücke zu erleichtern. Der Pianist und Komponist Johannes Kiem setzt sich ans Klavier und zeigt, wie man aus Bildern Musik macht. So haben bereits Franz Liszt, Sergej Rachmaninow und Modest Mussorgsky Charakterstücke nach Motiven und Bildern komponiert. Jeder Spender kann eine Datei mit einem Bild oder Gemälde seiner Wahl per Mail schicken, daraus werden zwölf ausgelost und während des Konzerts vertont.

Doch als wäre die Situation des Kunstvereins nicht schon schwierig genug, meinen manche, sie zu erschweren. Vor einigen Wochen sind Unbekannte in die Kulturstätte eingebrochen und haben eine Spendenflasche, Wechselgeld, einen Laptop, eine Kamera, einen Plattenspieler und ein Mischpult gestohlen. Immerhin letzteres fand ein Mitarbeiter kurz darauf bei Ebay wieder. So bekam die Polizei einen Hinweis auf den oder die Täter. Mirek Macke vermutet, es müsse ein Insider gewesen sein.

Bei dem Benefizkonzert kommt es laut Macke weniger auf die Spendensumme an, als mehr darauf, eine neue Zielgruppe für den Kunstverein Familie Montez zu erschließen. „Es ist ein nächster Versuch, die Leute zu informieren, dass wir hier sind und ein anspruchsvolles Programm bieten“, sagt er. Im Herbst könnte sogar endlich eine Heizung installiert werden. Eine Frankfurter Firma hat bereits in Aussicht gestellt, sich als großzügig zu erweisen.

>> Benefizkonzert für den Kunstverein Familie Montez, Honsellbrücke am Hafenpark, Honsellstraße 7, 18.7., 20.30 Uhr, Eintritt: 18/8 Euro.
 
17. Juli 2015, 10.00 Uhr
Lukas Gedziorowski
 
Empfehlen
 
Fotogalerie:
{#TEMPLATE_news_einzel_GALERIE_WHILE#}
 

Leser-Kommentare

Kommentieren
Schreiben Sie den ersten Kommentar.
 
Mehr Nachrichten aus dem Ressort Kultur
 
 
Der von Groß und Partner vorgelegte und in Zusammenarbeit mit OMA erarbeitete Entwurf zum Neubau der Städtischen Bühnen sorgt seit gestern für Diskussionen. Entgegen einiger Medienberichte bestätigte OMA heute, dass das Büro von Rem Koolhaas hinter dem Entwurf steht. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: OMA
 
 
In diesem Jahr vergibt die Stadt Frankfurt bereits zum 30. Mal das Jazzstipendium zur Förderung der lokalen Jazzszene. Das Kulturdezernat hat die Bewerbungsfrist verlängert; Musikerinnen und Musiker können noch bis zum 13. März ihre Unterlagen einreichen. – Weiterlesen >>
Text: red/ffm / Foto: Dolo Iglesias/Unsplash
 
 
Der Immobilienentwickler Groß und Partner hat das Architekturbüro OMA mit einem Entwurf für den Neubau der Städtischen Bühnen am Osthafen beauftragt. Baudezernent Jan Schneider begrüßt den Beitrag als neue Perspektive in der Debatte. – Weiterlesen >>
Text: Ronja Merkel / Foto: Harald Schröder
 
 
 
Museum Angewandte Kunst: Ingrid Godon
0
Wünsch dir was
„Ingrid Godon. Ich wünschte“ ist eher ein Projekt als eine Ausstellung. Bis 15. März verwandelt sich das Museum Angewandte Kunst in ein „Open House“ und will in seinen Räumen Platz für individuelle Wünsche schaffen. – Weiterlesen >>
Text: Elena Zompi / Foto: © Ingrid Godon
 
 
DOSCH@BERLINALE 2020 TEIL 3:
0
Hustinetten-Bär – The Movie
Die 70. Internationalen Berliner Filmfestspiele waren tierisch, findet unser Kinoredakteur Andreas Dosch. Kühe, Schweine, Käfer, schräge Vögel – und ganz viele Schlangen. – Weiterlesen >>
Text: Andreas Dosch / Foto: © Lydia Hesse/ Berlinale 2019
 
 
<<
<
1  2  3  4  ...  681